perun.net – WordPress & Webwork



WordPress & Webwork

Auf perun.net werden seit Januar 2004 Blog-Beiträge zum Thema WordPress und Webwork veröffentlicht. Somit gehört dieses Weblog zu den ältesten und bekanntesten WordPress-Quellen im deutschsprachigen Raum.

Da wir seit Januar 2004 mit WordPress arbeiten, blicken wir auf eine langjährige Erfahrung mit erfolgreich abgeschlossenen WordPress-Projekten und diversen Publikationen zurück.

Falls Sie auf der Suche nach WordPress-Experten sind, dann finden Sie hier die Beschreibung einiger unserer Leistungen und Referenzen, so wie die Kontaktdaten.

WordPress-Pages komfortabel ordnen

Von Vladimir am 25. 06. 2008 um 21:44

Wenn man sich dafür entscheidet WordPress als "klassisches" CMS einzusetzen und die Website eine hohe Anzahl an Unterseiten hat, dann kann es unkomfortabel werden, speziell wenn es darum geht die Pages (Seiten) zu ordnen.

Reihenfolge der Pages bestimmen Will man die Pages nach individuellem Muster sortieren (also nicht chronologisch oder alphabetisch), dann muss man unter den "Erweiterten Einstellungen" in das Feld "Reihenfolge" die entsprechende Zahl eingeben (siehe Abbildung). Hierbei ist die Null die Zahl mit der höchsten Wertung, je höher die Zahl um so niedriger der Rangwert der Seite.

Will man z. B. drei Unterseiten ordnen, dann könnte das ganze folgendermaßen ausschauen:

  • Startseite: Wert 0
  • Leistungen: Wert 1
  • Impressum: Wert 2

Bei der Auflistung würde die "Startseite" an der ersten, "Leistungen" an der zweiten und "Impressum" an der dritten Stelle auftauchen. Bei einer Handvoll Seiten ist das auch alles kein Problem und auch bei mehreren Seiten kann man sich z.B. behelfen, indem man nicht in Einser-Schritten sondern in Zweier- oder sogar Dreier-Schritten (0, 3, 6, 9 etc.) die Zahlen der Rangfolge verteilt. Somit hat man immer etwas Puffer wenn neue Seiten hinzukommen.

My Pages Order Hat man dagegen viele Seiten dann braucht man eine komfortablere Lösung. Das Plugin "My Page Order" gehört zu den Plugins, die uns den Umgang mit den Pages erleichtern können.

Nach dem man das Plugin installiert hat, gibt es unter "Verwaltung" einen neuen Unterpunkt mit dem Namen "My Pages Order". Nun hat man die Möglichkeit mit Klicken und Ziehen, die Seiten neu zu ordnen. Will man die Unterseiten sortieren, dann muss man unter der Überschrift "Order Subpages" die übergeordnete Seite auswählen und auf den Button "Order Subpages" klicken. Dann gelangt man zu den Unterseiten und diese kann man dann nach gleicher Manier sortieren.

Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, dann klickt man einfach auf den Button "Click to Order Pages". Das Plugin verteilt dann im Hintergrund die Rangfolge-Nummer entsprechend deinen Einstellungen. Es ist kein großes Hokus-Pokus, was hinter dem Plugin steckt, aber es ist sehr hilfreich.

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Chronologisch ist nicht alphabetisch

Von Vladimir am 24. 06. 2008 um 15:46 – Aktualisiert am 01. 02. 2011 um 09:59

Mittlerweile ist mir schon bei einigen Vorträgen aufgefallen, dass die Referenten eine Abbildung zeigen und sagen Hier sehen Sie die Bla-Bla-Dateien … die sind chronologisch sortiert. Wenn man sich aber das Bild genauer anschaut dann sieht man von Fall zu Fall das die Dateien entweder alphabetisch (a-z oder z-a) oder nach anderen Kriterien wie Größe sortiert sind.

Das ist aber nicht Chronologisch. Chronos ist der alt-griechische Gott für die Zeit und eine chronologische Sortierung listet die Inhalte nach zeitlichem Aspekt auf. Dabei kann man entweder aufsteigend auflisten: der älteste Eintrag ganz oben und dann folgen die jüngeren Beiträge.

Oder man kann die chronologische Auflistung auch umkehren und den aktuellsten Eintrag ganz oben auflisten: so wie in den Weblogs. Hierbei spricht man von einer umgekehrt-chronlogischen Reihenfolge.

