WordPress & Webwork

Skype ist nix mehr

Gerade lesse ich bei Gerrit, dass er so gut wie garnicht mehr Skype nutzt. Und ich dachte ich wäre der einzige in Klein-Bloggersdorf, der es nicht mehr nutzt. Für mich lohnt sich das schon alleine preislich nicht mehr wirklich. Meistens telefoniere ich mit meinem Handy (O2 + Genion). Die Telefonate aus der Homezone sind schon von vorne rein sehr günstig und durch die "Flatrate" (10 Euro im Monat zusätzlich und alle Anrufe aus der Homezone ins Fest- und O2-Netz sind kostenlos).

Gut, es blieben noch die Auslandsgespräche. Davon führe ich so ca. 2-3 im Jahr und hierbei ist NetCologne auch sehr günstig. OK, es liessen sich evtl. ein paar Cent sparen, aber das würde zumindest bei mir den zeitlichen Aufwand nicht lohnen um mich bei Skype einzuloggen.

Hinzu kommt, die Sache mit dem Headset. Rein theoretisch, könnte ich auch ohne Headset Skype nutzen. Da mein Laptop eingebautes Mikro und natürlich auch Boxen hat. Aber praktisch ist dieses Mikro fürs Skypen nicht wirklich einsetzbar. Also musste ich wenn ich Skype richtig internsiv nutzen würde, Headset einsatzbereit haben aber das ist doch etwas umständlich, da ich gerne Musik über das Laptop höre und dann müsste ich bei jedem Anruf, die Musik ausmachen, Headset einstöpseln, dem System sagen, dass Headset das Hauptgerät für Sound ist und das Gespräch annehmen … sehr umständlich. Oder gibt es da schon geschicktere Lösungen, die an mir vorbeigegangen sind.

Fazit: weder preislich noch aus Komfort-Gründen ist Skype für mich attraktiv. Hinzukommen noch zwei Aspekte, falls ich ein längeres Gespräch über das Handy führen sollte, kann ich dafür das mitgelieferte Headset nutzen und habe die Hände z.B. fürs Tippen frei. Und wenn mal ein teueres Telefonat anstehen sollte, könnte ich auf Jajah und evtl. je nach Fall auch auf Click-To-Connect ausweichen.

8 Reaktion(en)

  1. Pingback: christoph-hoerl.de | Weblog und Homepage von Christoph Hörl | Skype, Telekom, … - So telefoniere ich.

  2. Alexander

    Ich nutze zum Umschalten von Lautsprechern und Headset einen Umschalter von Plantronics (gibts z.B. hier bei Amazon). Das ist recht komfortabel, mechanisch und daher ohne Kompatibilitätsprobleme.

    Ansonsten gehts es mir ähnlich. Die Kombination aus Genion und Flatrate bewährt sich. Skype kommt noch manchmal zum Einsatz für Handy-Telefonate (20 Cent statt 39 bei Genion) und ab und an für Telefonkonferenzen mit anderen Skypern.

    Da Skype allerdings ein Akku-Sauger ist, läuft es nicht mehr permanent. Was wiederum den Nutzen als Telefon-Ersatz stark einschränkt.

  3. Martin

    Ich nutze Skype alleine schon deshalb nicht, weil ich nicht meine Rechenleistung und Bandbreite für das P2P-Netzwerk hergeben möchte, damit ein Unternehmen damit Kohle scheffelt 😉

    Und wenn ich trotz Festnetzanschluss und günstigem Handytarif aus irgendeinem Grund über den Computer telefonieren wollte, würde ich das über meinen sipgate-Account machen.

  4. Moe

    Wegen dem Headset-umstecken, man kann auch ein USB-Headset mit eingebauter Soundkarte oder eine günstige externe USB-Soundkarte mit nem normalen Headset dran nutzen. Dann kann man in Skype in den Options angeben, dass das Klingeln über die Default Sound Device, Mikro und Lautsprecher aber über das Headset bzw die externe Soundkarte laufen sollen.
    Was das Musik ausmachen angeht, zumindest Winamp kann automatisch gepaused werden, wenn man einen Anruf erhält, auch dafür gibts in Skype ne Option.

  5. shz

    Wer seinen Kunden nach 180 Tagen Inaktivität ohne Vorankündigung das Telefonguthaben einstreicht, mit dem sollte man nicht zusammenarbeiten!!

  6. Moe

    @shz: Skype weist beim Kauf des Guthabens darauf hin, und schickt 30 Tage bevor das Guthaben verfällt nochmals eine Mail. Von "ohne Vorankündigung" kann nicht die Rede sein.

  7. Christian

    Ich hab´s auch wieder gelöscht. Es war einfach nicht praktisch genug. Wo jetzt selbst mein PDA über WLAN VOIP kann, sehe ich für Skype keine Verwendung mehr.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!