perun.net – WordPress & Webwork



Alternativen zu den Diensten von Google (1)

Von am 27. 07. 2011 um 17:14 – Aktualisiert am 01. 08. 2013 um 04:02

In diesem Artikel werden interessante Alternativen zu einigen Google-Diensten (AdWords, AdSense, Maps, Suche, E-Mails) vorgestellt.

Logo von Google In letzter Zeit sind einige Beispiele beschrieben worden wo Google Accounts von Leuten komplett gesperrt haben. Ein vergleichsweise krasses Beispiel im t3n-Artikel wo Google einem sehr aktiven Nutzer den Account gelöscht gesperrt hat und somit auch die letzten sieben Jahre seines "digitalen Lebens".

Ich hatte schon länger vor einen Artikel zu schreiben und einige Alternativen zu den verschiedenen Google-Diensten vorzustellen, jetzt ist aber der passende Zeitpunkt dazu gekommen. :-) Ich habe das ganze in zwei Gruppen aufgeteilt. In der erste Gruppe kommen Google-Dienste wo meiner Meinung nach keine oder kaum ernsthafte Konkurrenz vorhanden sind.

In der zweiten Gruppe liste ich alternative Dienste und Anwendungen auf, die aus meinen Erfahrungen und Beobachtungen entweder mithalten können oder sogar einen besseren Eindruck hinterlassen haben.

Google-Dienste ohne ernsthafte Alternativen

Feedburner-Logo Ganz krass ist momentan die Alternativlosigkeit in zwei Feldern: webbasierte RSS-Reader und RSS-Dienste. Bei den webbasierten RSS-Readern dominiert Google mit seinem Reader eindeutig. Darüber habe ich auch schon im Artikel Erdrückende Dominanz von Google bei den RSS-Readern.

Auf Anhieb fällt mir keine ernsthafte webbasierte Alternative ein. Lediglich unter den Desktop-Anwendungen finden sich einige ernstzunehmende Kandidaten.

Mit Feedburner hat Google eine ähnliche Position, wobei mir hier noch viel weniger irgendeine Alternative einfällt … außer man nutzt so einen Dienst gar nicht. :-)

Bei der Suchfunktion schaut es schon ein bisschen besser aus. Man muss Microsoft und Bing nicht mögen, aber momentan ist Bing die einzige wirkliche Konkurrenz zu der Suche von Google.

Google-Dienste mit ernsthaften und zum Teil besseren Alternativen

Und nun einige Google-Dienste wo es (einigermaßen) ernsthafte Konkurrenz und zum Teil auch bessere Produkte gibt.

E-Mails

Auch wenn ich Google Mail schon seit einigen Jahren nutze so komme ich mit Kombination aus Mozilla Thunderbird und IMAP besser zu Recht, deswegen nutze ich meine Hauptaccounts mit Thunderbird. Das ist natürlich Geschmackssache. Aber webbasierte Alternativen gibt es hier dennoch. Und damit meine ich nicht nur Yahoo Mail oder Livemail von Microsoft sondern vor allem Skripte wie Roundcube.

Roundcube: Alternative zu Google Mail

Roundcube: Webmail-Script

Karten

Google Maps ist ein weiterer Dienst, wo es sich lohnt ab und an bei der Konkurrenz zu schauen. Bei unserem Umzug im letzten Jahr waren uns die Karten von Bing eine viel bessere Hilfe und zwar vor allem wegen der Vogelperspektive. In einigen speziellen Fällen (z. B. Fußwege) lieferte mir Bing bessere Ergebnisse als Google. Eine weitere Alternative ist das freie Projekt OpenStreetMap.

Bing Maps: Alternative zu Google Maps

Vogelperspektive bei Bing Maps

Werbung schalten

Bei diesem Thema dürfen die allermeisten sofort an Google AdWords denken. Dank diverser hilfreicher Tools und der Reichweite ist es auch kein Wunder, dass die meisten Leute so denken. Aber es lohnt sich hier, im wahren Sinne des Wortes, sich bei der Konkurrenz umzuschauen.

Die größte Konkurrenz in diesem Segment dürfte von Facebook bzw. den Facebook Ads kommen. Ich habe mehrere testreihen gemacht und wenn man die Zielgruppe, vor allem durch Interessen klar umreissen kann, dann kann man auf Facebook günstiger werben oder für das gleiche Geld mehr erreichen.

Facebook Ads: Alternative zu Google AdWords

Facebook Ads: Alternative zu Google AdWords

Aber auch kleinere Netzwerke wie z. B. Contaxe oder SuperClix können sich für viele Werbetreibende eher lohnen als Google AdWords.

Geld verdienen

Auch bei diesem Thema dürfte zumindest ein großer Teil der Leute direkt an Google AdSense denken. AdSense ist komfortabel und bietet ein breites Angebot. Auch wenn es Leute gibt, die ihr kompletten Lebensunterhalt mit AdSense bestreiten so kann ich aus langjähriger Erfahrung sagen, dass sich in sehr vielen Segmenten AdSense nicht wirklich lohnt und das es viel interessantere Alternativen gibt: Amazon-Partnerprogramm, spezielle Partnerprogramme, die Meta-Netzwerke etc.

