WordPress & Webwork

WordPress.org und SuMa-Spam

Ich vermute mal schwer, folgendes Thema hat das Potential der "Aufreger des Monats" bzw. das "Top 5"-Thema der Weblogszene zu werden. Worum geht es? Die längere Fassung der Geschichte gibt es auf Waxy.org und für die Ungeduldigen empfehle ich auf WordPress.org zu gehen, die Quelltextansicht zu aktivieren und bis ganz nach unten zu scrollen.

Von der Startseite gibt es Links zu diversen "Artikeln" (via CSS vor den Augen des Normalnutzers vedeckt) mit allzubekannten Spambegriffen. Google definiert sowas, soweit ich das richtig verstehe, als Cloaking. Allerdings, versichert Matt, ging es ihm nicht darum die Suchmaschinenpositionierung von WordPress.org zu verbessern sondern Geld für das WordPress-Projekt und den ersten bezahlten Mitarbeiter zu bekommen.

Weitere Berichte zu diesem Thema gibt es hier, hier, hier, hier und hier. Und nun auch bei Eric Meyer.

Ich weiss noch nicht wie ich über dieses Thema denken soll. Ich kenne nicht wirklich alle Fakten um über Irgendwen und Irgendetwas diesbezüglich zu urteilen. Gewiss, so eine Art der Finanzierung ist nicht moralisch vertretbar und kann u. U. nach hinten losgehen: WordPress.org kann z. B. ist ganz aus dem Google-Index rausfliegen rausgeflogen. Ganz zu schweigen vom Ansehen des Projektes.

Aber auf der anderen Seite stellt sich hierbei eine grundsätzliche Frage zu der Finanzierung von kostenloser Software bzw. Open Source-Projekten. Die Nutzer, ich pauschalisiere mal hier jetzt extra, wollen kostenlose Software, dabei soll sie gut sein, sie wollen Support, sind dabei aber zu faul um auf die Google-Werbung zu klicken und zu geizig mal 5-10 $ via PayPal zu spenden.

Und so ein Projekt kostet Zeit und Geld. Und beides muss irgendwo herkommen.

23 Reaktion(en)

  1. Perun

    Wenn ich in google suche, egal ob "nur deutsche Inhalte" oder nicht, kommt beides mal als erstes wordpress.de raus. Die scheinen die ja wirklich ganz rausgeschmissen zu haben.

    Aber ich glaube mal fest, dass Google nicht von alleine darauf aufmerksam geworden ist. Mir sind schon einige Seiten begegnet die viel üblere Tricks verwendet hatten.

  2. Robert

    klar wurden die "gemeldet", Konkurrenz schläft nicht und WordPress wurde gerade wegen den Multi-User Hostinglösungen immer "gefährlicher".

  3. Pingback: weblog.micha-schmidt.net » Blog Archive » Wie finanziert man ein Open-Source-Projekt nicht?

  4. Jens Grochtdreis

    Es ist klar, daß das Projekt irgendwie finanziert werden muß und ich bewundere jeden, der solche Projekte durchziehen kann. Aber der Weg ist trotzdem nicht der Richtige. Gerade Blogger, die Systeme wie WP oder TXP nutzen, nehmen für sich (in meinen Augen korrekt) in Anspruch, die Speerspitze eines standardkonformen, besseren Web zu sein. Sie leiden zudem auch immer unter Kommentarspammern. Da ist es logisch, daß diese Gruppe sehr allergisch reagiert, wenn etwas nicht ganz koscher ist.
    Ich mache die semantischen Klimmzüge nicht mit, mit denen manche beweisen wollen, daß es sich hier nicht um Spam handelt. Es ist eindeutig Suchmaschinen-Spam, Google sieht das auch so. Wenn auch mit einer Technik, die ich auch bei einer barrierefreien Seite anwenden würde.
    Ich werde Matt allerdings nicht sofort deshalb verteufeln, die Gedankenlosigkeit seines Tuns verwundert mich allerdings doch.

  5. Pingback: Signal77.blog

  6. Boris

    wordpress.org scheint zur Zeit gar nicht mehr erreichbar zu sein. Tut sich da eventuell etwas??
    War ich wohl schon zu spät und kann nicht selbst nachgucken (im Quelltext).

