perun.net – WordPress & Webwork



WordPress & Webwork

Auf perun.net werden seit Januar 2004 Blog-Beiträge zum Thema WordPress und Webwork veröffentlicht. Somit gehört dieses Weblog zu den ältesten und bekanntesten WordPress-Quellen im deutschsprachigen Raum.

Da wir seit Januar 2004 mit WordPress arbeiten, blicken wir auf eine langjährige Erfahrung mit erfolgreich abgeschlossenen WordPress-Projekten und diversen Publikationen zurück.

Falls Sie auf der Suche nach WordPress-Experten sind, dann finden Sie hier die Beschreibung einiger unserer Leistungen und Referenzen, so wie die Kontaktdaten.

WordPress: Duplicate Content vermeiden

Von Vladimir am 03. 12. 2009 um 02:32

Für diejenigen die es nicht kennen: unter Duplicate Content (DC) versteht man (nahezu) identischen Inhalt auf verschiedenen URLs. Mit verschiedenen URLs sind nicht nur verschiedene Domains sondern auch die innerhalb des gleichen Webprojekts gemeint. Weitere Infos u. a. hier und hier.

Wie entsteht Duplicate Content auf WordPress-Websites und wo liegt das Problem?

Das DC entsteht auf WordPress-Projekten, wie auf vielen anderen Reaktionssystemen, dadurch, dass der Inhalt auch auf verschiedenen URLs erscheint. Nehmen wir mal an du schreibst einen Artikel und sortierst diesen in die Kategorie WordPress ein. Dann ist der gleiche Artikel sowohl in der Übersicht der Kategorie, in der Einzelansicht als auch unter den verschiedenen Archiven (Datum, Autor etc.) verfügbar.

Das Problem bei der ganzen Sache ist, dass die Suchmaschinen u. U. Probleme haben den Inhalt zu indizieren, weil Sie z. B. entscheiden müssen, welche von den vielen URLs, des einen Artikels, ist die richtige?

Lösungen

Um das Problem zu lösen oder zumindest abzuschwächen gibt es mehrere Lösungswege: weiterlesen…

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Blogparade: Wer ist dein Webhoster?

Von Vladimir am 03. 12. 2009 um 00:29

Jens hat drüben in seinem Weblog eine Blogaparade gestartet: Show me your Host! Die Wiederholung. Und hier kommen meine Antworten:

1. Bei wem liegt der Webspace, auf welchem euer Blog gehostet ist?

Alle meine Projekte hoste ich bei all-inkl.com* und das seit März beziehungsweise April 2002 … wow, das sind schon über 7,5 Jahre, stelle ich gerade fest.

2. Für welche Art Hosting habt ihr euch entschieden (Webspace, vServer, Root-Server) und 3. Warum?

Ich habe mich für das "normale" Webspace (also shared Hosting) entschieden, weil ich mich mit Server-Architektur zu wenig auskenne und keine Lust habe das mein Root-Server als Spam- oder Viren-Schleuder missbraucht wird oder das jemand auf dem Server seine Porno-Sammlung für seine Kumpels zum Download bereitstellt.

4. Welche Vorteile bietet dein Angebot/Hoster?

Ich habe mich damals im Frühjahr 2002 für all-inkl.com* entschieden, weil Sie schon damals ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hatten und auf meine Anfragen bis jetzt immer recht zügig reagiert haben.

Kann sein dass mittlerweile auch andere Firmen sowohl von der Leistung als auch in Bezug auf Service nachgeholt haben, aber da ich noch mit all-inkl.com zufrieden bin, sehe ich keinen Grund zu wechseln und deswegen informiere ich mich natürlich nicht über die Leistung der Konkurrenz.

Konkret erfreue ich mich über IMAP, über die Möglichkeit bis zu 50 MySQL-Datenbanken einrichten zu können, über fünf Inklusiv-Domains, über 25 GByte Speicherplatz und über den unlimitierten Datentransfer.

5. Welche Nachteile bietet dein Angebot/Hoster?

Vor einigen Monaten hätte ich mir SVN auf meinem Account gewünscht um komfortabel Testversionen von WordPress zu verwalten. Zudem würde es mich freuen wenn man den Webmailer noch weiter ausbauen würde, nette Lösungen wie z. B. Roundcube existieren bereits.

6. Wie viel bezahlst du monatlich für dein Hosting?

Ich bezahle momentan 24,95 Euro pro Monat für den Business-Tarif. In meinen Augen ist der Preis in Ordnung.

* = Partnerlink.

WordPress: Retweets und TweetBacks mit dem Plugin von Topsy.com

Von Vladimir am 27. 11. 2009 um 11:03 – Aktualisiert am 01. 08. 2013 um 03:51

Retweet-Button Ich habe schon seit längerem nach einer einfachen Lösung gesucht um im Kommentarbereich die TweetBacks – Twitter-Beiträge, die sich auf den Blog-Artikel beziehen – anzeigen zu lassen.

Was ich auch schon seit längerem vor hatte, war es ein Button einzubauen, damit die Leser erkennen können wie viele TweetBacks es bereits gibt und damit man einfach und komfortabel den Artikel Retweeten kann: den besagten Artikel auf Twitter erwähnen.

Die Lösung für beide Anliegen habe ich in dem WordPress-Plugin von Topsy.com gefunden. Nach der Installation bietet das Plugin unter "Einstellungen" ein Optionsmenü mit vielen Einstellungen. weiterlesen…

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Blogg dir 'nen Wandkalender

Von Vladimir am 26. 11. 2009 um 23:43 – Aktualisiert am 02. 06. 2011 um 22:24

Es passt wie Faust aufs Auge. Da ich auf der Suche nach einem Wandkalender für 2010 bin, kommt mir die Aktion von Druckerei.de sehr gelegen. Jeder der über die Aktion berichtet, bekommt drei Wandkalender zugeschickt:

Twitter-Kalender 2010

Twitter-Kalender 2010

Und das passt zum zweiten Mal sehr gut: ein Twitter-Motiv, wo ich mittlerweile relativ viel Zeit mit Twittern verbringe. Was auch sehr interessant ist:

[...] kennen wir die Bedürfnisse von Businesskunden und wissen auch, dass die Felder der Kalendertage entsprechend groß sein müssen, um kurze Notizen lesbar eintragen zu können. Oft haben Wandkalender das Problem, dass man sie kaum mit dem Stift beschriften kann. Dafür ist oft das Papier zu fein. Für die Größe und die gute Beschriftung halten wir eine Lösung bereit. [...]

Also ein großer Kalender (100×70 cm), mit großen Felder und aus gutem Papier. Bin mal gespannt.

WordPress: einzelne Artikel in der Übersicht kategorierbasiert stylen

Von Vladimir am 26. 11. 2009 um 23:08

Bei meinem vorletzten WordPress-Auftrag ging es unter anderem darum, dass man die Artikel auf der Startseite (und anderen Übersichtsseiten) so ausgibt, dass die Artikel aus unterschiedlichen Kategorien sich auch visuell unterscheiden.

Also rein theoretisch: jeder einzelne Artikel, der durch den Loop ausgeliefert wurde, musste einen kategorieabhängigen Wert für den Klassenattribut bekommen. weiterlesen…


Archiv: «« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 292 293 294 539 540 »»

Weblog der perun.net webwork gmbh mit Artikeln zum Thema WordPress, Webwork, und Internet.