Nun, hier mein erster Audioblog- bzw. Podcast-Beitrag. Habt Gnade mit dem alten Mann :smile:.

Inhalt:

Dateidownload: Podcast Nr. 1 (1,1 mb) und RSS-Feed.

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Hi Vladimir, ich habe gerade ganz frisch deinen PodCast gehört. Gestern habe ich mich erstmals mit diesem Thema beschäftigt. Zwar untereinem anderem Hintergrund (kostenfreie Musik zu beziehen) aber ich werde die ganzen Podcaster mal etwas im Auge vehalten.

    Nun etwas Feedback:
    -Als Ehemaliger (wegrationalisierter)Trainer in einem Callcenter des Mobilfunkanbieters No 1 in Deutschland kann ich dir versichern das es phonetisch an deiner Stimme und der Qualität der „Sendung“ nichts auszusetzen gibt. Ich habe zwar ein paar Weichmacher (hätte, wenn, äh, usw) erhascht aber das ist nur eine Sache des Trainings. Kleiner Tip, im stehen verschwinden diese fast automatisch.

    -Ruhig etwas impulsiver reden. Es fehlte Dir etwas der Schwung, aber auch dieses ist reine Übungssache.

    -Und hier ist ein Link der Dich wahrscheinlich zum Thema Musik sehr interessieren würde.
    http://www.essential-freebies.de/board/viewtopic.php?t=3905&start=0

    Das soll es an Feedback erstmal gewesen sein aber tendenziell ist es eine gute Sache zumal das Audio-Bloggen damit eine echte Alternative für Sehbehinderte werden kann.

    Liebend gerne würde ich auch zu dem Bloggertreffen nach meinem geliebten Kölle kommen [mich hat als ex-Domstadt Nachbar (LEV) ins schöne Unna verschlagen] aber dies ist terminlich etwas knapp. Aber ich werde dazu im Wiki noch etwas fragen.

    Das soll es erstmal gewesen sein

  2. oh Shit, ich habe ganz vergessen zu schreiben:

    VG
    Oli

  3. Hi Ilnowa,
    danke für die Tips. Speziell das mit im stehen reden werde ich beherzigen.

    Viele Grüße

  4. Audioblog – eine super Sache. Desweiteren stimme ich Ilnowa zu und ergänze..

    – Die Beiträge auf das Wesentliche kürzen. Ich würde das Ausführliche im Blog darstellen.
    – Versuchen so zu reden, als ob man es einem Freund erzählt. Wirkt persönlicher und für den Hörer angehmer.

    (eigentlich alles Grundtechniken die ich beim Radio gelernt habe)
    ..und ned so förmlich, wir sind unter uns 😉

    ciao Marius

  5. Achte mal drauf wenn Du telefonierst, wie du dich im Sitzen ausdrückst und was für eine veränderung eintritt wenn du im stehen sprichst.
    Schwierige Gespräche/eskalierende Kunden/Freundinen usw werden besser im stehen abtelefoniert . Auch ruhig dabei etwas bewegen (langsam hin und herlaufen), das steigert die Dynamik deiner Ausdrucksweise.
    Telfonieren ist ja so einfach 😉

  6. Also ich muss ja zugeben, dass ich PodCasts bis jetzt immer eher kritisch gegenüber gestanden bin und sie nie wirklich benutzt habe (in meinen gelesezeichneten Blogs gabs sowas auch nie), aber ich muss sagen ich bin positiv überrascht.

    PodCasting hatte für mich immer so einen ‚amateurhaften‘ Ruf, allerdings machst du deine Sache meiner Meinung nach sehr gut. Angenehme Stimme, interessante Neuigkeiten.
    (Ein paar ‚Hänger‘ hast du ab und zu zwischen den Sätzen, das stört aber nicht weiter)

    Die Frage ob du weiterhin PodCasts machen solltest ist auch sehr interessant.
    Ehrlichgesagt glaube ich aber, dass dadurch nur noch der harte Kern der Leser- (bzw. Hörer-)-schaft erhalten bleiben würde, weil es ja doch wesentlich länger dauert, einen Beitrag anzuhöhren als ihn zu lesen.

    Nichtsdestotrotz ein sehr interessantes Experiment.

  7. Super! Freue mich schon darauf deinen Podcast anzuhören. Trag dich doch gleich mal bei uns im Verzeichnis auf http://www.podster.de ein.

    Kommentar zu Daniele: Das ist ein verbreitetes Missverständnis – Podcasts sollen Blogs *nicht* ersetzen. Genausowenig wie Radio die Zeitung oder Bücher ersetzen soll. Lesen ist schneller ja. Aber während dem Auto fahren kann ich keine Blogs lesen.

  8. @Michael,
    jepp, werde ich tun :-).

    @Daniele,
    es steht für mich nicht zur Debatte ob nur Audio oder nur Schrift, eher würde es so sein das Beiträge in schriftlicher wie in audio Form geben wird bzw. Audioblogeinträge als einen Art Wochenrückblick.

  9. Hah – und jetzt weiß ich endlich, wie Perun ausgesprochen wird. Ich hatte bisher immer die zweite Silbe betont – du betonst aber die erste.

    Im Ernst – gute Idee, dein Podcast. Und auf jeden Fall gut verständlich.

    Grüße, Terry

  10. Mein Kompliment, Vladimir!

    Für deinen ersten Podcast finde ich das sehr gut gelungen.
    Allerdings glaube ich, du solltest dir ein neues Headset zulegen, da man ein leichtes Rauschen im Hintergrund vernimmt.

    Hör dir mal als Beispiel die Podcasts von Gerrit an…

  11. […] Schuld an dem Schlamassel hat ja eigentlich auch Perun, der sich vor einiger Zeit erst ein Herz, dann ein Headset fasste um sich dann mutig – seine PerunNews proklamierend – ins kalte Wasser zu stürzen. Gut, die Sache mit dem angekündigten wöchentlichen Rückblick ist nicht so einfach durchzuhalten, aber Hand aufs Herz, wer könnte es nicht verstehen, wenn er Freitagabends dann doch lieber erst einmal mit Freunden ein Bier trinken geht, statt nach einer arbeitsreichen Woche, noch zusätzlich zu seinem Weblog in seinem Kölner Podcast-Hitstudio die Daxwerte der Weblogszene vorzutragen, hmm Vlad? […]

Kommentare sind geschlossen.