    Ansonsten habe ich mich schon im Netzbuch ausgelassen und sehe eine solche Angelegenheit so:
    Dass jemand Geld hereinbekommen will (für seine Arbeit, die Finanzierung seines Projekts o.ä.), ist völlig unkritisch. NICHT unkritisch ist der Weg, WIE er das macht.

    Es gibt keinen "guten" Spam.

  7. ilnowa

    Ich würde mal die Kirche im Dorf lassen und mich freuen das diese Einnahmen nicht durch offensichtliche Werbung zustande gekommen ist.
    OpenSource ist toll, läßt sich aber nur weiter realisieren wenn auch Banner angeklickt werden was eh kaum jemand tut. Und was Matt hier getan hat ist in meinen Augen völlig legitim. Nur mit Schulterklopfen ist noch kein Brötchen geschmiert worden.

  8. Pingback: ilnowas weblog » Blog Archive » SuMa-Spam durch Wordpress.org; … na und

  9. Robert

    @ilnowa, was wir als legitim empfinden widerspricht allerdings den Google Regeln bzgl. Cloaking und das Ergebnis ist ein Bann der WordPress.org Seite, was ein erheblicher Schaden für das Projekt ist. Das hätte Matt eigentlich erahnen müssen, da er mit WordPress zusammen mit Google hinsichtlich der nofollow Initiative in einem Boot sitzt bzw. jetzt wohl saß. Dort ging es letztlich um die Verfälschung und Bekämpfung von Suchmaschinenergebnissen. Genau das aber hat er mit seiner Maßnahme betrieben. Ich kann völlig sein finanzielles Problem nachvollziehen, doch unabhängig der Usermeinungen hat er das Problem mit Google nun und wer weiß, was das in der Usergemeinde noch für Auswirkungen hat.

    Matt tut mir irgendwie leid, doch die Welt dreht sich dennoch weiter.

  10. Pingback: privates.Stef Blog » Blog Archive » WordPress.org

  11. t.marsel

    Tja, was soll man dazu sagen…
    Zum einen ist es klar, dass ein OpenSource-Projekt auf Spenden und Werbeeinnahmen angewiesen ist.
    Anderseits: Andere Projekte schaffen es auch, ohne derartige Tricks zu ihrem Geld zu kommen, auf ehrliche Art und Weise. Warum also soll WordPress das nicht auch zustande bringen? Vor allem wo WordPress doch so viele User hat.
    Ein bisschen "heavy" finde ich die Aktion von WordPress schon…verzichten werde ich aber trotzdem nicht auf WP – bis jetzt die beste Blogging-Software die ich kenne.

    Frage: Werden die jetzt für immer aus google verbannt oder wird die Seite nach einiger Zeit wieder aufgenommen?

    Mfg
    t.marsel

  12. Markus

    Was mich an all den tollen Meldungen und Meinungen stört, ist das WordPress mit Matt Mullenweg gleich gesetzt wird.

    Matt hat die Sache verzapft und nicht WordPress an sich.

    Dazu kommt noch, dass die Links definitiv als Sponsored ausgewiesen werden.

    Sponsored <a href="/articles/articles.xml">Artic...

  13. Olaf

    Persönlich finde ich die Aktion gelinde gesagt "unglücklich", aber bevor ich vorschnell urteile, möchte ich Matts Meinung hören. Ich hoffe, die Blogosphäre ist fair genug ein Statement abzuwarten, bisher wurde schon zu viel geurteilt und "schlechte Luft" gemacht. WordPress ist die Summe der Nutzer und Entwickler, in diesem Zusammenhang ist Matt "nur" ein Rädchen. Wie auch immer, das wurde nicht von "WordPress" initiert sondern ausschliesslich von Matt…

  14. Pingback: zeroKspot.com

  15. Pingback: Podcast Nr. 2 » Peruns Blog - Webwork und Internet

  16. Pingback: Sozialinformatik

  17. Pingback: DiabWeblog » Blog Archive » Wordpress.org und SuMa-Spam » Peruns Blog - Webwork und Internet

  18. Pingback: Vertrauensbrüche mit Wordpress - Knetfeder Magazin

  19. Pingback: WordPress: Automattic, WordPress.com Stats, Jetpack | WordPress & Webwork

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.