WordPress-Icon Im Zuge der Stärkung des Autor-Ranks durch Google wird es immer wichtiger, dass man auch neben den Namen auch zu der Website bzw. der Unterseite des Autors verweist.

Mit dem Template-Tag the_author(); kommt man hier nicht wirklich weiter, da dieser lediglich den Text ausgibt, den man selber unter „öffentlicher Name“ in eigenen Profileinstellungen notiert hat: also den unverlinkten Namen des Autors.

Will man den Namen ausgeben und erreichen, dass dieser auf die Website des Autors verweist, dann muss man auf the_author_link(); zurückgreifen. Dieser Template-Tag gibt den öffentlichen Namen aus und als Link verwendet er die URL aus, die man im Profil unter KontaktinfoWebsite eingetragen hat.

So schaut das Ergebnis in meinem Fall im Quelltext der Website aus:

<a href="https://www.perun.net/ueber-uns/vladimir-simovic/" title="Besuche Vladimirs Website" rel="author external">Vladimir</a>

An sich ist positiv, dass WordPress automatisch das rel="author" mit ausgibt. Daran erkennen die Suchmaschinen, dass es sich um den Autor-Link handelt. Was mir aber persönlich nicht gefällt ist das rel="external".

Bei meinem Autor-Link handelt es sich um einen internen also um einen Verweis auf eine Unterseite, deswegen ist der Attributswert external falsch. Zudem fand ich den Inhalt des title-Attributs nicht so wirklich gelungen bzw. ich empfinde ihn hier als unnötig.

Etwas „komplizierter“, aber mit mehr Freiheiten

Möchte man etwas mehr Freiheiten bei den Attributen des Verweises haben, muss man etwas „komplizierter“ vorgehen. Hier eine mögliche Lösung:

Von <a href="<?php the_author_meta('user_url'); ?>" class="artikel-autor" rel="author"><?php the_author_meta('display_name'); ?></a>

Den letzten Code-Block einfach in die entsprechenden Template-Dateien unterbringen. In meinem Fall ist das neben der index.php auch noch single.php, category.php und die tag.php.

Ich bediene mich hierbei des Template-Tags the_author_meta(); und dieser erlaubt den Einsatz von 26 Parametern. Darunter neben dem öffentlichen Namen und der URL auch die ID, Spitzname, das Admin-Farbschema und die Biographischen Angaben. Im Grunde genommen also, alle Angaben, die man im Profil getätigt hat.

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. […] Google möchte die Autoren in der Suchfunktion stärker in den Fokus rücken. Die Suchmaschine erkennt unter bestimmten Voraussetzungen, wer der Autor des Artikels ist und blendet ein Bild des Urhebers im Suchergebnis ein. Will man seinen Namen da sehen und erreichen, dass dieser auf den Blog des Autors verweist, dann muss man auf the_author_link(); zurückgreifen. Dieses Template-Tag gibt den öffentlichen Namen aus und verwendet als Link die URL, die man im Profil unter Kontaktinfo eingetragen hat. Mehr dazu findet Ihr auch auf perun.net. […]

  2. WordPress: 10 Tipps für Blogger und SeitenbetreiberWordPress.org A semantic personal publishing platform with a focus on aesthetics, web standards, and usability. | WordPress.org A semantic personal publishing platform with a focus on aesthetics, web sta Montag, 03. Juni 2013 am 00:36

    […] Google möchte die Autoren in der Suchfunktion stärker in den Fokus rücken. Die Suchmaschine erkennt unter bestimmten Voraussetzungen, wer der Autor des Artikels ist und blendet ein Bild des Urhebers im Suchergebnis ein. Will man seinen Namen da sehen und erreichen, dass dieser auf den Blog des Autors verweist, dann muss man auf the_author_link(); zurückgreifen. Dieses Template-Tag gibt den öffentlichen Namen aus und verwendet als Link die URL, die man im Profil unter Kontaktinfo eingetragen hat. Mehr dazu findet Ihr auch auf perun.net. […]

Kommentare sind geschlossen.