perun.net – WordPress & Webwork



WordPress & Webwork

Auf perun.net werden seit Januar 2004 Blog-Beiträge zum Thema WordPress und Webwork veröffentlicht. Somit gehört dieses Weblog zu den ältesten und bekanntesten WordPress-Quellen im deutschsprachigen Raum.

Da wir seit Januar 2004 mit WordPress arbeiten, blicken wir auf eine langjährige Erfahrung mit erfolgreich abgeschlossenen WordPress-Projekten und diversen Publikationen zurück.

Falls Sie auf der Suche nach WordPress-Experten sind, dann finden Sie hier die Beschreibung einiger unserer Leistungen und Referenzen, so wie die Kontaktdaten.

Search Inside in meinen Büchern

Von Vladimir am 03. 02. 2008 um 20:07 – Aktualisiert am 30. 03. 2008 um 02:02

WordPress - Das Praxisbuch ist durchsuchbar Meine beiden WordPress-Bücher sind mittlerweile im "Search Inside"-Programm von Amazon.de aufgenommen. Damit hat man nun die Möglichkeit bei den Büchern, die Rückseite, das Inhaltsverzeichnis, den Index (Stichwortverzeichnis) und einen Auszug aus dem Buch zu lesen.

Ferner ist es Möglich in dem Buch selbst nach Begriffen zu suchen momentan klappt das bei meinen Büchern noch nicht, ich vermute mal das es ein bisschen Zeit benötigt, bis der Inhalt auch in der Datenbank aufgenommen wird.

Auf jeden Fall erleichtert Search Inside den Buchkauf. Da man nicht nur nach dem Titel, dem Verlag oder dem Autor sondern, mit Hilfe der Suchbox auf der linken Seite, auch im Buchinhalt suchen kann. Auf jeden Fall habe ich dank der Suchfunktion einige weitere interessante Bücher auf dem Radar.

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Eigenes Projekt bei Google Code

Von Vladimir am 03. 02. 2008 um 18:45

Bei Google Code kann man nicht nur nach bestimmten Code suchen sondern auch eigenes Open-Source-Projekt hosten ("ein zu Hause bieten"): inkl. einem kleinen Wiki, Code-Verwaltung etc. Also eine imho recht ordentliche Projektverwaltung für ein noch Beta-Projekt … das Problem ist, dass ich hinter das Prinzip, vor allem hinter der Code-Verwaltung, nicht so ganz durchblicke. Aus der mageren Anleitung dort werde ich nicht schlau und auch die Suchergebnisse waren mehr als mager. Kennt da jemand eine Anlaufstelle.

Der Hintergrund ist, dass ich für meine jetzigen und zukünftige freie WordPress-Themes eine Projektverwaltung suche. Wo dann die Änderungen sichtbar sind, die Besucher evtl. kommentieren oder Bugs melden können.

Als erstes habe ich da an Trac gedacht, dass Ding und einige weitere die ich gefunden habe benötigen alle Python auf dem Server. "Aba isch 'abe keine Python". Zudem sind die auch ein bisschen zu mächtig für das was ich vorhabe. Da passte Google Code vom Umfang her recht gut.

Evtl. ließe sich so etwas auch mit Hilfe von einem der drei Wikisysteme lösen. Müsste ich aber erst mal testen. DokuWiki bietet z.B. einen Repository-Plugin.

Jemand einen konkreten Vorschlag oder zumindest eine Idee, wie ich das angehen könnte?

WordPress-Magazin: ja oder nein?

Von Vladimir am 02. 02. 2008 um 01:41 – Aktualisiert am 04. 02. 2008 um 11:38

Auch wenn man mich nicht direkt angesprochen hat, so möchte ich mich dennoch zu Wort melden. :-) So bin ich halt. Es geht um das Thema "WordPress-Magazin". Angefangen hat es mit (afaik) mit Cems Idee, dann gab es auf dem WordCamp eine Diskussionsrunde, welche ich leider verpasst habe, und nun haben Gerrit und Frank mit der Diskussion im Web angefangen. Aufgefordert durch Franks Beitrag, hat auch Robert seine Stellung zu diesem Thema abgegeben.

