WordPress & Webwork

Last.fm aka Audioscrobbler

Last.fm Mittlerweile gibt es so viele Weblog- bzw. Web 2.0-Dienste, dass es eigentlich schon ein vollzeit Job wäre, alle einigermaßen interessante Dienste auszutesten. Leider fehlt mir für so einen Job schlichtweg die Zeit … nein, dass stimmt nicht wirklich! Es fehlt mir ein Sponsor, der diese Aufgabe finanzieren würde. So ist es zu erklären, dass ich mich zwar vor mehreren Monaten bei last.fm registriert habe, aber erst jetzt am Wochenende damit näher beschäftigen konnte.

Last.fm, früher Audioscrobbler ist ein Dienst ganz im Geiste von Web 2.0, man hat aber hierbei das Musikhören mit der sozialen Komponente vermischt. Und das funktioniert relativ einfach. Zuerst muss man sich bei last.fm regsitireren. Nach dem man sein Account eingerichtet und konfiguriert hat schaut man auf der Download-Seite ob es für den Musik-Player welchen man schon einsetzt Plugins gibt. Wenn es hier keine gibt, dann sollte man evtl. auf der Hersteller-Seite nachschauen. Falls es für den jeweiligen Player keinen Audioscrobbler-Plugin gibt, dann kann ich unter Windows Foobar 2000 empfehlen. Ich experimentiere momentan mit diesem Player und bin so weit ganz zufireden. Ist ein eher spartanischer Player, aber dafür stabil, Ressourcenschonend und mit netten Funktionsumfang.

Zuerst installiert man den Player, dann den Plugin installieren und konfigurieren bzw. Last.fm-Nutzername und Paßwort eingeben. Diesen Punkt findet man in Foobar unter "File" » "Preferences" » "Tools" » "Audioscrobbler". Anschließend den Player neustarten und sobald man jetzt Musik auf dem Player hört, so kommuniziert dieser über das Plugin mit Last.fm und man kann unter deiner Last.fm-URL einsehen welche Musik du hörst und wie du sie klassifierrst oder in web 2.0-Sprache ausgedruckt wie du die Lieder tagst. Meinen Musik-Geschmack kannst du hier anschauen.

Je mehr Musik man auf dieser Weise "hört" um so mehr Daten hat Last.fm um daraus interessante Statistiken zu basteln: die letzten Songs, Top Künstler, Charts etc. Momentan ist bei mir noch nicht viel zu sehen, da der entsprechende Input fehlt.

Jetzt kommt man zu der Frage wie kann man den Output von Last.fm in seinem Weblog einbinden. Als erstes bietet Last.fm einen sog. Wizard. Aus mehreren Vorlagen kann man den entsprechenden Code generieren lassen um z.B. die letzten 10 abgespielten Songs auf der Website einzubinden. Ich persönlich fand diese Lösung nicht so toll, da man in der Layout-Auswahl etwas beschränkt ist (mehr Auswahl gibt es in dem Pro-Account) und das es sich eigentlich um ein automatisch generiertes Bild handelt, welches ungefähr so ausschaut:

Will man sich, aber damit nicht zu Frieden geben, dann lohnt es sich einen Blick auf Audioscrobbler Web Services zu werfen. Von den zuletzt abgespielten Liedern generiert Last.fm automatisch einen RSS-Feed, eine xml- und eine Text-Datei. Aber mit dem RSS-Feed konnte keiner meiner RSS-reader etwas anfangen (angeblich kein Inhalt vorhanden) und die XML-Datei wurde als solche nicht erkannt.

Daher musste ich zum Plugin greifen um die Liste der letzten Songs im Weblog einzubinden. Auf WP-Plugins.net existieren angeblich 7 Plugins. Davon existierte bei einem Projekt die URL nicht, bei einem gab es die ganze Domain nicht mehr und bei zwei Projekten konnte ich das Datei-Paket nicht entpacken. Schlussendlich entschied ich mich für Scrobbler.

Die Installation des Plugins ist einfach. Das Paket entzippen und scrobbler-config.php.example zu scrobbler-config.php umbenennen und dort die notwendigen Angaben tätigen: Nutzername und Passwort (von Last.fm) werden benötigt. Die Anpassung restlicher Daten ist optional. Anschliessend den gesamten Scrobbler-Ordner in den Ordner "Plugins" hochladen und dem Scrobbler-Ordner Schreibrechte zuweisen.

Dann wird das Plugin aktiviert und an der entsprechende Stelle mittels <?php get_scrobbler(); ?> eingebunden. Anpassungen an der XHTML-Ausgabe des Plugins kann man in scrobbler.php und scrobbler-config.php durchführen. Jetzt muss ich mal schauen bzw. testen wie praktikabel es ist die Liste der letzten Songs hier im Weblog einzubinden, da Last.fm eine stark besuchte Seite ist und dadurch evtl. auch das eigene Weblog beim Aufbau verlangsamt wird. Falls es so sein sollte, wäre es evtl. sinvoll nur mit einem einfachen Link auf den eigenen Last.fm-Account zu verlinken. Zum Beispiel mit so einer Grafik:

Last.fm

Wo wir gerade beim Thema "Audio" sind. Eine sehr hilfreiche Website ist MPeX. Dort werden einige Audio-Programme (Player, Verwalter, Werkzeuge etc.) vorgestellt und erklärt. Ich nutze momentan Foobar 2000 als Player (bis vor einigen Tagen Winamp 2.91c), CDex als Werkzeug um die Musik von meinen CDs auf den Rechner in Form von MP3 zu bringen und AudioShell um an den MP3s nachträglich die Tags anzupassen.

Nachtrag: der RSS-Feed mit meinen zuletzt gespielten Songs scheint zu funktionieren. Anscheinend ist der Server ein bißchen überlastet.

