Eine WordPress-Website besteht im Prinzip aus zwei Dingen, zum einen aus den WordPress-Core-Dateien, die auf dem Server gespeichert werden und zum anderen aus einer Datenbank. Die Dateien sind im WordPress-Installations-Paket enthalten, dass man bei wordpress.org herunterladen kann. Die Datenbank muss man bei einer Installation auf dem eigenen Server selber anlegen. Hier werden sämtliche Einstellungen und Inhalte gespeichert. Installiert man Themes und Plugins, so werden auch hier die Dateien selber auf dem Server gespeichert, sämtliche Einstellungen aber in der Datenbank.

Nicht-technik-affine Nutzer von WordPress werden sich darüber freuen, dass Sie im Prinzip nie mit der Datenbank von WordPress in Berührung geraten und bei einem laufenden System ist das in der Regel auch nicht notwendig. Aber es kann durchaus den ein oder anderen Fall geben, in dem es nicht schadet zu wissen wo genau nun WordPress Dinge in der Datenbank speichert.

Grundsätzlich besteht die Datenbank einer Standard-WordPress-Installation aus 12 Tabellen, die ich im Folgenden näher vorstellen möchte. In der Realität kommen meist noch einige Tabellen hinzu, die von Plugins angelegt werden, wo diese wiederum ihre Einstellungen speichern.

Standard-Datenbanktabellen einer WordPress-Installation

Hat man während der Installation keinen eigenen Präfix angegeben, erhalten alle Tabellen den Standard-Präfix wp_ Die Tabellen lassen sich in mehrere Gruppen einteilen.

Inhalt
  • wp_posts
  • wp_postmeta
Schlagwörter und Kategorien
  • wp_terms
  • wp_termmeta
  • wp_term_relationships
  • wp_term_taxonomy
Benutzer
  • wp_users
  • wp_usermeta
Kommentare
  • wp_comments
  • wp_commentmeta
Sonstige
  • wp_options
  • wp_links

Inhalt

In den Datenbanktabellen wp_posts bzw. wp_postmeta sind sämtliche Inhalte von Beiträgen und Seiten gespeichert. Hier findet man auch alle Revisionen. Auch die Inhalte der Navigationsmenüs werden hier gespeichert.

Schlagwörter und Kategorien

Während sowohl die Schlagwörter wie auch die Kategorien in der Tabelle wp_terms gespeichert sind, werden in den Tabellen wp_termmeta, wp_term_relationships und wp_term_taxonomy Angaben zu den Beziehungen der Schlagwörter und Kategorien zu den Beiträgen sowie ihre Beschreibungen gespeichert.

Benutzer

In den Datenbanktabellen wp_users und wp_usermeta sind alle Benutzer einer WordPress-Installation mit ihren Angaben gespeichert.

Kommentare

Die zwei Datenbanktabellen wp_comments und wp_commentmeta speichern alle Kommentare und die in diesem Zusammenhang gemachten Angaben.

Sonstige

Hier versteckt sich eine der wichtigsten Datenbanktabellen, die wp_options. Hier sind sämtliche Einstellungen deiner WordPress-Installation gespeichert. Das fängt beim Titel der Website an über die URL und auch alle anderen Angaben aus dem Bereich Einstellungen. Die Datenbanktabelle wp_links ist ein Relikt aus der Zeit, als WordPress noch einen eigenen Link-Manager beinhaltete. Der wurde mit WordPress 3.5 zwar abgeschafft, aber die Datenbanktabelle existiert noch.

Hinweise

Einen Teil der Datenbankeinträge kann übrigens auch über die URL www.ihre-website.de/wp-admin/options.php abgerufen werden. Aber hier, wie auch für die Datenbank selber gilt: Bitte nehmt NIE Änderungen vor, ohne vorher ein Backup gemacht zu haben!

Wer sich noch näher und detaillierter mit der WordPress-Datenbank und ihren Tabellen sowie den einzelnen Feldern in den Tabellen beschäftigen möchte, der sollte am besten einen Blick in die offizielle Dokumentation werfen: Database Description

Image(s) licensed by Ingram Image/adpic.

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Thordis

Dipl.-Geogr. Thordis Bonfranchi-Simović arbeitet seit Januar 2004 mit WordPress.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.