Seit dem letzten Update der Plugin-Sammlung Jetpack wird – oder besser gesagt ist es mir frühe nicht aufgefallen – im Frontend eine jetpack.css ausgegeben. Dort befinden sich diverse Regeln für die einzelnen Jetpack-Module: für das Kontaktformular, für die zusätzlichen Galeriearten etc.

Die Datei schlägt mit einem zusätzlichen http-Aufruf und etwa zusätzlichen 53 kbyte zu Buche. Wenn man die Angaben braucht, kann man so einen Aufwand locker verschmerzen. Wenn man aber, wie ich hier, lediglich Module aktiviert hat, die im Backend werkeln, dann ist diese CSS unnötig, aber sie wird dennoch ausgegeben.

Lange Rede, kurzer Sinn. Wer die Ausgabe der Jetpack-CSS unterdrücken möchte, der bindet einfach folgendes in die functions.php des aktiven Themes ein:

// Jetpack-CSS entfernen
add_filter( 'jetpack_implode_frontend_css', '__return_false' );

Hier gefunden.

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. […] bindet Jetpack im Frontend eine eigene CSS-Datei ein. Wer dies nicht möchte, der findet hier eine Lösung um dies zu […]

Kommentare sind geschlossen.