Eine alphabetische Auflistung dagegen, schert sich überhaupt nicht um die Zeitlinie, hier wird nach den vorkommenden Buchstaben sortiert und auch hier kann man aufsteigend (a-z) oder absteigend (z-a) sortieren.

Ich möchte hier nicht den neunmalklugen Klugscheißer mimen, aber die beiden Sortierungen auseinander halten zu können, kann einiges an Missverständnissen ersparen.

Windows Vista: Office 2003 und Word 2002 updaten

Von Vladimir am 23. 06. 2008 um 02:41 – Aktualisiert am 26. 09. 2008 um 03:57

Seit gut einer Woche sind meine bessere Hälfte und ich im Besitz von Windows Vista Ultimate. Mittlerweile habe ich mich an das neue System gewöhnt und empfinde es als äußerst stabil und bis jetzt funktioniert so weit alles gut. Kurz und knapp: ich bin zufrieden. Das war ich bis jetzt so weit auch mit XP, aber durch den neuen Rechner hat sich die Gelegenheit geboten auch Vista auszuprobieren.

Allerdings hatten wir das Problem, dass weder Sie ihr Office 2003 noch ich mein Word 2002 updaten konnten. Installation klappte ohne Probleme, aber für Upgrade wurde vom Update-System nichts angeboten. Erst als wir im Internet Explorer unter "Einstellungen" » "Erweitert" die Einstellungen für den IE zurückgesetzt haben, konnten wir die beiden Produkte updaten.

Vielen Dank an meine besser Hälfte für den Hinweis. Anscheinend waren wir nicht die einzigen, die das Problem hatten, so dass ich mir dachte das könnte evtl. einen Blog-Beitrag wert sein.

Bei der Installation und dem anschließenden Update ist mir aufgefallen, dass die Installationen und auch die Updates von größeren Anwendungen auf Vista doch einen tick Schneller flutschen als unter Windows XP. Auch sonst merke ich nichts von Problemen oder Performance-Einbußen … gut, es kann auch daran liegen, dass MS durch SP1 einiges ausgebügelt hat und das ich mit 4gb Ram und einem neuen Rechner eh etwas weniger Probleme haben sollte.

Schauen wir mal, wie sich das ganze in den nächsten Wochen entwickelt.

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Adminimize passt den Admin-Bereich an

Von Vladimir am 20. 06. 2008 um 13:41

Ich habe vor einigen Tagen über das WordPress-Plugin WPlite geschrieben. Dieses Plugin bietet eine einfache Möglichkeit, nicht benutzte oder nicht benötigte Elemente im Admin-Bereich zu deaktivieren.

Allerdings haben einige Kommentatoren den Wunsch geäußert das Backend (Admin-Bereich) für verschiedene Benutzer auch verschieden anzupassen bzw. das die Nutzer es selbst anpassen können. Das bietet WPlite nicht: es kann nur global die Einstellungen festlegen. Dafür ist es halt schlank.

Das Plugin von Frank Bültge mit dem Namen Adminimize bietet nicht nur die Möglichkeit, dass die Nutzer nicht benötigte Elemente ausblenden, die Erweiterung bietet auch die Möglichkeit den Bereich "Schreiben" nach eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Weitere Informationen gibt es im Blog-Beitrag von Frank.

Wie hast du das in deinem Weblog gemacht?

Von Vladimir am 20. 06. 2008 um 13:19

Ich habe in den letzten drei bis vier Wochen mindestens sieben Anfragen bekommen, wie ich bestimmte Teile hier im Weblog realisiert habe. Zum Beispiel wie ich die letzten Kommentare aufliste oder wie ich im Footer die Mediadaten ("(Un)wichtige Details") ausgebe etc.

Ich beantworte die WordPress-Anfragen gerne, so fern meine Zeit dafür ausreicht. Aber zu Fragen bezüglich der Techniken und Methoden, die hier in diesem Weblog eingesetzt werden, kann ich nur auf den dritten Teil meiner WordPress-Themes-Reihe verweisen. Dort wird auf 29 Din-A4-Seiten sehr detailliert beschrieben, wie ich hier das Layout und die einzelnen Elemente umgesetzt habe.


Archiv: «« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 343 344 345 541 542 »»

Weblog der perun.net webwork gmbh mit Artikeln zum Thema WordPress, Webwork, und Internet.