WordPress & Webwork

Ab morgen ist Google Reader Rentner: folgende Alternativen gibt es

Ab 01. Juli 2013 wird es den Google Reader nicht mehr geben. Es ist also höchste Zeit Backup zu machen und sich nach Alternativen umzuschauen.

Wir ich bereits schon an mehreren Stellen geschrieben habe – hier und hier – wird es bald den Google Reader nicht mehr geben. Im folgenden Artikel erklärte ich auch wie man die RSS-Abos sichert um Sie in einem neuen RSS-Reader einzufügen.

Viele Nutzer haben bereits eine Alternative gefunden, einige noch nicht, aber wenn man das Backup hat, dann kann man sich immer noch beruhigt auf die Suche machen.

Mit der momentan populärsten Alternative Feedly komme ich, wie bereits erwähnt, nicht ganz zu Recht. Meinem visuellen Empfinden kommen der Digg Reader, welchen ich gestern beschrieben habe, und The Old Reader am nächsten. Hier eine Abbildung von The Old Reader:

The Old Reader

In den nächsten Tagen und Wochen wird sich dann entscheiden, auf welchen RSS-Reader ich dann setzen werde. Für The Old Reader gibt es Browser-Erweiterungen für Firefox, Chrome, Safari und Opera. Für Android gibt es keine App. Mit Hilfe von Feeddler kann man in iOS auf The Old Reader zugreifen.

Neben diesen Diensten fielen noch die Namen von folgenden webbasierten RSS-Readern: CommaFeed und go read. Daneben gibt es noch NewsBlur, der aber erst in der kostenpflichtigen Variante von 24 US-Dollar pro Jahr wirklich nutzbar ist.

Selbstgehostete RSS-Reader

Selbstgehostete Reader, wie zum Beispiel Tiny Tiny RSS, Fever oder selfoss, sind für mich momentan keine Alternativen. Mir reicht es dass ich mich um die WordPress-Installationen meiner Kunden kümmere. 🙂 Muss mir nicht unnötiger Weise zusätzliche Wartungsarbeit aufbrummen.

Wer weiß, vielleicht ändere ich meine Meinung noch diesbezüglich.

RSS-Reader für den Desktop

Bei den Desktop-Varianten gibt es leider nicht mehr so viele Alternativen, wie früher Mal. FeedDemon funktioniert noch auf Windows, wird aber nicht mehr gepflegt. Der Entwickler von RSSOwl ist richtig aktiv und der Reader ist ausgereift und auf mehreren Plattformen vertreten, aber da man für diesen Reader Java benötigt, wird das imho einige abschrecken.

9 Reaktion(en)

  1. sven

    The Old Reader kann anscheinen nicht alle Feeds erkennen. Wenn ich den Feed der Seite http://www… einfüge, macht der Reader daraus http://www

    Das mag für die Zeitung gut sein, aber für mich ist es eher schlecht, da ich die lokalen Ergebnisse der Region nicht sehe.

    Man kann auch den Feed im RSS-Reader nicht ändern, damit es klappt. Auch eine extra angefertigte OMPL-Date importiert der Reader korrekt, aber das Ergebnis ist trotzdem falsch.

    Bis jetzt wusste ich nicht mal, das solche Fehler auftreten können, aber es ist natürlich blöd, wenn man sich auf die Ergebnisse nicht verlassen kann.

    Allerdings kann man zumindest die Überschriften der Feeds durchsuchen. Das geht bei Feedly nicht.

  2. Dachs

    Gestern gab es beim Google Reader noch eine Gnadenfrist und er ließ sich weiter nutzen. Seite heute Morgen muss man sich nun wirklich umgewöhnen. Mal sehen bei welchem Reader ich final lande – aktuell bietet mir noch keiner die gewohnte einfache und übersichtliche Oberfläche.

  3. Pingback: FeedDemon: Desktop-Alternative für Google Reader | perun.net

  4. Alex L

    Ich bin nach wie vor bei Feedly und das war für mich die richtige Entscheidung. Es sagt mir in ganzer Linie zu und ich bin damit sehr zufrieden. Jetzt heisst es für mich, weitere Blogs zu abonnieren und den Reader ordentlich mit Futter versorgen :-).

    Ich habe schon mal was von Facebook-RSS-Reader gehört und frage mich, wie es dann aussehen mag??

  5. Pingback: Auswertung der Umfrage: womit liest du dein Feeds | perun.net

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.