WordPress & Webwork

Auflistung der Kategorien: ja oder nein?

Ich bin schon seit längerem am überlegen und am hadern ob ich die Auflistung der Kategorien aus der Sidebar entferne und in das Archiv auslagere. Ich merke doch immer mehr und mehr, dass ich den Weblogs sehr selten die Kategorien in der Sidebar berücksichtige und wenn, dann nur beim ersten Besuch zur Orientierung. Was meint ihr? Einfach an der folgenden Abstimmung teilnehmen:

Auflistung der Kategorien in der Sidebar?

  • Ist sehr wichtig (47.0%, 93 Votes)
  • Beim 1. und 2. Besuch noch interessant (23.0%, 46 Stimmen)
  • Schaue ich nie danach (23.0%, 46 Stimmen)
  • Kategorien? Was für Kategorien? (6.0%, 11 Stimmen)

Stimmen gesamt: 197 (Die Umfrage ist beendet).

30 Reaktion(en)

  1. micha

    Wenn ich nach nem bestimmten Artikel suche, den ich mal bei dir gelesen habe, orientiere ich mich eher an den Kategorien, als direkt die Suche zu benutzen. Das ist vielleicht nicht gerade schnell, aber u.U. weiß ich nur noch, um was es grob ging und mir fallen keine Suchbegriffe ein.

  2. Boris

    Ich habe die Kategorien bei meinem letzten grundlegenden Theme-Umbau in den Seitenfuß verlagert. Da wäre bei dir auch in der rechten Spalte Platz für, wenn du stattdessen die (un)wichtigen Details (die wirklich unwichtig sind) ins Archiv setzen würdest. Oder unter den drei Spalten zentriert als Abschluss der Seite.

    Ansonsten schaue ich bei neu entdeckten Blogs auch mal über die Liste der Kategorien, um zu sehen, mit was sich der jeweilige Blogger so beschäftigt. (Entsprechend habe ich oben auch abgestimmt)

  3. Webstandard-Team

    Ein kurzer Test mit einem Tracking-Tool wie "crazyEgg" oder ähnlichen wäre bei der Beantwortung der Frage vielleicht recht hilfreich. Bei mir befinden sie sich wie bei Boris im Footer und werden dort relativ gut genutzt. So können auch die Kategorien mit besonderem Interesse "herausgefiltert" werden.

  4. mike

    Hi, ich habe eine klare Meinung dazu: it depends 😀
    Zustimmen kann ich, dass solch Listen oftmals nicht ganz ihre Berechtigung haben, meiner Meinung nach reicht es aber nicht zum rauswerfen.

    Wenn man mit solchen Listen unzufrieden ist, so sollte man besser überlegen, ob man nicht woanders ansetzt und einzelne Punkte zusammenfasst. Ich denke, das steigert die "Klickfreudigkeit" und somit die Berechtigung enorm.

    Bei Deiner Umfrage fehlt mir der Punkt "weiss nicht" oder "mir egal" o.Ä.

  5. Ralf

    Wenn man sein Blog wie ein Buch betreibt, sind Kategorien ganz sinnvoll. Dann haben sie in etwa die gleiche Funktion wie Kapitel. Allerdings fände ich es wenig sinnvoll bei dir z.B. auf die Kategorie "WordPress" zu klicken und mich durch 203 Beiträge durchzuwühlen. Wenn ich etwas bestimmtes suche, dann ist die Suchfunktion in der Regel die bessere Hilfe/Lösung.

    Anstatt Archiv könntest du den Menüpunkt auch "Inhalt" nennen, das wäre ggf. noch etwas zutreffender. Ich denke doch das jeder halbwegs intelligente Mensch die Kategorien dann findet. Deine Stammleser, und das dürfte der überwiegende Teil deiner Leser sein, werden wohl ohnehin diejenigen sein, die am wenigsten die Kategorien nutzen.

    Ich selber nutze eigentlich nie die Kategorien. Meistens ist es eine unendlich lange, aussagelose Liste. Und die Beiträge sind mehr oder minder zufällig einsortiert. Von daher habe ich es mir abgewöhnt auf Kategorien zu klicken wenn ich etwas suche. Rumstöbern kann ich auch indem ich ein paar Seiten lang durch das Blog scrolle und Klicke. Zumal es mir einen besseren Überblick verschafft was den Autor in der letzten Zeit wirklich beschäftigt hat.

