WordPress & Webwork

Norton-Firewall und Referrerinformation

Mich hat es schon seit einiger Zeit genervt, daß ich durch Norton-Firewall auf meinem Rechner so einiges im Admin-Bereich von WordPress nicht machen konnte (z.B. Plugins aktivieren). Das lag daran, daß die Firewall die Referrerinformationen geblockt hat.

Doch das Problem kann man sehr einfach lösen. Nein, ich meine nicht deinstallieren der Firewall :twisted:. Die Firewall (in meinem Fall 2004er Version) starten. Den Unterpunkt "Datenschutz" wählen und auf "Konfiguration" klicken. Jetzt öffnet sich ein neues Fenster und dort klickt man unten auf "Erweitert".

Es öffnet sich wiederum ein neues Fenster. Unten links auf "Site hinzufügen" klicken und den Domainnamen (in meinem Fall www.perun.net) eintippen und auf "OK" drücken. Dann wählt man im linken Fenster die entsprechende Domain und deaktiviert das Häckchen bei "Informationen über die besuchte Site" » "Standardeinstellungen verwenden".

Jetzt hat man die Möglichkeit für diese Website die "Informationen über die besuchte Site" zuzulassen. Auf "OK" klicken und das wars.

Weitere Infos:

8 Reaktion(en)

  1. Sascha Carlin

    Kann denn diese Firewall wirklich firewallen oder bietet die nur solch sinnfreie Sicherheitseinstellungen wie das Blocken von Refererinformationen? Wenn ja, schmeiß sie weg. Das ist keine Sicherheit, das ist Verarsche.

  2. Perun

    Kann denn diese Firewall wirklich firewallen oder bietet die nur solch sinnfreie Sicherheitseinstellungen wie das Blocken von Refererinformationen?

    Wie gut "Norton Internet Security" im Endeffekt ist, daß kann ich dir nicht sagen. Da ich auf diesem gebiet fast ein DAU bin. Es ist möglich ActiveX und Java Applets zu blockieren. Auch kann man für jedes einzelne Programm einstellen wie die Zugriffseinstellungen sind, dann gibt es noch eine "Intrusion Detection" die vor Angriffen von aussen schützen sollen etc.

    Ich überlege mir schon seit längerem anstatt Norton, die Firewall von Win XP zu nutzen. Da Norton ziemlich viel an Resourcen frisst. Ich dachte mir Windows XP (SP2), die Firewall in meinem DSL-Router und ein gescheiter Virenscanner sollten als Sciherheit ausreichen.

  3. Sven

    Das Problem mit der einzutragenden URL kenne ich, allerdings nur von ZoneAlarm, wo man seine HP bei den Trusted Sites eintragen muss, wenn man FTP-Zugang haben möchte.

    Die XP-Firewall bietet meiner Meinung nach keinen ausreichenden Schutz, das sie IMHO nur Inbound-Schutz anbietet. Normalerweise genügt doch eine gut konfigurierte Firewall, und wenn sie noch dazu in einem Router sitzt, um so besser.

  4. hoffie




    Jep, dem kann ich nur zustimmen. Noch etwas besser als das Skript von ntsvcfg (bzw. leichter bedienbar) ist ein kleines Tool von http://dingens.org/
    Nachdem das durchgelaufen ist, kann man getrost auf solche Personal Firewalls verzichten, die sogar neue Angriffsfläche schaffen können.

  5. Martin

    Das Arbyten mit einer eingeschalteten "Personal Firewall" ist zwar nicht sicherer, dafür aber wesentlich behäbiger und rechenintensiver. Eine aktivierte Norton Personal Firewall 2005 verbrauchte im Test so viel Resourcen, dass ein Download einer 100MB Datei auf dem Test-PC mehr als doppelt so lange brauchte wie bei deaktivierter "Personal Firewall".

    Die Norton Personal Firewall enthält ein Intrution Detection System (IDS). Es scant den Netzerkverkehr nach bekannten Angriffsmustern. Falls ein Angriff erkannt wird, werden jeglicher Datenverkehr zwischen dem "geschützen" Rechner und dem Absender des Angriffs für eine gewisse Zeit unterbunden.

    Bereits ein einzelnes UDP-Paket kann als Angriff interpretiert werden. Beispielsweise wird ein auf Port 666 eingehendes UDP-Paket als versuchte Kontaktaufnahme zu einem trojanischen Pferd interpretiert. Fälscht man die Absenderadresse UDP-Packets kann man somit beliebige Teilnehmer des Internets sperren lassen. Lässt man den DNS Server sperren, ist der PC praktisch vom Internet abgeschnitten.

    Von durch solche Programme verursachten gefährlichen Sicherheitslücken mal ganz zu schweigen ^^

  6. Bruno

    Es gibt bei Symantec einen Test zur Sicherheit des PCs, natürlich auh mit dem Bestreben die entsprechende Sicherheits-Software zu verkaufen.

    Meine Installation ist Windows XP SP2 mit allen verfügbaren weiteren Updates. Die Windows Firewall ist eingeschaltet. Als Viren Scanner verwenden ich Norton Antivirus 2002. Der Test ergab keine Unsicherheit im System. Daher sehe ich auch hier keinen Grund eine andere Firewall zu verwenden.

    Mein System betreibe ich seit fast 3 Jahren und ich hatte bis jetzt keine Probleme. Meiner Meinung ist Microsoft wirklich um die Sicherheit bemüht, auch wenn dies in der Vergangenheit ein Schwachpunkt war.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.