Mich haben paar Leute gebeten, dass ich die Klickzahlen bzw. die Flattr-Einnahmen pro Klick veröffentliche und hier sind die. Für die letzten 10 Tage im Mai gab es insgesamt 27 Flattr-Klicks und eine kleine Einnahme von 3,22 Euro. Damit liegt der durchschnittliche Klick bei 12,3 Eurocent.

Damit liege ich im guten Durchschnitt von 10-15 Cent und ich lag mit meiner Vermutung („einstelliger Eurobetrag“) richtig. Auch meine zweite Vermutung hat sich bestätigt. Flattr bzw. die Einnahmen daraus werden bei den allermeisten lediglich einen kleinen Zuverdienst darstellen.

Hier ein paar weitere Stimmen:

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Also ich finde die Idee gut. Am Anfang einen Betrag festzulegen, den man ausgeben möchte kann sich jeder überlegen und sich dazu entscheiden.

    Dann haben die Bloger die Flattr nutzen einen Grund mehr, gute Artikel abzuliefern (das machen die meisten ja auch schon).

    Bisher habe ich schon über die PayPal-Donate-Funktion (vor allem bei Software) für tolle Leistung gezahlt. Vorteil: Ich kann gezielt einen bestimmten Betrag an jemanden senden.
    Kleiner Beträge habe ich aber aus Faulheit nicht gezahlt. Außerdem fällt die Beurteilung über einen “angemessenen” Betrag oft schwer. Dabei fühle ich mich oft wie im Cafe, wo ich bei 3,90 Euro überlege, ob ich “nur” 10 Cent (ist irgendwie zu wenig) oder 1,10 (ist irgendwie zu viel) bezahlen soll.

    Die Flattr-Variante (auch wenn die Summen pro Click niedrig sein mögen) stellt immerhin eine Einnahme-Möglichkeit für die Blogger dar.

    Ich finde Flattr es interessant und eine Idee die gut in die Zeit paßt.

    Die “Herumreiterei” auf den Gebühren finde ich überflüssig, denn Gebühren zahlen wir alle immer und überall, nur sind diese oft nicht so offensichtlich.

    Gruß
    Oliver Rumpf

  2. Tweets that mention Peruns Weblog -- Topsy.com Sonntag, 06. Juni 2010 am 04:00

    […] This post was mentioned on Twitter by Vladimir Simovic and manfreeed, Marc Holsten. Marc Holsten said: Flattr: 12 Cent pro Klick (peruns weblog): Mich haben paar Leute gebeten, dass ich die Klickzahlen bzw. die Flat… http://bit.ly/bjTsHo wk […]

  3. Webmaster Blog | Krieg der Knöpfe – wie viel Buttons verträgt ein Blog Sonntag, 06. Juni 2010 am 17:25

    […] wird. Da muss ich mich fragen, ob mir ein Retweet oder ein Like auf Facebook nicht lieber sind, als 12 Cent, die mir der Klick des Flattr Buttons einbringen würde. Wie wohl die meisten Blogger bin ich stets […]

  4. Naja, die 12 Cent sind eigentlich nur der Startwert. Da sich der Dienst gerade erst am Anfang befindet wird es sich noch entwickeln.

    Je nachdem was man erreichen möchte sollte man genau abwägen welche Buttons eingebaut werden sollen. Einfach alles einzubinden bringt höchstwahrscheinlich nicht den gewünschten Erfolg.

  5. Hi,

    der Flattr-Button in deinem RSS macht eigentlich wenig Sinn, wenn er nicht direkt auf deinen BEitrag führt.

    Man landet auf der Startseite von Flattr und kann dann den Beitrag erstmal suchen.

    Gibts da keine andere Möglichkeit?

    LG, Frank 🙂

    1. Hallo Frank,

      ich habe das Plugin jetzt deaktiviert, weil anscheinend FeedBurner das ganze zerschießt und lediglich der Alternativhinweis erscheint. Ich habe mich jetzt entschieden im Feed lediglich einen statischen Flattr-Link für perun.net allgemein einzubinden.

  6. […] derzeitigen Zahlen mit einstelligen Euro-Beträgen doch sehr ernüchternd […]

  7. Flattr: offene Beta-Phase | Geld verdienen im Web 2.0 Freitag, 13. August 2010 am 11:30

    […] Flattr: 12 Cent pro Klick […]

  8. Flattr: knapp 31 Eurocent pro Klick | Geld verdienen im Web 2.0 Montag, 13. September 2010 am 23:07

    […] Wert von 30,53 Eurocent pro Klick nicht schlecht, da noch im Juni der Durchschnitt bei gerade mal 12 Eurocent pro Klick […]

  9. Ich hatte bis dato leider noch nie etwas von diesem Dienst gehört und mich deshalb eben mal etwas schlau darüber gemacht. Ich muss schon sagen, dass sich das Konzept wirklich interessant anhört.
    In der Regel sind die meisten Menschen ja viel zu faul, um überhaupt etwas zu spenden – mal ganz abgesehen von solchen Kleinbeträgen … da könnte ich mir durchaus vorstellen, dass Flattr das ganze deutlich ankurbeln würde.

Kommentare sind geschlossen.