perun.net – WordPress & Webwork



WordPress: warum man Meta-Angaben entfernen sollte

Von am 24. 02. 2013 um 17:06 – Aktualisiert am 26. 02. 2013 um 14:51

Die Entfernung von den Meta-Angaben in der Sidebar kann u.U. mehrere Vorteile mit sich bringen.

Drüben in seinem Blog geht Karl-Heinz darauf ein, warum man das Meta-Widget aus der Sidebar entfernen sollte. Mit Meta sind die Angaben gemeint, die bei einer Standardinstallation unter der Überschrift Meta zu sehen sind: Links zum Feed, Kommentar-Feed, WordPress.org-Seite und Login/Logout-Link.

Für das Entfernen dieser Angaben führt er mehrere Gründe ein: es verwirrt die unerfahreneren Nutzer, wirkt unprofessionell und der dritte Grund wäre SEO. Gut, man kann mit diesen Argumenten einverstanden sein oder auch nicht. Vielfach wirkt hier die eigene Erfahrung und die Erfahrung, der Leute mit denen man zu tun hat.

Ich würde aber einen zusätzlichen Aspekt einfügen und zwar die Performance-Optimierung. Ich habe bei 6 Weblogs die Meta-Angaben entfernt. Bei 2 Installationen konnte ich keine Verbesserung erkennen, aber bei den anderen 4 Weblogs konnte ich bis zu 9 Anfragen an die Datenbank einsparen.

Wer also eh schon dabei ist seine WordPress-Website zu optimieren hat hiermit einen zusätzlichen Ansatzpunkt.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Verwandte Artikel:

 — 


11 Kommentare

  1. 1.Stefan

    Kommentar vom 24.02.2013 um 17:51

    Das Meta Widget gibt Bots zusätzlich den direkten Einstieg zum Login ins Backend, also in den Admin Bereich. Von daher ist es allein deshalb schon gut das Widget zu entfernen. Trotzdem sollte man den Admin Bereich vor unerlaubten Logins zusätzlich schützen. Dazu hat Sergej ja einen guten Artikel verfasst.

  2. 2.Vladimir

    Kommentar vom 24.02.2013 um 20:25

    @Stefan,

    ich bevorzuge den Schutz des Admin-Bereiches durch Limit Login Attempts. Ist zum einen komfortabler, da man bei .htaccess, bei jeder Browsersession das Passwort neu eingeben muss. Wenn man 1x die Woche bloggt geht das noch. Wenn man aber mehrmals in der Woche Artikel schreibt, wird das zunehmend nervig.

    Zum anderen wird die .htacces bei jedem Seitenaufruf geladen und je größer die ist umso mehr hat der Server zu tun. Das WP-Plugin wird nur dann tätig, wenn jemand unerlaubterweise versucht sich einzuloggen.

  3. 3.Joachim

    Kommentar vom 25.02.2013 um 21:13

    Wie sollte dann das An- und Abmelden und die RSS-Funktion organisiert werden? Gruß Joachim

  4. 4.Simone

    Kommentar vom 26.02.2013 um 15:14

    Hallo Vladimir,

    könntest du mal in deinem Blog erklären wie man einen statischen BEreich in den Blog einfügt. Konkret meine ich damit deine "Wer? Wie? Was?" oben im Blog. Oder hast du dies schonmal beschrieben und ich finde es bloß nicht.

    Vielen Dank und beste Grüße

  5. 5.Ines

    Kommentar vom 26.02.2013 um 15:51

    Ganz blöde Frage: Ich habe mich bisher nicht getraut, dass zu entfernen, weil ich nicht weiß, wo ich mich dann online einloggen kann…

  6. 6.DJ Melosine

    Kommentar vom 27.02.2013 um 08:08

    @Ines wie man sich trotzdem einloggen kann, siehst Du, wenn Du im Artikel ganz oben dem Link folgst… lg Alex

  7. 7.Connie

    Kommentar vom 27.02.2013 um 08:17

    @Ines,

    vielleicht hängst du einfach mal ein /wp-admin an die URL der Domain? Das ist garantiert bei 99% der Installation das Admin-Verzeichnis….

    Und weißt du denn nicht, daß man die URL, zu der ein Link führt, also in deinem Fall beim Login-Link, im Browser eingeblendet sieht, wenn man mit dem Cursor drüber fährt? Im Firefox z.B. unten links?
    :roll:

  8. 8.Ines

    Kommentar vom 27.02.2013 um 10:30

    @Connie
    Danke für den Hinweis. Hatte schon geahnt, dass es so simple sein kann – wusste nur nicht wie und habe mich nicht getraut.

    Jetzt wo ich weiß, wie es geht, ist mir auch oben im Browserfenster der funktionierende Link aufgefallen …

    Du hast mir sehr geholfen – denn ich finde auch, dass das sichtbare Meta nicht gut wirkt.

    Dein liebe Antwort auf meine Frage ist einer der vielen Gründe, warum ich diesen Blog so gerne lese (Ja, ich weiß, dass es kein Forum ist, aber andere Kommentatoren schreiben hier ja auch gerne mal Hilfreiches) und auch die verwendeten Partnerprogramme anklicke, um den Autoren zu unterstützen.

    @Vladimir
    Danke für diesen ARtikel, der mir weiter geholfen hat.

  9. 9.Vladimir

    Kommentar vom 28.02.2013 um 02:30

    @Ines,

    einloggen geht einfach über blog-url.xy/wp-admin oder blog-url.xy/wp-login.php oder du nutzt dieses Firefox-Addon: WordPress-Helper.

  10. 10.Ines

    Kommentar vom 28.02.2013 um 13:08

    @Vladimir und Alex
    Danke :)

  11. 11.Einsteigertipp: wie gelange ich nun in den Admin-Bereich von WordPress? | WordPress

    Pingback vom 17.03.2013 um 15:47

    [...] habe vor knapp drei Wochen auf perun.net einen Artikel mit dem Namen "WordPress: warum man Meta-Angaben entfernen sollte" geschrieben. Es ging dort draum warum man die sog. Meta-Angaben – Login-Link, Links zum [...]

Tut mir Leid, aber die Kommentar-Funktion ist momentan deaktiviert.



Weblog der perun.net webwork gmbh mit Artikeln zum Thema WordPress, Webwork, und Internet.