WordPress & Webwork

Kommentar: Googles Rundumschlag gegen RSS

Google auf dem Kreuzzug gegen RSS? Nun werden auch die RSS-Erweiterungen aus dem Web Store entfernt.

Wie mittlerweile alle wissen sollten, wird Google am 01. Juli 2013 den RSS-Reader schließen. Einige haben den Ersatz bereits gefunden, aber viele befinden sich noch auf der Suche nach der passenden Lösung, sei es ein webbasierter oder Desktop-Ersatz. Ich selber versuche mich zum wiederholten Mal mit Feedly anzufreunden … allerdings gestaltet sich der Prozess sehr zäh.

Ich hatte auch schon mit einer Desktop-Lösung liebgäugelt, aber FeedDemon (siehe Abbildung), meine favorisierter Ersatz, wird leider nicht mehr weiterentwickelt. Und RSSOwl, ein weiterer guter Desktop-RSS-Reader benötigt Java auf dem Rechner … nein, danke.

FeedDemon im Einsatz (Vorschau)

Aber es gibt auch gute Neuigkeiten. Digg.com hat angekündigt, dass sie an einem passenden Ersatz für den Google Reader arbeiten. Mal schauen was sich daraus entwickelt.

Eine Petition, die sich gegen die Schließung von Google Reader ausspricht, haben bereits mehr als 122.000 Menschen unterschrieben. Obwohl ich selber intensiv den Reader nutze, habe ich die Petition nicht unterschrieben, da ich bei Google nicht betteln möchte. Berücksichtigt man dies und auch die Tatsache, dass nicht alle Reader-Nutzer von der Petition wissen oder Lust haben dies zu unterschreibe, dann dürfte die Anzahl der Nutzer ordentlich sein.

Und wenn man sich den Artikel Google Reader Still Drives Far More Traffic Than Google+ durchliest, dann stellt man fest, dass der RSS Reader ein vielfaches mehr an Besuchern auf eine Seite bringt als Google+. Ich kann mir vorstellen, dass dies Google wurmt. So viel zum Thema "Don’t be evil". 😉

Nun, und um diese Meldung geht es um diesen Artikel eigentlich, las ich beim Kollegen Horst Scheuer, dass Google nun alle RSS-Extenions aus dem Web Store kickt. Google versucht mit der Brechstange, Newsfeeds (RSS und Atom) zum Auslaufmodell zu machen.

Ob Google darin Erfolg hat, hängt zum großen Teil von uns ab. Etwas mehr bloggen und sich weniger auf Google+ rumtummeln dürfte schon mal helfen.

Da bei solchen Meldungen immer Google-Groupies auftauchen und versuchen die Schritte von Google zu rechtfertigen, würde es mich daher interessieren, wie man es rechtfertigt, dass Google nun auch die diversen Adblocker aus dem Play Store entfernt hat? 🙂

27 Reaktion(en)

  1. Mark

    Das ist immer eine Lösung:

    Etwas mehr bloggen und sich weniger auf Google+ rumtummeln

    Ich ergänze noch: Facebook & Twitter.

    Ja, Google will offenbar diese RSS-Geschichte langfristig kappen. Das geht aber nicht und wird nicht funktionieren, da bin ich ganz sicher.

    In jedem Fall suche ich dringend einen Ersatz. Mit Feedly konnte ich mich bisher auch nicht anfreunden. Ich habe Google Reader als Pipe genutzt. So etwas brauche ich … wieder.

  2. Harald Laier

    Ich bin ein Fan von RSS-Feeds und kann daher die Entscheidung von Google nicht verstehen. Warum kann man nicht die viele Web-Dienste parallel laufen lassen, damit der Nutzer selbst entscheiden kann? Der eine Nutzer mag Feeds und der Nächste Newsletter.

  3. Ivo

    Hi.

    1) Ich weiß nicht, wie der Horst auf die Idee kommt, dass RSS-Sachen aus dem Chrome-Web-Store entfernt werden sollen. Habe ich da etwas überlesen?

    2) Ich sehen das als Chance an, wenn jetzt mehr andere Anbieter Reader zur Verfügung stellen. Und das Angebot ist jetzt schon unüberschaubar groß. Da dürfte für jeden etwas dabei sein.

    Warten wir ab. Aber ich glaube, RSS wird nicht so schnell den Bach runtergehen. Dafür gibt es zu viele Angebote und eine zu große Nachfrage.

