WordPress & Webwork

WordPress für Einsteiger: Was sind Pingbacks und Trackbacks?

Was sind Ping- und Trackbacks und wann sollte ich sie nutzen?

Weblogs sind sehr aktive Websites, die bestimmte Charakteristika (im Gegensatz zu "klassischen" statischen Websites) aufweisen. Dazu gehören u. a. die folgenden Punkte: chronologische Struktur, die Permalinks, die Kommentarfunktion, News- bzw. RSS-Feeds und einige nicht-technische beziehungsweise "soziale" Aspekte. Was meist auch dazu gehört sind die Ping- und Trackbackfunktion. Aber was ist das genau?

In dem Beitrag WordPress für Einsteiger: Diskussionseinstellungen tauchten Ping- und Trackbacks schon auf.

Sie sind Teil der Diskussionseinstellungen. In der folgenden Abbildung sieht man die Optionen für die Ping- und Trackbacks (WordPress Diskussionseinstellungen):

Optionen für die Ping- und Trackbacks (WordPress Diskussionseinstellungen)

Dabei geht es zum einen darum, ob man selber Pingbacks "aussendet", um andere Weblogs zu erreichen und zum anderen darum, ob andere Weblogs eigene Beiträge mit Hilfe von Ping- und Trackbacks erreichen dürfen.

Sehr vereinfacht gesagt sind sind Pingbacks automatisch erstellte Verlinkungen, während Trackbacks manuell erstellt werden müssen. Wikipedia erklärt die Sache mit den Pingbacks ziemlich verständlich:

Einige Weblog-Programmpakete (wie z. B. WordPress) gehen folgendermaßen vor: Bei der Veröffentlichung eines Blog-Eintrages werden alle darin aufgeführten Links automatisch benachrichtigt (angepingt, siehe Blogping). Die lauschende Seite nimmt diesen Ping auf, überprüft auf der sendenden Seite die Existenz des Links und führt diesen dann bei sich selbst auf (möglicherweise mit einem Textauszug des verlinkenden Beitrags).

Hat man also die Option aktiviert, dass verlinkte Weblogs benachrichtigt werden, so sendet der eigene Blog einen Ping aus. Das empfangende Weblog muss im Gegenzug die zweite Option aktiviert haben ("Erlaube Link-Benachrichtigungen…") und so können Pingbacks dann zusammen mit Kommentaren unterhalb eines Beitrags erscheinen. WordPress verwaltet Pingbacks auch im Backend gemeinsam mit den Kommentaren.

Trackbacks manuell zu senden ist in der Regel nicht notwendig, wenn es aber doch mal sein muss kann man sich diese Anleitung hier anschauen.

Fazit

Schlussendlich laufen Ping- und Trackbacks auf eine stärkere Vernetzung von Blogs untereinander hinaus. Sie sind sinnvoll, damit Kommentare wie "Schau mal in meinen Blog, dort habe ich zum Thema auch etwas geschrieben" überflüssig sind.

7 Reaktion(en)

    1. Thordis

      Ich habe mir den Beitrag nun noch mehrmals durchgelesen, verstehe aber nicht wo noch Unklarheiten sind? Für Pingbacks muss man nichts machen, außer dass die entsprechende Option aktiviert ist, für Trackbacks habe ich eine wunderbare Anleitung verlinkt.

  1. Jessica Pawlitzki

    Vielen Dank für die Erklärungen. Meine Frage dazu: Pingbacks und Trackbacks sind bei mir erlaubt. Ganz zu Beginn meines Blogs habe ich das daran gemerkt habe, dass meine eigenen internen Verlinkungen ebenfalls als Pingback unter den Kommentaren erschienen. Neuerdings kommt da aber nichts mehr, weder von außen noch von intern (denn die Vernetzung meiner eigenen Beiträge habe ich beibehalten, bes. bei Serien). Was kann ich da tun?

    1. Thordis

      Das kann ich leider (so aus der Ferne) nicht beantworten. Bei der Fehlersuche beginnt man aber am besten immer damit kürzlich aktivierte Plugins/Themes testweise wieder zu deaktivieren bzw. sonstige Veränderungen rückgängig zu machen. Ansonsten, hast du schon versucht "aktive" Trackbacks zu setzen? Manchmal verhindert auch ein restriktives Antispam-Plugin Pingbacks, sind die vielleicht im Spam gelandet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *