Neben der Entwicklung von WordPress geht auch die Entwicklung des Gutenberg-Editors weiter. Höchste Zeit sich einmal die neusten Features anzuschauen. Da die Liste dieses Mal sehr umfangreich ist, werde ich hier aber nur den Teil vorstellen, der die Arbeit von Redakteuren am ehesten betrifft. Die komplette Liste findet ihr hier.

  • Gruppierte Blöcke, der Spalten-Block und der Block Medien und Text können nun auch einen Hintergrund mit Farbverlauf erhalten.
  • Im Absatz-Block und bei Überschriften kann nun auch die Zeilenhöhe festgelegt werden. Außerdem kann die Schriftgröße pixelgenau ausgewählt werden.
  • Für das Cover kann eine Mindesthöhe mit verschiedenen Einheiten angegeben werden.
  • Es gibt neue Block-Vorlagen.

Insgesamt habe ich das Gefühl, dass die Entwicklung des Gutenberg-Editors im Moment mit riesigen Schritten vorangeht. Wie geht es euch? Freut ihr euch immer über die neuen Möglichkeiten, die der Gutenberg-Editor bringt oder nutzt ihr die meisten Features eh nicht?

Image(s) licensed by Ingram Image/adpic.

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Thordis

Thordis Bonfranchi-Simović arbeitet seit Januar 2004 mit WordPress.

  1. Moin,
    ich freue mich immer über neue Funktionen und probiere sie gleich aus – bisher allerdings nur, wenn sie in neuen WP-Versionen implentiert sind. Das Tempo gefällt mir, jedoch weiß ich immer nicht, welche Gutenberg-Version in welcher von WordPress läuft.
    Und je nach Website kommen dann ein, zwei neue Features zur Anwendung.
    Was mir sehr gefällt ist, dass kleine Dinge ohne große Ankündigung ausgebügelt werden.
    Anderes wird sich vermutlich so bald nicht ändern, was ich schade finde (z.B. dass man längere Texte aus einer Textdatei nicht einfügen kann, ohne dass jeder Absatz einen eigenen Block bekommt. Oder dass bestimmte Gutenberg-Funktionen für Autoren nicht ausgeschaltet werden können, damit sie dort keinen Unfug mit produzieren.) Aber das ist eben so.
    2018 war ich sehr skeptisch, was Gutenberg betrifft und habe erstmal weiter den alten Editor genutzt. Seit einem Jahr aber laufen rund 20 Projekte damit, nur meine Hauptwebsite nicht. Da ist so viel angepasst worden, dass die Umstellung vermutlich einiges durcheinander bringt. Mittlerweile fehlen mir aber eine Reihe von Funktionen, die ich durch Gutenberg lieben gelernt habe. 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Aro Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.