perun.net – WordPress & Webwork



WordPress & Webwork

WordPress-Magazin: ja oder nein?

Von Vladimir am 02. 02. 2008 um 01:41 – Aktualisiert am 04. 02. 2008 um 11:38

Auch wenn man mich nicht direkt angesprochen hat, so möchte ich mich dennoch zu Wort melden. :-) So bin ich halt. Es geht um das Thema "WordPress-Magazin". Angefangen hat es mit (afaik) mit Cems Idee, dann gab es auf dem WordCamp eine Diskussionsrunde, welche ich leider verpasst habe, und nun haben Gerrit und Frank mit der Diskussion im Web angefangen. Aufgefordert durch Franks Beitrag, hat auch Robert seine Stellung zu diesem Thema abgegeben.

So weit alles Klar? Können auch alle folgen? Prima. Wie sehe ich das Ganze? Sicher, WordPress ist eine wirklich sehr populäre Blog-Software und lässt sich auch für einer Reihe weiterer Aufgaben einsetzen. Es gibt viele freie und käufliche Themes (Templates) und auch jede Menge Plugins. Mittlerweile gibt es auf dem Markt auch mehrere WordPress-Bücher. WordPress hat eine offizielle Website mit einem stark besuchtem Forum und einer sehr ausführlichen Dokumentation (Wiki). Auch in deutscher Sprache gibt es mit WordPress-Deutschland eine Anlaufstelle mit Blog, Forum und einem Wiki. Logischerweise kann das deutschsprachige Projekt nie so aktuell sein wie das Original. Aber das ist ein anderes Thema.

Durch einige Streitigkeiten, gibt es seit Monaten auf der offiziellen Seite auch einen deutschsprachigen Bereich, welcher leider einen einsamen Tod stirbt. Ich vermute mal aus Mangel an aktiven Helfern.

Der Sinn des Magazins?

Der Sinn eines Magazins sollte imho nicht darin liegen einen technischen Support-Portal aufzubauen, dass ist zu einem ein sehr anstrengender und undankbarer Job und ein Support-Forum ist unbedingt auf eine kritische Menge an Besuchern und Aktiven angewiesen, sonst macht es kein Sinn. Im Netz geistern einige gescheiterte Versuche. Ich habe vor einiger Zeit entsprechende und schon sehr weit fortgeschrittene Pläne für ein WordPress-Portal bis auf weiteres auf Eis gelegt. Die Arbeit und die Zeit, die man dort investieren müsste ist immens.

Meiner Meinung nach sollte sich ein WordPress-Magazin auch ein bisschen an die Print-Magazine orientieren. Die technischen Themen sollten zwar auch vorkommen, aber die sollten nicht im Vordergrund stehen. Auch sollte man sich durch "WordPress" nicht einengen lassen. Ich denke da an Interviews, Podcasts, Reportagen, Fotosessions etc. und das nicht nur zum Thema WordPress sondern auch zum Thema Weblogs und "Web 2.0". Allerdings sollte man schon einen Fokus auf "WordPress" setzen. Zum einen um den Titel "WordPress-Magazin" zu rechtfertigen :-) und zum anderen um sich von anderen Magazinen und Portalen, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen, abzuheben.

Ich versuche es mal mit einem bildlichen Vergleich: ein Support-Portal wäre eine techniklastige Fachmesse und ein Magazin wäre eine Art Dorffest wo alle Bewohner des Dorfes – in unserem Fall von Klein-Bloggersdorf – zumindest kurz mal reinschnuppern.

Nachtrag: es geht hier nicht um Print- sondern um ein Magazin im Web.

Hinweis:
Kostenloser WordPress-Newsletter
Wöchentl. Newsletter zu WordPress und verwandten Themen

Spannend: Microsoft will Yahoo

Von Vladimir am 01. 02. 2008 um 17:11

Das könnte sehr spannend sein. Es ist eigentlich nichts Neues das Microsoft ein Auge auf Yahoo geworfen hat. Vor gut einem Jahr hat Yahoo das damalige Angebot von Microsoft abgelehnt. Momentan geht es Yahoo wirtschaftlich nicht so gut (u.a. sind massive Entlassungen angekündigt) und so ist es nicht verwunderlich das laut Golem.de Yahoo über dieses Angebot nachdenkt. Immerhin sind 44,6 Milliarden $ im Spiel.

