WordPress & Webwork

Schwanzvergleich

Kein Sorge, die grundlegende Themenwahl dieses Weblogs wird sich nicht ändern :mrgreen:. Ich habe mich huete mal aus Jux bei dem kostenlosen Dienst "Blogcounter" angemeldet und dieser Dienst hat in der Blogosphäre den Namen "Schwanzvergleich". Ich habe diesen Begriff nur zitiert, denn solche Begriffe gehören garnicht zu meinem Sprachgebrauch 😉 … wirklich nicht!

Jetzt bleibt es nur zu hoffen, das mein Weblog in den Augen der Betreiber auch als Weblog durchgeht.

So wie ich es sehe, werkelt als PPhlogger als Tracking-Software. Die Oberfläche und Art der Auswertung kam mir direkt bekannt vor. Wo wir gerade dabei sind, hatte schon jemand von euch logFiler von Michael Preidel im Einsatz?

9 Reaktion(en)

  1. Jens Grochtdreis

    Kennst Du eine Tracking-Software, die ohne javascript auskommt? Nur mit PHP? Ich traue dem Braten nicht, ich weiß allerdings auch nicht, wieviele meiner Leser tatsächlich Javascript ausgeschaltet (bekommen) haben.

  2. Horst Scheuer

    Mich würde ein Erfahrungsbericht von dir zu Blogcounter interessieren. Ich überlege mir nämlich, ob dieser Dienst nicht auch für mich interessant ist, da ich außer der Auswertung meines Webspaceanbieters (ziemlich primitiv)kein Tool nutze.

  3. Perun

    @Horst,
    um die Fähigkeiten dieses Dienstes zu testen kannst du dir auch testweise mal PPhlogger installieren. Blogcounter baut auf diesen PHP-Script auf. Ich habe den PPhlogger selbst über 2 jahre genutzt, aber das Problem ist das bei diesem Tool, je nach Einstellung, die Datenbank ruckizucki mal locker 50mb mehr hat.

  4. CountZero

    50 mb? das is ja NIX…
    ich hab pphlogger bis vor etwa drei jahren mitentwickelt und den supporter im forum gemacht. schon bei nur wenigen hundert accounts mit auch nur halbwegs traffic kannst du an die von dir genannten 50 ganz schnell ein bis zwei nullen hinten anhängen. für einen einzelnen account ist phlogger daher ganz nett, aber die datenbankstruktur ist, um es offen zu sagen, so scheiße amateurhaft, daß praktisch jeder webserver irgendwann in die knie geht mit dieser datenbank.

  5. CountZero

    du hast mich missverstanden – 50 mb für nen einzelnen account ist schon relativ viel, wenn das mehr als 18 mb pro monat sind. jetzt betreibt blogcounter aber nicht nur einen, sondern einige hundert accounts da drauf, und die laufen ALLE – jeder account für sich nimmt drei eigene tabellen in anspruch, allein das läßt mysql schon über kurz oder lang aus den nähten platzen, weil der caching-mechanismus das nich unbegrenzt verkraftet – in diesem tempo voll. jeder unique besucher schaufelt ca. 200 byte je logzeile minimum zusätzlich in die logtabelle rein – bei mehr pageimpressions wächst die zeile zusätzlich an, und dann kommen noch die indices dazu (die im original-pphlogger ebenfalls ziemlich krude definiert sind). kommt nun noch ein websitebetreiber daher, der etliche hundert seiten ver-counter-t und sich über sehr viele besucher mit sehr vielen pageimpressions freuen kann, schlägt außerdem noch ein rowlock zu, welches zuerst den db-server und damit über den umweg der wartenden php-skripts des counters in der folge den apachen lahmlegt – der apache generiert wegen hunderter brachliegender und noch nicht verarbeiteter requests dann neue threads, die den speicher vollaufen lassen, irgendwann fängt das OS des webservers dann mit dem auslagern von hauptspeicher auf die HDD an, und das ist dann der moment, wo die ganze chose zusammenbricht.
    habe ich alles selbst so erlebt und in mühevoller ursachenfrschung zusammen mit meinem provider damals eruieren müssen – und führte dazu, daß ich mir meinen eigenen counter mit komplett eigener datenbankstruktur neu geschrieben habe, um dieser falle ein für allemal zu entgehen 😀

  6. Pingback: Suchmaschinentauglichkeit von Weblogs » Peruns Blog - Webwork und Internet

  7. Pingback: Hongkong - Hong Kong

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!