16 Reaktion(en)

  1. apollon

    Ich finde diesen Service auch sehr schön. Da kann jeder mitlesen, welch erlesenen Musikgeschmack ich habe. 😆

    Das WordPress-Plugin, das ich benutze heisst: "Last fm Recent Tracks" und man kriegt es hier.

    Der Server (last fm) war übrigens über’s Wochenende down. Jetzt geht wieder alles wie gewohnt reibungslos. Ich habe den Dienst nun ca. 2 Monate "in Betrieb" und bin wirklich zufrieden. Vielen Dank an dich für die ausführliche Beschreibung.

  2. Pingback: !FINGER.ZEIG.net » Exhibitionistisch |… hat immer fuer dich Zeit

  3. Markus

    Ich benutze das WP-Plugin "WP Audioscrobbler" (http://sevennine.net/projects/wp-audioscrobbler/) seit über zwei Monaten im Test (allerdings momentan noch nicht auf einer öffentlich zugänglichen Seite). Das Plugin ist gut geschrieben und einfach zu konfigurieren. Mit ein paar zusätzlichen Zeilen Code gelang es mir sogar mehrere Autoren für die zukünftige Site zu unterstützen.
    Das Plugin (und ich schätze mal das gilt für alle anderen auch) hat bisher niemals den eigenen Seitenaufbau verlangsamt, selbst wenn der "Submission" Server down ist (so wie letztes Wochenende). Last.fm hat die Aufgaben offensichtlich klug verteilt.
    Wen mein Profil interessiert: http://www.last.fm/user/madnil.

  4. tboley

    Die angesprochenen Probleme, daß sich Archive der Plugins nicht entpacken ließen, hatte ich leider auch. Auf Nachfrage habe ich bis auf eine pampige Antwort vom Autor zunächst nicht bekommen. Nach dem ich alle anderen Lösungen durchprobiert hatte, verstärktes das aber nur die Neugier auf dieses nicht zu entpackenden Plugin: http://robm.me.uk/projects/plugins/wordpress/scrobbles/

    Dank der Hilfe im WordPress.de Forum bekam ich dannn von einem anderen User ein entpackbares Archiv. Im Vergleich zu den anderen last.fm Plugins ist Scrobbles schlanker und vor allem einfacher in der Konfiguration.

  5. SilentWarrior

    Last.fm ist schon eine feine Sache. Allerdings ist mir immer noch nicht so ganz klar, wieso einem die Plugins nicht den gleichen Funktionsumfang bieten wie der Last.fm-Player selbst.

    foobar2000 habe ich selbst bis vor kurzem noch genutzt (wer braucht schon den Klickibunti-Winamp?), aber leider wird der von FoxyTunes (noch) nicht unterstützt. Schade. 🙁

  6. Gizmo

    Last.fm finde ich, ist ein sehr netter Service, doch leider funktioniert bei mir persönlich die Statistik auf der Last FM Userseite unter WinAmp 5 ziemlich selten, naje dennoch Danke für den Tip. Hatte auch vor Monaten mal unter wp-plugins.net und Google nach geeigneten Plugins gesucht, kam aber zu keinem vernünftigen Resultat. Werde das Plugin heute nach Feierabend mal testen.

    Gruß und schönes Wochenende, Gizmo.

  7. derEremit

    Ich nutze momentan Foobar 2000 als Player (bis vor einigen Tagen Winamp 2.91c), CDex als Werkzeug um die Musik von meinen CDs auf den Rechner in Form von MP3 zu bringen und AudioShell um an den MP3s nachträglich die Tags anzupassen.

    kann man ALLES mit Foobar ganz easy machen, decoder hier holen und ins foobar verz.. dann rechtsklick->convert. Taggen mit freedb funzt auch gut. (ich beziehe mich auf foobar 0.8.3) beim neuesten sind noch nicht alle plugins dabei

  8. Perun

    @derEremit,

    du sagst es. Ich nutze die Version 0.9.1 von Foobar 2000 und da sind noch nicht alle Plugins der Drittanbieter nachgezogen.

    Audioshell nutze ich deswegen, da ich dann die Möglichkeit habe via Windows Explorer bzw. mit einem Rechtsklick auf die Datei (ohne irgendeinen Player zu öffnen) die Dateien einzeln oder mehrere auf einmal zu taggen.

    Jetzt bin ich mir nicht sicher, worauf dein Hinweis mit Decoder abzielte … meinst du LAME? Das habe ich schon, dass braucht man um z.B. aus Audacity MP3s zu erstellen.

    BTW. ich finde die Bedienung in CDex und Audioshell etwas intuitiver und übersichtlicher gelöst als es in Foobar ist. Ich bin zwar Verfechter von all-in-one-Lösung … wenn es sinnvoll ist. Deswegen nutze ich auch SeaMonkey anstatt Firefox + Thunderbird … aber man muss es nicht erzwingen … wenn es einem nicht zusagt.

    Aber ich werde mal die Entwicklung von Foobar im Auge behalten evtl. ergibt sich da etwas was mich zufrieden stellt.

  9. Pingback: Gizcore Laboratories - Webdesign, XHTML, CSS, Wordpress

  10. Pingback: felixBeck.de » last.fm

  11. Pingback: max » Blog Archiv » last.fm

  12. munzli

    dein bericht ist ja schön und gut aber habe beim überfliegen nichts über die radio stations und personalized radios gesehen… was für mich das wichtigste an last.fm ist!

  13. Perun

    @munzli,

    als ich den Bericht verfasst habe, hatte ich nur eine handvoll Lieder an Last.fm gesendet und da hätte es kein Sinn über ein personalisiertes radio zu berichten welches sich an meinem Musikgeschmack richtet.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!