WordPress & Webwork

Wer nichts zu verbergen hat…

…der hat auch nichts zu befürchten. Bekommt man von manchen Leuten zu hören, wenn man z. B. auf Datenschutz und auf bestimmte Untersuchungsmethoden hinweist. Ob das auch für die Farmer-Familie gilt, die durch eine Untersuchungspanne ins Rampenlicht geholt wurde, wage ich zu bezweifeln:

Kinderporno-Razzia nach IP-Verwechslung in falschem Haushalt

8 Reaktion(en)

  1. Pingback: Wer nichts zu verbergen hat - jeenaparadies.net

  2. Michael

    Es ist natürlich schlimm für die Familie, aber ich vertrete trotzdem die Meinung, dass man diese Kinderschänder mit allen Mitteln bekämpfen soll.
    Schlecht ist aber, dass die privaten Daten auch beim Verdacht auf geringere Taten für die Musik- und Filmindustrien zugänglich gemacht werden.:roll:

  3. Perun

    @Michael,

    …aber ich vertrete trotzdem die Meinung, dass man diese Kinderschänder mit allen Mitteln bekämpfen soll.

    wenn du das durch alle legalen Mittel ergänzt, dann bin ich völlig deiner Meinung. Aber das stand ja eigentlich garnicht zu Debatte.

  4. Crazylifeblog

    Wirklich ein Armutszeugnis…bleibt zu hoffen, daß nicht irgendwann noch jeder User eine Webcam vor seinen Bildschirm installieren muss die von hartz4 empfängern als 1€ Job überwacht wird…. 🙂

  5. tim

    Das ist so ein Argument, bei dem ich an die Decke gehen könnte. Ist die Frage, ob die gleichen Leute, dass nach der Überprüfung ihrer Kreditkarte immernoch sagen.

  6. Dirk Weber

    Naja… Datenschützer hin oder her. Man sieht es ja, seit ein paar Tagen wo und wie man welche Daten sogar kaufen kann. Der Mensch ist halt transparent und wenn mal was schief läuft ist es keiner gewesen.

  7. Jose

    Der Handel mit Adressen geht doch so oder so weiter. Dann eben nicht mehr offiziell oder über Deutschand, sondern über eine anderes Land oder unterm Tisch. Und schon wieder verliert Deutschland an wirtschaftlicher Kraft !

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!