    Google wandelt sich. Früher war es everynerds Darling. Jetzt wollen sie an den Nutzern vorbei ihr Ding machen. Ohne Rücksicht auf Verluste. Wird spannend.

    Ivo

  4. Ivo

    Ok, dann auch einen Tipp von mir:

    The Old Reader.

    Noch sehr langsam. Das Konzept ist aber genau mein Geschmack und die Leute haben Zulauf ohne Ende. Trotzdem haben sie mir bisher jede Mail beantwortet.

    Außerdem RSSMiner oder auch 1kpl.us. Da wird sich wohl in der nächsten Zeit noch viel tun.

    Und für uns Nerds: Tiny Tiny RSS auf dem eigenen Server. Da hakt aber mein Chrome noch …

  5. Pooly

    Google will also RSS ins Grab tragen? Ich glaube nicht das die Anwender so etwas mittragen, was ist eigentlich Google+? :mrgreen:

    Auch ich nutze noch den Google Reader, dabei geht es mir alleine um das synchronisieren mit den mobilen Geräten. Hoffe das ein ähnlicher Dienst bald erscheinen wird.
    Aber so ist das wenn man kostenlose Dienste benutzt und sich von einem Anbieter abhängig macht (Cloud). Newsblur scheint derzeit die beste Alternative zu sein… http://www.newsblur.com

    Feedly ist nett anzuschauen, aber wenn man unzählige Feeds abonniert hat einfach nicht praktisch. Das selbe gilt für Flipboard und Co.

  6. Matthias

    Ein Hallo in die Runde,

    ich finde diese Nachricht auch sehr schade und hoffe, dass als nächstes nicht auch Dienste wie GoogleCalender gecancelt werden.

    Meine derzeitige Alternative dazu ist Fever, welches zwar einmalig Geld kostet, dann aber auf dem eigenen Server/Webspace schnurrt und läuft. Da ich aber auch Flipboard gerne nutze überlege ich gerade, inwiefern es möglich ist, das damit zu koppeln. *Nerdklappe auf* Eine passende Schnittstelle scheint es im Fever zu geben *Nerdklappe zu*

    Möglicherweise lässt sich Flipboard ja auch noch etwas einfallen, denn schließlich verwenden es ja viele User genau deswegen.

    Viele Grüße,
    Matthias

  7. Blaine

    Ich sehe das positiv. Die meisten von uns sind sehr abhängig von Google geworden; mit der Einstellung des Readers gewinnen wir ein Stück unserer Freiheit zurück. Ich habe zu Feedly gewechselt und bin bis jetzt recht zufrieden. Google+ werde ich mir nicht ansehen, da ich sozialen Netzwerken nicht die geringste Sympathie entgegenbringe. Bei mir funktioniert Googles Strategie also nicht.

  8. Pingback: Infopool für Webmaster und Blogger

  9. Caspar Hübinger

    RSS war mal, in Kombination mit dem Kommentarfeld und dem Pingback, so etwas die Schlüsseltechnologie eines dezentralen sozialen Netzwerks, an dem niemand (wirklich großes) Geld verdient hat.
    Man hatte Freunde und Leute, denen man folgte: die eigene Blogroll. Man hat Statusmeldungen und längere Beiträge gepostet, diskutiert, Fotos und Videos geteilt. Der RSS-Reader ersetzte dabei die proprietäre Plattform. Es herrschte Datensouveränität der Publizierenden, und die waren nicht einfach nur User, sondern Autoren, und gleichzeitig verantwortlich für ihre eigene UI.

    Das Ganze war etwas mühseliger als ein Nutzerkonto bei FB oder G+ zu bespammen, und deswegen waren die Inhalte des RSS-Netzwerks in der Regel auch gehaltvoller als die der heutigen sozialen Massen-Spucknäpfe, die sich nun anschicken, RSS ganz zu ersetzen.

    Um die provokante Formulierung etwas zu entschärfen: ich meine damit nicht, dass automatisch alles Rotz sei, was über G+, Twitter oder FB gepostet wird, sondern lediglich, dass die Hürde, überhaupt irgendetwas zu schreiben, praktisch nicht mehr vorhanden ist. Da, wo bei FB seit Neuestem steht „Was ist los, Caspar?“, könnte es genauso gut heißen: „Spuck’s aus!“. Über dem Texfeld im Backend meines Blogs steht hingegen so etwas wie „Artikel schreiben“ – das impliziert einen völlig anderen Anspruch an Qualität (unabhängig davon, ob der im Einzelfall auch erfüllt wird).
    Ich glaube, RSS könnte in Kürze das Schicksal des Vinyls und der Hammond-Orgel teilen: ein gesichertes Nischendasein als Liebhaberei einer übersichtlichen, aber treuen Gemeinde technikaffiner Fans.