  6. Perun

    @Boris,

    das mit dem Footer ist eine gute Idee. Werde ich mir auf jeden Fall durch den Kopf gehen lassen.

    @Nr. 4,
    Google Analytics hat zwar auch ein Werkzeug zum Auswerte der Klicks, der scheint aber nicht ordentlich zu funktionieren, wie ich gerade bemerke. Auf der ganzen Sidebar haben alle Links die exakt gleiche Anzahl an Klicks ❓

  7. Pingback: Basic Thinking Blog | Blog-Kategorien: wichtig oder unwichtig?

  8. Sahanya

    Ich muss zwar auch gestehen, dass die Kategorien bei Blogs, die ich oft besuche nicht mehr so relevant sind, wie bei Blogs, die man noch nicht kennt. Aber ich denke, das Blogpublikum besteht ja nicht nur aus Stammbesuchern. Die Entfernung der Kategorienübersicht würde jedem Neuling den Einstieg in die Thematiken des Blogs sehr erschweren und Stammbesucher stören sie doch nicht wirklich.

    Meine Meinung:
    "Die Kategorien müssen auf der Startseite zu sehen sein." ❗

  9. Marnem

    Kann es "Pagerank"-technisch nicht zu Problemen führen, wenn auf der Startseite keine Kategorien und somit keine (indirekten) Verlinkungen zu älteren Artikeln existieren? Reicht da eine "Archiv"-Seite und eine Sitemap.xml aus?

  10. Tom Schultz

    Ich selbst blende die Kategorien in meinen Blogs nicht ein. Hauptsächlich weil ich denke, das ich noch nicht genügend Beiträge geschrieben habe, um die Kategorien interessant zu machen. Für später habe ich mir überlegt die Kategorien in den Seitenfuß zu verlagern.

    Auch wenn die WordPress 2.3 Version der Tags sicher nicht optimal ist, finde ich sie für kleinere Blogs durchaus passender als Kategorien in der Sidebar.

  11. Jürgen Mayer

    Für mich persönlich sind die Kategorien unwichtig, ich lese mich eher so durch einen Blog oder benutze die Suche.

    Allerdings finde ich den Vorschlag gut die Kategorien in den Footer zu packen. Ich werde mal das ergebnis der Umfrage abwarten und dann eventuell bei meinem Blog darauf reagieren – derzeit zeige ich die Kategorien nicht.

  12. Pingback: Update auf WordPress 2.3.1 » Peruns Weblog

  13. Frank

    Seit WP 2.3 werden Tags unterstützt, damit lassen sich wesentlich genauer die Artikel "kategorisieren". WP bietet auch zu Tags eine Archiv-Seite und diese sorgen für reichlich Futter für die Suchmaschinen.
    In 2.3 gibt es auch eine Funktion zum Wandeln aller Kategorien in Tags, ohne große Mühe (Import-Seite).

  14. Nils sah

    Auch wenn ich selbst die Kategorien in Blogs, die ich regelmäßig verfolge wenig bis gar nicht nutze, so sind Kategorien mit das erste auf das ich bei meinem ersten Blogbesuch schaue. Man kann recht gut abschätzen welche Themenschwerpunkte der jeweilige Autor setzt (falls die Beitragszahl angezeigt wird ist das ein weiterer hilfreicher Hinweis für mich bzgl. Schwerpunkt, Engangement und Blogalter) und falls mich ein Bereich besonders interessiert kann ich mir die passende Beitragsliste sofort anzeigen lassen (kleiner Wermutstropfen ist die oftmal recht magere Vorschau der Beiträger per the_excerpt).

    Eine extra Seite auf die ich für eine Kategorieübersicht klicken müsste schreckt mich eher ab, weil man dann immer erst umständlich auf diese Navigieren muss zum Weitergucken. Die Idee mit dem Footer finde ich sehr gut, auf jeder Seite vorhanden und gut auffindbar, aber im (Blog-)Alltag nicht störend.

    Tags werden meiner Erfahrung nach oft so angewand, dass diese kein wirklicher Ersatz für Kategorien bieten (außer natürlich man handhabt die Tags so diszipliniert wie Kategorien), da die meisten wesentlich "großzügiger" mit Tags als mit der Kategorieeinteilung umgehen. Ist sicher auch Geschmackssache.

