WooCommerce rechtssicher einrichten

Nach der Installation und dem Anlegen erster Produkte kann ein WooCommerce-Shop leider noch nicht online gehen. Einige Dinge müssen noch eingerichtet werden. Auf einige grundlegende Dinge möchte ich im Folgenden zu sprechen kommen.

Der folgende Text ist keine Rechtsberatung! Er spiegelt lediglich meine jahrelange Erfahrung mit diesem Thema wider! Zudem gibt es unterschiedliche rechtliche Vorgaben abhängig vom Firmensitz, der Branche oder der Kundenstruktur.

Steuer

Obwohl WooCommerce es anbietet mithilfe der Installation von Jetpack und WooCommerce Tax die Berechnungen der Umsatzsteuer zu automatisieren, würde ich aus davon abraten. Es ist aus datenschutzrechtlichen Überlegungen nie gut Jetpack zu installieren. Ich empfehle deswegen das manuelle Einrichten der Steuerinformationen.

Es ist nicht ratsam Jetpack zu installieren.

Beim Menüpunkt WooCommerce/Einstellungen findet sich der Reiter “Mehrwertsteuer”. Dieser unterteilt sich in verschiedene Bereiche:

  • Steuer Optionen – Hier kann man einstellen, ob die Mehrwertsteuer schon im angezeigten Preis inbegriffen sein soll oder ob dies erst ab der Kasse der Fall sein soll. Welche Option man wählt, hängt davon ab, wer die Kunden sind. Bei B2B-Geschäften erfolgt keine Ausweisung der Mehrwertsteuer, bei privaten Endverbrauchern als Kunden muss diese aber schon im angezeigten Preis enthalten sein.
  • Standard Steuersätze
  • Reduzierter Preis Steuersätze
  • Steuerfreie Steuersätze

Zahlungen

Im Bereich WooCommerce/Einstellungen, Reiter “Zahlungen” können verschiedene Arten von Zahlungen aktiviert werden. Für jede einzelne gibt es ein Konfigurationsmenü, dass einen durch sämtliche Einstellungen führt.

Wie können Kunden im WooCommerc-Shop bezahlen?

Die verschiedenen Zahlungsarten können zudem sortiert werden, sodass sie dem Kunden in der gewünschten Reihenfolge angezeigt werden.

Versand

Im Bereich WooCommerce/Einstellungen, Reiter “Versand” können verschiedene Versandzonen angelegt werden, sodass je nachdem wohin ein Produkt verschickt wird, unterschiedliche Versandkosten gelten.

Rechtssicherheit

Aber wie sieht es eigentlich mit den rechtlichen Bestimmungen aus? Was genau muss man denn nun beachten? Und was bedeutet die DGSVO für einen WooCommerce-Shop? Grundsätzlich ist es wohl immer ratsam, man informiert sich bei einem Rechtsanwalt bzw. lässt seinen Shop prüfen, bevor er online geht.

Einige Sachen können aber durch den Einsatz von Plugins geregelt werden, die speziell auf den deutschen Markt abgestimmt sind. Und zwar sind das German Market von Marketpress und zum anderen Germanized. Beide Plugins sind kostenpflichtig, wobei es von Germanized eine kostenfreie Basis-Version gibt. Beide Plugins bieten die grundlegenden Funktionen für einen rechtssicheren Betrieb eines Online-Shops in Deutschland. Sie unterscheiden sich aber in Ihrer Funktionalität, was die Extras angeht. Man sollte sich also vor dem Kauf die Features genau anschauen.

Grundsätzlich reicht aber oft für einen kleinen Shop am Anfang auch die kostenfreie Basis-Version von Germanized. Diese möchte ich euch im Folgenden kurz vorstellen. Grundsätzlich muss beim Erstellen eines rechtssicheren Online-Shops auf die folgenden Punkte geachtet werden:

  1. Korrektes Impressum
  2. Widerrufsrecht
  3. Gültige AGB
  4. Korrektes Einbinden der AGB
  5. Korrekte Angaben zur Lieferzeit
  6. Vollständige Datenschutzerklärung
  7. Double-Opt-in für Newsletter
  8. Texte, Fotos und Videos dürfen nicht ohne Zustimmung der Rechteinhaber genutzt werden.
  9. Garantie und Gewährleistung nicht verwechseln/vermischen.

Germanized

Nach der Installation und Aktivierung von Germanized führt einen das Plugin durch die grundlegenden Einstellungen. Zunächst einmal geht es um grundsätzliche Einstellungen, also die Frage, ob die Einstellungen von WooCommerce “eingedeutscht” werden sollen, ob die rechtlich relevanten Seiten angelegt werden sollen, ob der Shop am OSS-Verfahren teilnimmt und ob die EU-Steuersätze importiert werden sollen.

Grundsätzliche Einstellungen von Germanized

In einem weiteren Schritt kann man festlegen, ob Kleinunternehmerregelung gilt und ob man das Double-Opt-in-Verfahren für die Aktivierung von Kundenkonten nutzen möchte (empfehlenswert). Zudem kann eine Verschlüsselung sensibler Daten, z. B. Zugangsdaten zum DHL Geschäftskundenportal erfolgen.

Germanized bietet in der Basis-Version die Möglichkeit Schnittstellen zu den Versanddienstleistern einzurichten. In der Standard-Version können DHL und Deutsche Post hinzugefügt werden, in der Pro-Version auch DPD. Nach Abschluss der Installation verfügen die WooCommerce-Einstellungen über den neuen Reiter Germanized. Hier können alle Einstellungen der Installation noch einmal bearbeitet bzw. ergänzt werden. Dabei sind die Einstellungen u. a. aufgeteilt in die Bereiche Lieferzeiten, Preise, Produktseite und -listen, Warenkorb, Kasse, Bestellung und E-Mails.

Germanized gibt einem Shop-Betreiber also alle Einstellungsmöglichkeiten an die Hand um einen rechtssicheren Online-Shop betreiben zu können.

Image(s) licensed by Ingram Image/adpic.

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.