Mal schauen ob es klappt. Ich bin kein Wirtschaftsexperte, daher weiß ich nicht ob Microsoft diese Summe mal einfach so schultern kann. Aber ich sehe hier eine Chance das Microsoft und Yahoo mit geeinten Kräften im Suschmaschinenmarkt Google etwas entgegenzusetzen hätten. Immerhin hat Yahoo in den letzten Jahren einige interessante Projekt gestartet was nicht zuletzt daran lag, dass die dort viele gute Entwickler eingestellt haben.

Hinweis:
WordPress 3.8 für Autoren & Redakteure (pdf)
Ausdruckbar, Volumenlizenzen zu sehr fairen Preisen.

"Weblogs und Usability" als Download

Von Vladimir am 26. 01. 2008 um 16:32

Meinen WordCamp-Vortrag zum Thema "Weblogs und Usability" gibt es nun auch zum Download:

In den nächsten Tagen werde ich mehr dazu schreiben, da ich natürlich nicht alle Informationen niedergeschrieben habe.

Hinweis:
Kostenloser WordPress-Newsletter
Wöchentl. Newsletter zu WordPress und verwandten Themen

In der Kürze liegt die Würze

Von Vladimir am 24. 01. 2008 um 18:43

Sagt Matt Cuts und denkt dabei an die Länge der URL mancher Blog-Beiträge. Zu lang und zu viele Wörter, das könnte seitens Google als möglicher Spam abgetan werden. Daher sollten man schauen ob man die Adresse des Beitrages nicht "komprimieren" kann.

Standardmäßig generiert WP aus dem Titel die URL und ersetzt die Leerzeichen durch den Bindestrich. Umlaute werden erst beim Einsatz passender Plugins richtig "übersetzt". Man kann aber die "Titelform" – der Teil der URL der auf den Titel des Beitrages zurückzuführen ist – anpassen und auf das notwendigste verkürzen: so könnte man Wörter wie "und", "oder" etc. aus der URL entfernen.

Hierbei sollte man natürlich nicht übertreiben, die URLs die WordPress generiert heißen nicht umsonst "sprechende URLs". Kürze bzw. Google hin oder her, die Aussagekraft der URLs sollte erhalten bleiben.

Weitere Infos auf www.BusinessBlogConsulting.com.

Blogparade: was soll in die Sidebar?

Von Vladimir am 23. 01. 2008 um 00:48 – Aktualisiert am 22. 04. 2008 um 15:46

Anstatt mit einer Umfrage versuche ich es jetzt mit einer sog. Blogparade. Die Frage bezieht sich darauf welche "Elemente" eines Weblogs in die Sidebar sollen?

Damit die Parade einfach bleibt, tun wir kurz so als ob es nur die Sidebar gibt und nicht den Header und Footer (**). Zuerst geht es darum herauszufinden, was dem Besucher möglicherweise nutzt. Wenn dann ersichtlich ist, dass die meisten z.B. die Suchfunktion ganz oben haben wollen, dann ist es recht egal ob die Suchfunktion im Kopfbereich oder ganz oben in der Sidebar verweilt, dass sind dann Details.

Ich hoffe, ich habe mich nicht wieder zu kompliziert ausgedrückt. Jetzt seid ihr dran um zu beantworten was sinnvoll und was weniger sinnvoll ist. Da jetzt Pingbacks hier wieder ankommen ankommen, geht es auch mittels Ping- und Trackbacks.

Was finde ich sinnvoll in der "Sidebar"**?

In dieser Liste werden die Elemente nach Wichtigkeit bzw. gewünschten Position sortiert. Hier meine Favoriten:

  • Kurze Vorstellung bzw. prominenter Link zu "Über mich"
  • Die Suche
  • Der Link zum Newsfeed (RSS-Button)
  • Hauptpunkte einer Navigation (Impressum, Archiv etc.)
  • Die letzten Kommentare
  • Die Auflistung von Kategorien

Wonach gucke ich so gut wie nie in den Blogs?

  • Kalender
  • Monatsarchiv
  • Mitgliedschaften in irgendwelchen Blog-Gruppen
  • Tagwolke
  • Oft bzw. meist gelesene Artikel u.ä.
  • Meta

Nachtrag: die Parade läuft bis zum 05. Februar 2008


Archiv: «« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 353 354 355 535 536 »»

Weblog der perun.net webwork gmbh mit Artikeln zum Thema WordPress, Webwork, und Internet.