Vor allem in so Nischenthemen, wie es zum Beispiel das Thema WordPress oder Webworking ist, sind die genannten Alternativen viel lohnenswerter, da man damit deutlich mehr verdienen kann.

Amazon-Partnerprogramm: Alternative zu Google AdSense

Amazon-Partnerprogramm: Alternative zu Google AdSense

Fazit und weitere Alternativen

Es lohnt sich immer über den Tellerrand zu schauen. Schon alleine um ein Nicht-Google-Dienst zu testen und nachher zu wissen, dass man bei dem entsprechenden Google-Dienst gut aufgehoben ist. Manche der Alternativen sind nicht nur "nett das es die gibt" sondern wirklich ernsthafte Alternativen.

Eigentlich wollte ich das ganze in einem einzigen Artikel packen, aber das wurde mir dann doch etwas zu viel des Guten. Deswegen wird zumindest noch einen weiteren Artikel zu diesem Thema geben, wo ich noch mögliche Alternativen zu Analytics, Texte & Tabellen, YouTube etc. vorstellen möchte. Derweil bin ich gespannt auf eure Kommentare und vor allem auf eure Alternativen, da diese Artikel aus einem sehr subjektiven Blickwinkel verfasst wurde. :-)

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Premium WordPress Themes

Verwandte Artikel:

Kategorien:
Social Media, Webwork
Tags:
,  
Beitrag:
Druckvorschau
Kommentare:
Kommentare verfolgen oder Kommentar abgeben

 — 


8 Kommentare

  1. 1.NetzBlogR

    Kommentar vom 27.07.2011 um 19:25

    Als webbasierten RSS-Reader (muss man allerdings auf dem eigenen Server hosten) kann ich RSSLounge empfehlen. Der läuft mit AJAX und ist – Dank OPML-Import-Funktion – sehr schnell befüllt, falls man von einem anderen Dienst wechselt.

    Mein Kurz-Test: http://s.netzblogr.de/kZnG7Y

  2. 2.Andyt

    Kommentar vom 27.07.2011 um 21:02

    Naja speziell bei Webmail gibt es unzählige Alternativen. Einer der fehlt und sicher auch bekannt ist, ist GMX, der nebenbei auch Zusatzfeatures wie Fax, SMS und ähnliches bietet. Seit der letzten Revision nicht nur hübsch, sondern auch sehr schnell…

    @NetzBlogR: Naja eine richtige Alternative ist es irgendwie nicht, wenn ich das richtig erkannt habe.

    Bei Google Reader wird regelmäßig RSS Stand aktualisiert und mit Inhalt aufgefüllt. Danach kann man via Web oder besser via Smartphone und mehrere PC den Status synchronisieren und Artikel lesen, markieren oder taggen. Das Ganze geht dann natürlich wieder zurück zum Server und wieder zu den anderen Clients.

    RSSLounge ist demnach ein reiner Webviewer ohne Clientzugriffsmöglichkeiten, oder?

  3. 3.Tom

    Kommentar vom 28.07.2011 um 10:50

    als RSS-Reader nutze ich TinyTinyRSS http://tt-rss.org und als Webmail genanntes Roundcube. beides auf "meinem" Server und funktioniert wunderbar.

  4. 4. – mike

    Kommentar vom 28.07.2011 um 17:25

    Bin gerade dabei mit der Mapquest OSM Flash Api (OSM = OpenStreetMap) ein Interface für meine Mobile-App (AS3) zu basteln. Funktioniert prima und kostet vorallem keine 10.000$/Jahr wie bei Google.

  5. 5. – mike

    Kommentar vom 28.07.2011 um 17:40

    Ach ja – hier noch der Link zur API. Die Lizenz ist eine Creative Commons CC BY SA.
    Gibt auch APIs dierekt von OSM (z. B. eine Javascript-API) und von so manch anderen (wie z. B. Cloudmade)

    Mike :lol:

  6. 6.Chris

    Kommentar vom 31.07.2011 um 15:24

    Sehr schöner Artikel. Besonders Roundcube empfinde ich als sehr nützlich.

    Es ist immer ein heikel, wenn man alle Dienste bei einem Anbieter hat. Ich versuche da auch immer ein wenig zu streuen um die Abhängigkeit zu reduzieren.
    Super, dass du hier nochmal einen Artikel drüber geschrieben hast.

  7. 7.Alexander

    Kommentar vom 02.08.2011 um 11:02

    alles von bing ist für mich : tonne..

    amazon partnernet ist super, roundcube schau ich mir grad an und facebook ist wirklich nett für ads zu schalten, da extrem demographic!

  8. 8. – Aus der virtuellen Nachbarschaft [32] | HFs Jotter

    Pingback vom 13.08.2011 um 20:02

    [...] schreibt perun [...]

Tut mir Leid, aber die Kommentar-Funktion ist momentan deaktiviert.



Weblog der perun.net webwork gmbh mit Artikeln zum Thema WordPress, Webwork, und Internet.