WordPress & Webwork

WordPress für Einsteiger: Beiträge einbetten

Wie kann man WordPress-Inhalte einbetten?

In der Regel leben Blogs und die Blogosphäre davon auf andere Beiträge bzw. interessante Seiten zu verlinken — natürlich ergänzend zum Erstellen von eigenen Inhalten. In der Regel verwendet man dafür Verlinkungen, die dann wiederum als Pingbacks dargestellt werden können.

In sozialen Netzwerken ist das "Einbetten" von Beiträgen, die man weiter empfehlen möchte, über die man etwas sagen möchte etc. gang und gäbe. Die meisten werden dies wohl von Facebook kennen. Man kopiert einfach eine URL in eine Nachricht/Beitrag und schon wird die gewünschte Seite (mit Vorschaubild) dargestellt, also eingebettet in die eigentliche Nachricht. Auch bei Twitter ist das möglich.

Während schon lange Inhalte von YouTube, Instagram u. a. in WordPress eingebettet werden können, gibt es diese Möglichkeit für WordPress-Inhalte noch nicht so lange. Die Einführung erfolgte mit WordPress 4.4. Und sie hat sich auch noch nicht so weit durchgesetzt, aber es ist eine Möglichkeit, die man anstatt einer klassischen Verlinkung durchaus in Betracht ziehen kann. Sie beschränkt sich allerdings auf WordPress-Seiten und darf von diesen auch nicht unterbunden werden — aber dazu später mehr.

Das Einbetten funktioniert sehr simpel einfach durch das Einfügen der URL (egal ob visueller oder Text-Editor).

Im Frontend ist der Beitrag dann durch einen Teaser — und falls vorhanden — das Beitragsbild dargestellt. Der Titel ist mit dem Originalbeitrag verlinkt genau so wie die genannte Quelle unter dem Beitrag zur Originalseite führt. Auch die angzeigten Kommentare führen zum ursprünglichen Beitrag. Außerdem findet man den Code für die WordPress- oder HTML-Einbettung.

Einbetten verhindern

Gleich mit der Einführung dieser Möglichkeit kam allerdings auch Kritik auf und einige Website-Betreiber lehnen das Einbetten ihrer Inhalte auf anderen Websites ab. Auch denen kann geholfen werden. Ein einfaches Plugin (Disable Embeds) verhindert das Einbetten. Stattdessen wird der Link dann nur als Textlink dargestellt. Allerdings können diese Seiten dann auch keine anderen WordPress-Inhalte auf ihrer Seite einbetten.

Fazit

Was haltet ihr von dieser relativ neuen Funktion? Kanntet ihr sie überhaupt und nutzt ihr sie? Oder deaktiviert ihr diese Möglichkeit lieber?

1 Reaktion(en)

  1. Bernhard

    Das mit dem Einbetten Ein/Aus-Schalter ist für mich nicht ganz ausgereift. Was fehlt sind die Optionen des black listings und white listings. Wer als Blogbetreiber hat nicht befreundete Blogs und kennt andererseits Webseiten, die definitiv nicht den eigenen Text übernehmen sollten dürfen – wordpress hin oder her.

    Das "totale" Einbetten entspricht definitiv nicht meiner Vorstellung einer urheberrechtlichen Selbstbestimmung.

    Beste Grüße
    B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.