WordPress & Webwork

Google kauft WordPress, Adobe senkt Preise

In einem sehr langen und nervenaufreibenden Verhandlungsmarathon hat es Google geschafft die Konkurrenten – Apple und Microsoft – auszustechen und für eine noch nicht bezifferte Summe das beliebte CMS WordPress zu kaufen.

Google freut sich

Google freut sich über das erworbene Produkt. Der Pressesprecher von Google Slavomir Vladimirovic sagte uns folgendes in einer ersten Stellungnahme:

WordPress wird gut in unser Konzept passen. Es ist OpenSource und wir mussten es nicht programmieren. Wir werden die Ressourcen zur Verfügung stellen, wie wir es auch bei Jaiku taten. Dadurch wird sich WordPress sehr schnell in die Reihe unserer äußerst erfolgreicher Produkte einfügen, wie es z. B. Knol, Base, Wave und Buzz sind.

Das Statement von Apple

Obwohl verloren, äußerte sich Steve Jobs erleichtert:

Mittlerweile bin ich erleichtert, dass wir WordPress nicht erworben haben. WordPress fehlt einfach der feminine touch, der die gesamte Produktpalette von Apple ziert.

Zudem sind die WordPress-Nutzer nicht frenetisch genug. Als ich neulich eine Rede vor eine Gruppe WordPress-Nutzern gehalten habe, gab es weder Liebesbekundungen, noch minutenlangen Applaus, noch ekstatische Jubelrufe. Die Jungs und Mädels würden gar nicht zu meinen Jüngeren Apple-Nutzern passen.

Und, dass finde ich ganz schlimm, man kann in WordPress Flash einbinden. Pfui!

Und was sagt Microsoft dazu?

Auch Bill Gates, momentan in seinem Urlaubsdomizil an der Ostsee, äußerte sich zufrieden, dass WordPress nicht zur Produktpalette von Microsoft gehört. Auf die Frage des Reporters warum, nannte Gates die zu niedrige Anzahl von Sicherheitslücken in WordPress, die Inkompatibilität von WordPress mit Windows 1.0 und Word 6 und die Tatsache, dass WordPress mehr als 640 KByte Speicher belegt … und wie wir alle wissen, mehr als 640 KByte braucht kein Mensch.

Adobe senkt die Preise

Adobe besinnt sich seiner alten Tugend: die Kunden und deren Wünsche ernst zu nehmen. Wie wir erfahren haben, werden die Adobe-Produkte dem entsprechend kosten, wie gut und zuverlässig sie ihre Arbeit verrichten und vor allem was für eine Figur und Performance sie auf den Rechnern der Kunden abgeben.

Daher wird zum Beispiel Photoshop ab dem 01. April 2010, in einer 3er Lizenz 99,00 Euro kosten. Der Pressesprecher von Adobe konnte uns leider noch nicht sagen ob zuzüglich oder inklusive Mehrwertsteuer.

Die Nutzer von Adobe Reader haben Grund zur Freude. Jeder Start der Software wird mit einem Amazon-Gutschein in Höhe von 10,00 Euro vergütet bis die Sicherheitslücken im Reader geschlossen werden. Amazon freut sich über diese Zusammenarbeit, gibt aber zu bedenken, dass man ursprünglich geplant hat das Gutscheinsystem im Jahr 2015 auslaufen zu lassen.

48 Reaktion(en)

  1. zauberer & hütchenspieler

    huch, einen ersten Schrecken hast du mir glatt eingejagt, den Worten von Steve Jobs konnte ich noch folgen 🙂 doch bei Microsoft erinnerte ich mich an den heutigen Tag … aber so viel mehr als 640k braucht ja WP nicht wirklich …

    Eine nette Idee, mal sehen was für Verwirrung die Meldung im Dashboard stiftet und andererseits, Google wird WP schon weiter vorantreiben und mit Facebook, Buzz und Twitter Verknüpfungen dafür sorgen, dass auch wirklich jeder eine WordPress Installation auf seinem Server hat …

    Grüße Victor

  2. Pingback: Google kauft Wordpress « stohl.de

  3. Pingback: uberVU - social comments

  4. Bernie

    Erste Sahne, … ich bin voll auf den Leim gegangen :mrgreen:
    Bei der erfolgreichen Produkte Palette von Google musste ich zwar leicht die Stirn runzeln. Bei feminine touch wurde ich dann langsam misstrauisch. Und die zu niedrige Anzahl an Sicherheitslücken für Gates war das Sahnestück hehe.

    Zu guter Letzt hats Boris verraten und gab Gewissheit, dass ich mich nicht in geistiger Umnachtung befinde.

  5. Chris

    hammerschöner Aprilscherz. Gemerkt hab ich es als du geschrieben hast

    Auch Bill Gates, momentan in seinem Urlaubsdomizil an der Ostsee

    , denn der ist doch gestern noch in Lima gewesen ein Lama füttern. Natürlich gefolgt von der Presse die das festgehalten hat…

  6. Pingback: nein, hier gibt es keinen… « MyFamily

  7. RalphGL

    "Google kauft WordPress", das könnte ja sein, aber "Adobe senkt die Preise"? Nie und nimmer!
    Am besten ist der Hinweis mit der geplanten Beendigung des Gutscheinsystems 2015, das wird wohl jetzt nichts werden! 😀

  8. Pingback: Netzigkeiten am 1. April

  9. ralf_donald

    Kann da Thomas nur zustimmen. Dass Google WP kauft ist erstmal noch nicht so unglaubwürdig, aber Adobe und Preissenkungen? Nä. Nie und nimmer.

    Aber ich glaub ich lass mich heut mal nicht von der Blogosphäre berieseln, da sind sicherlich mindestens 50 Prozent Aprilscherze bei 😛

  10. Elke Fleing

    O Mann, Vladimir, da hast du mir im ersten Moment aber nen schönen Schrecken eingejagt: google kauft WordPress – bis ich dann auf’s Datum schaute.

    Aber gut gemacht, der Scherz, das Zitat von Steve Jobs gefällt mir besonders gut& 🙂

  11. Pingback: Aktion: Adobe CS5 um 99.- Euro vorbestellen!

  12. Pingback: Wichtige Neuigkeiten « startafire

  13. Pingback: H.-Peter Pfeufer - Blog

  14. Pingback: April, April2.0 – Kein Scherz! | bastelschubla.de

  15. Paloran

    Ich hab auch zuerst gedacht das dies echt ist…Wäre vielleicht gar nicht mal so schlecht für wordpress geworden, dann gäbe es dort vielleicht endlich mal einen vernünftigen Code 😈

  16. Pingback: WördPräss

  17. Alex L

    Hallo,
    da ich nicht immer für Scherze empfindlich bin, dachte ich erst: "Was ist hier los ;-)", schaute dann auf das Kalender, aha, alles klar! Aber das wäre doch mal was gewesen, wenn Google WP im Sack hätte. Naja, April, April eben!

  18. Pingback: Aprilscherze: Ach, könnte nicht öfter 1. Aril sein

  19. Pingback: Aprilscherze 2010 – von offensichtlich bis genial « Kau-Boys blog

  20. Pingback: Aprilscherze 2010

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

WordPress-Wartung & Betreuung

Wir kümmern uns um Ihre WordPress-Website:

WordPress-Wartung und Betreuung

 WordPress-Wartung und Betreuung