    1. Vladimir

      @Caspar,

      ich halte den Vergleich Vinyl < -> RSS ein bisschen zu gewagt. Die CD hatte gegenüber einer Schalplatte so einige Vorteile (für den Laien) kein hörbarer Klangverlust, mehr Speicherplatz, digitale Extras und recht schnell wurde es auch günstiger etc.

      Bei G+ & Co. kann ich schneller etwas "rausrotzen", aber der Inhalt gehört nicht mir sondern dem Netzwerk. Nach 2-3 Monaten habe ich Probleme meine Beiträge dort zu finden. Im Blog habe ich dank der Suchfunktion jeden Artikel der letzten 9+ Jahre in paar Sekunden zu Hand. Hinzukommt, dass du dir dir bei Netzwerken nie sicher sein kannst ob deine Inhalte nicht gelöscht werden: Urheberrechtsfragen, dem Admin ist das Foto zu freizügig etc. Im Glücksfall ist der Beitrag weg, wenn du Pech hast ist das Konto gesperrt usw.

      Und so lange es Blogs, Wikis & Co. gibt, wird es auch RSS und Atom geben. Dazu die passende Meldung:

      More Than 500,000 Google Reader Users Migrate to Feedly

      Und man darf nicht vergessen, dass ein großes Unternehmen namens Apple schon seit einiger Zeit aktiv gegen RSS vorgeht und Google es nie wirklich unterstützt hat … und trotzdem ist RSS nicht tot. Ist ziemlich zäh das Biest. 🙂

  10. Stephan

    Zur Info, Vladimir – der Dienst ist ab dem 1. Juli 2013 (30.06. letzter Tag) nicht mehr erreichbar. Du schreibst 31.07. und das ist falsch.

    LG,
    Stephan

  11. nk

    Wie will man denn seriös RSS und Google+ vergleichen? RSS wird doch regelmäßig (automatisiert) abgefragt. Klar gibts da wesentlich mehr Traffic…

    1. Vladimir

      @nk,

      man hat auf jeden Fall an Hand der Besucherzahlen einen Anhaltspunkt und zumindest bei mir kommen wesentlich mehr Besucher über RSS auf die Website als über G+. Alleine über Traffic zu urteilen, und da hast du Recht, wird man dem ganzen nicht gerecht.

  12. konfuzius

    @vladimir

    Und RSSOwl, ein weiterer guter Desktop-RSS-Reader benötigt Java auf dem Rechner … nein, danke.

    Portableapps.com -> RSSOwl + Java Portable (x86&x64)

  13. Alexander

    Ich hoffe ja, dass Feedly mit dem Google Reader API-Klon Normandy voran kommt. Mit Feedly komme ich auch nicht ganz klar und die Synchronisation ist für mich fast die wichtigste Funktion, die FeedDemon hat.

    Eine Portierung von FeedDemon auf Normandy wäre die Lösung für mich gewesen, aber das hat der Autor ja ausgeschlossen.

    Meine Hoffnung liegt aktuell darin, dass ich einen guten Client finde, der mit Normandy sychronisieren kann.

  14. Pingback: Top-10-Artikel der KW 11/12: viel WordPress, bisschen Kindle und Google » WordPress & Webwork

  15. Blue.Ant

    Ich wechselte sofort zu Feedly und hatte auch meine liebe Mühe. Inzwischen komme ich aber gut zurecht. Besonders auf dem Handy ist die Darstellung super schön. Sind die Feeds erst mal geordnet und hat man das passende Design gefunden, ist das eine Verbesserung gegenüber Google Reader. Womit habt Ihr denn Probleme bei Feedly? Ich hab auch schon einen Artikel über meine Erfahrungen geschrieben.

  16. Linuxpresso

    Ich war auch sehr enttäuscht von Googles Entscheidung. Mag ja für Google+ Sinn machen, muss ich aber nicht unterstützen, da man in einem Sozialen Netz Funktionen wie gelesen / ungelesen oder markierte Einträge vermisst.

    Ich habe mich auch umgeschaut und mir durch den Hinweis auf Tiny Tiny RSS auch diese Software mal angeschaut. Scheint ganz rund zu laufen und man hat auch mehr Kontrolle über seine eigenen Daten.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.