  15. Pingback: think about.blog

  16. Markus

    Ich finde Kategorien in Blogs super wichtig, nicht zuletzt, weil man bei Blogs, die viele unterschiedliche Themen bedienen, auch den oder die Feeds der Kategorien, die einen interessieren, abonnieren kann.

  17. René

    was spricht denn gegen die Kategorien? Zum Filtern sind sie durchaus wichtige Navigationselemente.

    Das Auslagern in den Fuß … mmh … naja … da sind zumindest meine Surfgewohnheiten nicht darauf getrimmt, da unten bei jeder Seite noch mal hinzuscrollen in der Hoffnung noch was zu finden.

  18. Nils

    Bei allen meinen Blogs sieht der User die Kategorien Liste ganz normal. Anders verhält sich mit den Monats-Archiven – die habe ich rausgeschnmissen. Wen interessiert es was ich im März geschrieben habe…

    Ich selbst kann vonmir sagen, dass ich bei mir bekannten Blogs fast nie auf die Kategorien achte, bei neuen Blogs schon.

  19. André Wegner

    Ich finde es kommt ein bisschen drauf an, was als Alternative angeboten wird.
    Ich frage mich, ob in Zeiten von Tagclouds Kategorien überhaupt noch Sinn machen oder ob man sie zugunsten der Tagclouds nicht völlig entfallen lassen sollte.

    Dann würde sich nur noch die Frage stellen, wieviele Tags in der Clound in der Sidebar zu sehen sein sollen und ob man im Archiv alle Tags listet.

  20. Stefan

    Ich finde Kategorien zwar wichtig, aber es sollten nur die Hauptkategorien im Menü angezeigt werden (max. 10 Hauptkategorien) und nicht alle weiteren 100 Unterkategorien, denn die liest sich keiner mehr durch.

    Habe dies auch geradauf meinem Blog geändert. Wer alle Unterkategorien sehen möchte kann ja im Archiv nachschauen oder eben doch die Tags nuzen.

    Vielleicht kann man die 4-6 Hauptkategorien auch an den Anfang der Seite auslagern um dann in der Sidebar mehr platz zu bekommen. Darüber denke ich noch nach.

    Bei Dir finde ich die jetzge Lösung doch gut und übersichtlich.

  21. Wolke23 Webdesign SEO

    In der Regel orientiere ich bei Blogs durchaus an den Kategorien. Vor allem dann, wenn ich auf Blogs das erste Mal stoße (ob auf die Startseite oder ein Posting). Auch bei späteren Besuchen nutze ich es immer wieder zur Orientierung. Bei dir sind allerdings gleich 17 Kategorien – und da schlägt dann der Usability-Faktor zu: Spätestens bei mehr als zehn Kategorien schalte ich innerlich ab und ignoriere sie. Deshalb achte ich bei meinen Kunden auch darauf, dass nicht zu viele, aber genug umfassende sowie aussagekräftige Kats da sind.

  22. Jörg

    Auf meinen "Stundenzeiger" ist die Verwendung von Kategorien existenziell. Aber ok – ein reines Blog ist das da ja auch schon lange nicht mehr …. Obwohl ne Blogsoftware dahintersteckt.

    Grüße vom Bodensee
    Jörg

  23. Pingback: Prinzzess' Allerlei » Kategorisch ordnen oder besser Tags?

  24. Pingback: Auflistung der Kategorien: erstes Fazit » Peruns Weblog

  25. Silke Schümann

    Kategorien sind immer dann interessant, wenn ich in einem bestimmten Thema recherchiere und ein externer Link nicht funktioniert.

    Wenn ich hier nur so zu Besuch komme und sehe was abgeht, sind Kategorien eher uninteressant. Da interessieren mich meist nur die ersten zwei Seiten. 8)

  26. Philip May

    Ich denke, dass schon aus SEO Sicht die Kategorien sehr wichtig sind. Sie machen Deinen Blog quasi flacher und sorgen dafür, dass die Beiträge besser miteinander verbunden sind.

    Ich würde sie drin lassen.

  27. Pingback: Erklärung zu "Weblogs und Usability" » Peruns Weblog

  28. Pingback: Umfragen in WordPress durchführen » WordPress - Das Praxisbuch

  29. Pingback: WordPress: klickt jemand auf die Tag-Wolke | Peruns Weblog

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!