So weit alles Klar? Können auch alle folgen? Prima. Wie sehe ich das Ganze? Sicher, WordPress ist eine wirklich sehr populäre Blog-Software und lässt sich auch für einer Reihe weiterer Aufgaben einsetzen. Es gibt viele freie und käufliche Themes (Templates) und auch jede Menge Plugins. Mittlerweile gibt es auf dem Markt auch mehrere WordPress-Bücher. WordPress hat eine offizielle Website mit einem stark besuchtem Forum und einer sehr ausführlichen Dokumentation (Wiki). Auch in deutscher Sprache gibt es mit WordPress-Deutschland eine Anlaufstelle mit Blog, Forum und einem Wiki. Logischerweise kann das deutschsprachige Projekt nie so aktuell sein wie das Original. Aber das ist ein anderes Thema.

Durch einige Streitigkeiten, gibt es seit Monaten auf der offiziellen Seite auch einen deutschsprachigen Bereich, welcher leider einen einsamen Tod stirbt. Ich vermute mal aus Mangel an aktiven Helfern.

Der Sinn des Magazins?

Der Sinn eines Magazins sollte imho nicht darin liegen einen technischen Support-Portal aufzubauen, dass ist zu einem ein sehr anstrengender und undankbarer Job und ein Support-Forum ist unbedingt auf eine kritische Menge an Besuchern und Aktiven angewiesen, sonst macht es kein Sinn. Im Netz geistern einige gescheiterte Versuche. Ich habe vor einiger Zeit entsprechende und schon sehr weit fortgeschrittene Pläne für ein WordPress-Portal bis auf weiteres auf Eis gelegt. Die Arbeit und die Zeit, die man dort investieren müsste ist immens.

Meiner Meinung nach sollte sich ein WordPress-Magazin auch ein bisschen an die Print-Magazine orientieren. Die technischen Themen sollten zwar auch vorkommen, aber die sollten nicht im Vordergrund stehen. Auch sollte man sich durch "WordPress" nicht einengen lassen. Ich denke da an Interviews, Podcasts, Reportagen, Fotosessions etc. und das nicht nur zum Thema WordPress sondern auch zum Thema Weblogs und "Web 2.0". Allerdings sollte man schon einen Fokus auf "WordPress" setzen. Zum einen um den Titel "WordPress-Magazin" zu rechtfertigen :-) und zum anderen um sich von anderen Magazinen und Portalen, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen, abzuheben.

Ich versuche es mal mit einem bildlichen Vergleich: ein Support-Portal wäre eine techniklastige Fachmesse und ein Magazin wäre eine Art Dorffest wo alle Bewohner des Dorfes – in unserem Fall von Klein-Bloggersdorf – zumindest kurz mal reinschnuppern.

Nachtrag: es geht hier nicht um Print- sondern um ein Magazin im Web.

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Spannend: Microsoft will Yahoo

Von Vladimir am 01. 02. 2008 um 17:11

Das könnte sehr spannend sein. Es ist eigentlich nichts Neues das Microsoft ein Auge auf Yahoo geworfen hat. Vor gut einem Jahr hat Yahoo das damalige Angebot von Microsoft abgelehnt. Momentan geht es Yahoo wirtschaftlich nicht so gut (u.a. sind massive Entlassungen angekündigt) und so ist es nicht verwunderlich das laut Golem.de Yahoo über dieses Angebot nachdenkt. Immerhin sind 44,6 Milliarden $ im Spiel.

Mal schauen ob es klappt. Ich bin kein Wirtschaftsexperte, daher weiß ich nicht ob Microsoft diese Summe mal einfach so schultern kann. Aber ich sehe hier eine Chance das Microsoft und Yahoo mit geeinten Kräften im Suschmaschinenmarkt Google etwas entgegenzusetzen hätten. Immerhin hat Yahoo in den letzten Jahren einige interessante Projekt gestartet was nicht zuletzt daran lag, dass die dort viele gute Entwickler eingestellt haben.

"Weblogs und Usability" als Download

Von Vladimir am 26. 01. 2008 um 16:32

Meinen WordCamp-Vortrag zum Thema "Weblogs und Usability" gibt es nun auch zum Download:

In den nächsten Tagen werde ich mehr dazu schreiben, da ich natürlich nicht alle Informationen niedergeschrieben habe.


Archiv: «« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 357 358 359 539 540 »»

Weblog der perun.net webwork gmbh mit Artikeln zum Thema WordPress, Webwork, und Internet.