WordPress & Webwork

Statistik-Plugin von Automattic.com

Die Betreiber von Automattic.com beglücken uns – Besitzer von selbst-gehosteten WordPress-Blogs – mit einer weitere netten Anwendung. Neben Akismet (Anti-Spam) kann man sich nun das Statistik-Plugin holen. Das Plugin wird wie üblich in den Plugin-Ordner hochgeladen, aktiviert und dann muss man in das entsprechende Feld den WordPress.com-Schlüssel eintragen. Das ist übrigens der gleiche Schlüssel welchen man für Akismet braucht.

Die Statistik eignet sich gut für den schnellen Überblick: Flash-Grafik mit den Überblick der letzten 30 Tage, Top-Refferer, Top-Beiträge nach Aufrufen, die wichtigen Such-Begriffe, welche Links wurden aufgerufen und eine kleine Übersicht. Ist nett und wird alles schnell geladen. Ich teste es momentan in meinem Herr der Ringe-Weblog.

Einziger Haken: minimale Voraussetzung ist WordPress ab 2.1. Ist das jetzt ein Grund zum Update auf WP 2.1.x? Ein klares "Nö". Das Plugin ist nett und interessant, aber nichts weswegen man sein laufendes System auf den Kopf stellen sollte.

5 Reaktion(en)

  1. Boris

    Ich hätte jetzt glatt mal, aber ich kann nicht, weil ich nicht… und updaten werde ich noch nicht… aber ansonsten wär's wohl mal einen Blick wert.

  2. Lars

    Ich habe es auch mal installiert, jedoch stört mich die Tatsache, dass man die Statistiken nur http://dashboard.wordpress.com/ einsehen kann. Dieser Zwang vom eigenen Weblog auf obige Domain zu wechseln und Login- / Passwort-Kombi einzutragen, um die Statistiken zu sehen ist mM nach unnötig. Bei mir wird es wohl in ein paar Tagen herausfliegen.

  3. krisz

    Ich habe das Plugin gerade installiert und bin auch nicht sehr begeistert davon, dass ich die Statistiken bei wordpress.com anschauen muss. So wird das Plugin bei mir wohl auch bald wieder rausgeschmissen. Schade.

  4. Pingback: » Wordpress: Statistik-Plugin von Automattic :: sansegundo.de

  5. Jörg, einfach-persoenlich

    Stimme Lars zu, eine Statistik in WordPress ist mir persönlich allemal lieber, zumal in Global Desktop zusätzlich auch noch die eigenen wordpress.com Blogs mitmischen, was zu Irritationen Anlass gibt.

    SlimStat war da immer noch besser, mal ganz abgesehen davon, dass man sich auch Googles Datenschutzbestimmungen unterwirft.
    siehe Meinungen im Beitrag

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.