WordPress & Webwork

Search Meter für WordPress: wonach suchen deine Besucher

Mit Hilfe von Search Meter für WordPress erfährst du wonach deine Leser suchen und ob deine Suchfunktion Schwächen aufweist.

Über dieses Plugin habe ich bereits am 06. September 2007 geschrieben… also vor mehr als neun Jahren. Ich dachte, es wird mal wieder Zeit das Plugin vorzustellen. Zumal ich es zwischenzeitlich deaktiviert und seit mehreren Wochen wieder aktiv habe. Worum geht es?

Search Meter ist ein WordPress-Plugin welches die internen Suchvorgänge deiner WordPress-Installation aufzeichnet – natürlich anonym und nicht personenbezogen. Und in wie fern nützt es mir, wenn ich weiß wonach die Besucher suchen?

WordPress: Suchanfragen von Search Meter aufgezeichnet

Mit Hilfe des Plugins erfährst du nicht nur wonach die Leute suchen, du erfährst auch wonach die Leute suchten, aber nichts fanden. Somit kannst die Interessen deiner Leser besser verstehen und was noch viel wichtiger ist, du kannst eventuelle Schwächen deiner Suchfunktion erkennen.

Das merkt man vor allem daran, wenn die Leute nach etwas suchen, worüber du geschrieben hast, aber die Besucher bei der Suche keine Ergebnisse geliefert bekommen. Neben der Schwäche der Suchfunktion, kann hier auch eine andere Sprache die Ursache sein: richtige Fachbegriffe vs. "Volksmund".

Klassische Beispiele wären bei so etwas folgende Begriffskombinationen: "normale" Menschen sagen Waffenschein, meinen aber eigentlich eine Waffenbesitzkarte. Oder die Leute sagen oft Angelschein, aber der richtige Begriff wäre Fischereischein usw.

Nach der Installation des Plugins bekommt das Menü im Backend zwei Unterpunkte. Unter EinstellungenSearch Meter kannst du u.a. bestimmen wer die Statistiken einsehen darf, ob auch die Suchanfragen der eingeloggten Administratoren gezählt werden und du kannst die Statistiken zurücksetzen.

Unter DashboardSearch Meter werden die entsprechenden Suchanfragen aufgelistet, wie du es in der oberen Abbildung sehen kannst. Zuerst findest du die erfolgreichen Suchanfragen von heute und gestern, von den letzten sieben und dann von den letzten 30 Tagen.

Darunter folgt der Block mit den Suchanfragen ohne Ergebnisse. Ebenfalls von heute und gestern, von den letzten sieben und 30 Tagen. Oben in den Tabs kann man zu letzten 100 bzw. die letzten 500 Suchanfragen springen.

Mit Hilfe des folgenden Codes…

if (function_exists('sm_list_popular_searches')) {
    sm_list_popular_searches();
}

… kannst du die letzten fünf Suchanfragen im Theme also im Frontend ausgeben lassen. Im Blogartikel des Plugin-Autors findest du weitere Beispiele.

4 Reaktion(en)

  1. Pingback: WordPress-Aktualisierungen und Tip´s | Sabine´s Myblog

  2. Pingback: Sonnenuntergänge November - Habutschu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.