WordPress & Webwork

Erster Blick auf den Digg Reader

Seit gestern habe ich den Zugang zum RSS-Reader von Digg und ich wollte hier mal die ersten Eindrücke loswerden. Der Import aus Google Reader hat gut geklappt: alle Abos, alle Ordner und die Tags kamen mit.

RSS: Digg Reader Beta

In der Abbildung erkennt man den klassischen Aufbau des Reader: links die einzelnen Abos, die in den jeweiligen Ordnern liegen und rechts die Artikel. Bei den Artikeln kann man zwischen einer Listenansicht – wie in der Abbildung – und zwischen der erweiterten Ansicht wechseln, bei der alle Artikel direkt in voller Länge angezeigt sind.

Für den einen oder anderen mag das ganze altbacken wirken, aber ich komme damit besser zu Recht als mit Feedly.

In den Einstellungen kann man den Reader mit Twitter, Facebook, mit den "Später lesen"-Diensten Pocket, Readability und Instapaper verheiraten. Und man hat hier auch die Möglichkeit den Account zu löschen.

Momentan ist lediglich die iOS-App verfügbar. Die App für Android soll demnächst erscheinen.

8 Reaktion(en)

  1. nasch

    Ich nutze jetzt auch Digg und mir gefällt das schlichte Design, wird wohl mein neuer werden und auf dem Handy hab ich es nun auch drauf 😀

  2. Peter.

    Sehr schön! Danke für den Tipp! Ich war bei Feedly ehrlich gesagt schon etwas verzweifelt. Genau so wie Digg muss ein Feedreader aussehen! 🙂 Da bin ich dann doch traditionell… 🙂

  3. Pingback: Digg ist schi(gg)ck | nullenundeinsenschubser

  4. Dave

    Digg Reader war bisher der einzige Dienst, der anstandslos alle 4.991 "starred items" aus dem Google Reader importiert hat. Das ist ein echter Lichtblick! 🙂

  5. Pingback: Seit einer Woche … | Ja gut, aber …

  6. Pingback: Umfrage: womit liest du deine Feeds seit der Schließung von Google Reader? | perun.net

  7. Pingback: Auswertung der Umfrage: womit liest du dein Feeds | perun.net

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.