WordPress & Webwork

WordPress: kostenloses Redaktionshandbuch

Ich wollte auch hier noch einmal auf unser 144-Seitiges WordPress-Handbuch hinweisen. Dort einfach runter zu Inhaltsverzeichnis scrollen und auf die Links klicken. Das Handbuch im HTML-Format ist für alle kostenlos, die PDF-Ausgabe ist den registrierten Mitgliedern von akademie.de vorbehalten.

Darin wird sehr ausführlich beschrieben wie man verschiedene Inhalte (Artikel, Seiten, Bilder) verfasst, verwaltet und bekannt macht. Zudem werden auch einige Helfer, wie zum Beispiel Firefox-Addons und externe Editoren beschrieben. Auch auf das Thema VG Wort und rechtliche Aspekt wird eingegangen.

Nur so als Hinweis, man kann die akademie.de-Mitgliedschaft auch für 14 Tage kostenlos testen und hat dann auch Zugang zu den einzelnen PDF-Dokumenten und zu Artikeln, die komplett nur den Mitgliedern vorbehalten sind **.

Nachtrag: PDF-Download geht leider mit der kostenlosen Mitgliedschaft nicht. Ich kann mich zumindest erinnern, dass dies früher möglich war.

Nachtrag 2: es gab einige Leute die Probleme hatten das Handbuch zu finden, was an sich nicht schlimm war. Aber es gibt leider auch Leute, die anstatt zu fragen lieber haltlose Vorwürfe aufstellen. Daher hier eine Abbildung die weiter hilft:

Kostenlose WordPress-Doku

Bitte Vorschaubild anklicken

** = ein durchgestrichener Text bedeutet: stimmt nicht mehr, ist nicht mehr aktuell oder habe mich vertan.

8 Reaktion(en)

    1. Perun

      Hallo Markus,

      also zumindest früher hatte man auch in der kostenlosen Mitgliedschaft Zugang zu den PDF-Dokumenten, was nicht ging war der Download von z. B. irgendwelchen Vorlagen.

  1. Frank Viehmann

    Du bist doch der Autor. Warum stellst Du nicht einfach ein PDF zum Download? So bringt das ganze ja nix bei akademie.

    P.S. Ich weis nicht wie’s anderen geht, aber mich stört diese Contaxe reingeflieg Werbung doch schon ein bisschen. 😉

  2. Perun

    @Frank,

    Warum stellst Du nicht einfach ein PDF zum Download?

    weil ich als Autor, die Verwertungsrechte an akademie.de abgegeben habe. Ein Autor eines Spiegel- oder heise-Artikels kann je nach Vertrag, die Artikel nicht einmal als HTML anbieten. Das müsste die als Freelancer im Webdesign bekannt vorkommen. Du kannst nicht ein Design, was du einem Kunden verkauft hast einfach so zum freien Download anbieten.

    aber mich stört diese Contaxe reingeflieg Werbung doch schon ein bisschen.

    Nenne mir eine Werbung, mal abgesehen von den bösen Textlinks, die nicht nervt. 🙂

  3. Frank Viehmann

    Ist schon klar, wenn Du das natürlich extra für die geschrieben hast, sieht das anders aus.

    Ich handhabe das mit Design’s im übrigen so:
    Kunde bekommt lediglich ein Nutzungsrecht. Wenn er das als Unique haben möchte, muss er auch den entsprechenden Preis zahlen, der dann verständlicherweise durchaus höher liegt. Ich biete immer beide Varianten an. Das betrifft sowohl die 3D-Visualisierung als auch das Webdesign.

    Wie immer, alles eine Frage des Geldbeutels.

  4. Holger Reich

    Ich finde es prima, wenn jemand überhaupt noch etwas (sein Wissen, Templates etc.) kostenlos anbietet. Ursprünglich ist das Web auf diese Art ja groß und beliebt geworden. Mittlerweile ist es eher eine Handelsplattform und Medium für Bombenbauer geworden. Schade.

    Darum: Macht ihr hier nur weiter so. 😉

  5. Pingback: WordPress: Websites für kleine Budgets | WordPress & Webwork

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!