WordPress & Webwork

Kritik an Entwicklern von Mozilla-Projekten

Ich bin ein begesiterter Nutzer der Mozilla-Websuite und würde nur ungerne diesem guten Browser den Rücken kehren. Aber eins ärgert mich schon etwas und zwar diverse Erweiterungen bzw. deren Status und die Einstellung der Entwickler dazu.

Mir ist schon klar das die meisten Entwickler dies in ihrer Freizeit tun und das sehr viele keine Hilfe dabei bekommen. Aber trotzdem wäre es nett wenn es für die Entwicklungen zumindest eine rudimäntere Doku und eine Deinstallationsroutine geben würde. Es wäre auch nett wenn man die Projekte nicht schon in der 0.0.0.0.1 pre-pre-alpha 0.1 zum öffentlichen Download anbieten würde und dabei auch noch großmundig verspricht, daß diese Erweiterung auch einbahnfrei funzt.

Gerade war ich wieder mal auf der Suche nach neuen Erweiterungen (http://www.mozdev.org) und beim durchstöbern der Top 50 sind mir einige Kandidaten negativ aufgefallen (keine Deinstallationsroutine, keine Beschreibung, keine Screenshots etc.). Ich bin zwar kein Anfänger, aber einiges schreckt mich schon ab. Denn viele Erweiterungen lassen sich nur schwer bzw. garnicht entfernen. manche besitzen eine deinstallationsroutine und manche die dies nicht haben lassen sich relativ leich löschen. Aber einige lassen sich nicht entfernen, denn sonst startet der Browser garnicht.

URSS, RSS-Reader Aktuelle Beispiele: ForumZilla, URSS (siehe die beiden Screenshots) und die Google Toolbar.

Forumzilla verspricht das Einbinden der RSS-Neewsfeeds in den Mail-Clienten. Aber es funktioniert nicht und eine Deinstallationsroutine gibt es auch nicht. Auch manuelles Entfernen ist nicht möglich. Die zweite Erweiterung (URSS) funktioniert zwar, lässt sich aber weder deinstallieren (trotz einer Uninstall-Datei) noch manuell entfernen. Und Ausblenden über Anzeigen/Verstecken klappt auch nicht. URSS bietet die Möglichkeit RSS-Feeds zu abonieren. Diese kann man sich dann in der Sidebar anschauen (Screenshot 1).

URSS, RSS-Reader Innerhalb des Browsers kommt eine Toolbar hinzu (siehe Screenshot 2). Darin kan man neue Feeds eintragen und die Überschriften des aktuell ausgewählten Feeds anschauen. Leider bietet dieses Tool nur rudimäntere Funktionen. Also ein Import/Export ist nicht vorhanden und eine Benachrichtigung über neue Feeds auch nicht. Also als Alternative für Desktop-Programme (RSS-Bandit etc.) ist es nicht geeignet.

Die Google-Toolbar an sich funktioniert prima und lässt sich auch einfach deinstallieren (über Bearbeiten, Einstellungen). Was mir aber bis jetzt gefehlt hat ist das Pagerank-Tool. Über Webmaster-Blog habe ich aber erfahren das es auch dazu eine Erweiterung gibt. Beides installiert und … die Toolbar an sich funzt prima. Nur die Pagerank-Erweiterung nicht. Zuerst sieht man das Feld zur Hälfte nicht und der Pagerank (ca. 20 min. getestet) erscheint erst bei jeder 7-8 Website. Fazit: noch unbrauchbar.

Tja, was solls. Abwarten und Teetrinken und noch einige Male Mozzi neuinstallieren weil diverse Erweiterungen den Browser komplett zerschossen haben. Ab jetzt werde ich anfangen eine Liste im Wiki zu führen, welche Erweiterungen imho etwas taugen, welche sich deinstallieren lassen und welche nur mit Vorsicht zu genießen sind.

2 Reaktion(en)

  1. Max

    Nunja, wann die Versionen veröffentlicht werden ist ja Sache der Entwickler, du musst sie ja nicht runterladen. Immerhin können so vorzeitig weitreichende Bugs gefunden und gefixed werden.

    Wie Extensions programmiert sind ist Sache der freiwilligen Programmierer, wenn man damit nicht einverstanden ist, sollte man es lassen oder es sich selber programmieren 🙂
    Daran Kritik zu üben ist IMHO nicht angebracht. Außerdem entstehen ja auch keine Kosten.
    Einige Features werden eben vom Entwickler nicht für nötig gehalten -> Ansichtssache…

    Vielleicht werden manche Dinge auch später eingebunden. Extensions kann man auch manuell entfernen.

  2. Perun

    @max,

    wie ich schon sagte:
    manche Extensions lassen sich garnicht entfernen bzw. erst bei einer Neuinstallation des Browsers.

    Und ich kann erst dann feststellen ob eine Erweiterung gut ist oder nicht, erst nachdem ich es installiert habe.

    Auch bei Freeware hat man Recht Kritik zu üben. Zumal sich meine Kritik nicht auf mangelnde Features oder irgendwelche Schonheitsfehler bezog sondern auf essentielle Sachen: eine Möglichkeit das Programm zu deinstallieren.

    Das Argument mit "mach es doch selber" gilt bei mir nicht :-).

    Gruß

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!