So bek√§mpfst du WordPress-Spam effektiv ūüźĚ

Symoblbild: Honigtopf

WordPress-Spam ‚Äď was ist das eigentlich?

WordPress-Spam ist ein Problem, das viele Blogger beunruhigt. Aber was genau ist WordPress Spam √ľberhaupt? In der Regel handelt es sich um irref√ľhrende oder unerw√ľnschte Nachrichten, die von Drittanbietern versendet werden. Solche Nachrichten k√∂nnen etwa Werbung, Kettenbriefe oder Phishing-E-Mails enthalten. WordPress-Spam kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren: Es kann per Kommentar oder E-Mail versendet werden.

Wenn du von WordPress-Spam betroffen bist, gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Problem in den Griff zu bekommen. Zun√§chst solltest du sicherstellen, dass dein Blog vor Angriffen gesch√ľtzt ist und keine Sicherheitsl√ľcken enth√§lt.

2. Wie kommt WordPress Spam in meine Website?

WordPress-Spam kann auf verschiedene Arten auf deine Website gelangen. Zum einen k√∂nnen Spammer deine Kontaktformulare missbrauchen, um unerw√ľnschte Nachrichten zu senden. Zum anderen k√∂nnen sie Kommentare unter Beitr√§gen und Seiten hinterlassen.

3. Welche Funktionen bietet WordPress f√ľr die Bek√§mpfung von Spam?

Kommentar-Sperrliste

WordPress bietet verschiedene Funktionen, die dich bei der Bek√§mpfung von Spam unterst√ľtzen k√∂nnen. Zum einen bietet die Kommentar-Sperrliste Hilfe, indem hier Begriffe eingetragen werden, die h√§ufig in Spam-Nachrichten oder Kommentaren auftauchen. √úber diese effektive Methode haben wir bereits in mehreren Beitr√§gen berichtet:

Und entgegen der Bezeichnung Kommentar-Sperrliste, greift diese auch bei vielen Formularen, z. B. bei den von Contact Form 7.

Plugins zur Spam-Bekämpfung

Zus√§tzlich dazu kannst du Plugins einsetzen, um das Spam-Aufkommen zu reduzieren. Dabei solltest du aber aus Datenschutzgr√ľnden nicht das meist schon installierte Plugin Akismet nutzen, sondern lieber Antispam Bee. Reicht das nicht, kann man das ganze noch durch das Plugin WP Armour ‚Äď Honeypot Anti Spam erg√§nzen.

Dieses Plugin arbeitet nach dem Prinzip “Honigtopf”, d. h. es gibt bei Formularen ein zus√§tzliches f√ľr Besucher unsichtbares Feld. Spam-Bots erkennen nicht, dass das Feld unsichtbar ist und f√ľllen es trotzdem aus. Denn ihr Auftrag lautet: F√ľlle alle Felder aus. Tappt ein Spam-Bot also in den Honigtopf, bzw. die Falle erkennt das System, dass es sich nicht um einen regul√§ren Kommentar oder eine regul√§re Formularanfrage handelt und sortiert diese als Spam aus.

Der Vorteil gegen√ľber einem Captcha liegt auf der Hand. Regul√§re Kommentatoren oder Besucher, die eine Anfrage √ľber ein Formular stellen wollen, werden nicht bel√§stigt. Sie m√ľssen keine Matheaufgaben l√∂sen oder die Ampeln auf pixelig verwaschenen Bildern erkennen.

So bekämpfst du WordPress-Spam effektiv

Jetzt weißt du, welche verschiedenen Arten von Spam es gibt und wie WordPress dir bei der Bekämpfung helfen kann. Wenn du also effektiv gegen Spam vorgehen möchtest, sollten Sie diese Tipps befolgen:

  • Nutze die Kommentar-Sperrliste
  • Setze ein datenschutzkonformes Antispam-Plugin ein, wie z. B. Antispam Bee
  • Erg√§nze die Ma√ünahmen mit einem Honeypot-Plugin, wie z. B. WP Armour

Image(s) licensed by Ingram Image/adpic.

Diesen Beitrag teilen:

Verwandte Beiträge:

5 Kommentare

  1. Leider existiert ein bislang ungelöster Fehler in WP, welcher trotz aller Sperren aller Kommentarfunktionen ermöglicht, Kommentare per wp-comments-post.php einzuschleusen.
    Einzige Abhilfe war eine serverseitige Sperre der Datei.

  2. Hallo
    Danke f√ľr die Infos.
    Ein wenig zu trennen ist Kommentar von Formular-Spam. Denn Antispam Bee kann nur Kommentarspam bekämpfen.
    Ein Honeypot ist zwar f√ľr den Nutzer unsichtbar, mittlerweile verstehen aber Bots wenn Formular nur “versteckt” sind. Leider sind normale Honey Pots nur selten effektiv. WP Armour hingegen nutzt ein Javascript Honeypot. Schlecht f√ľr Nutzer ohne Javascript aber auch Bots nutzen in der Regel kein Javascript zu ressourcenintensiv im crawlen. Hoffentlich bleibt das auch so.

  3. Hallo,
    k√∂nntet ihr auch noch ein anderes Spam-Problem aufgreifen? Es geht darum, dass ich bei zwei Blogs das Problem habe, dass √ľber Monate hinweg an einzelnen Tagen immer √ľber 600 Aufrufe auf die Startseite kommen. Google Bots und andere Suchmaschinen sind es nicht.
    Zurzeit versuche ich die betreffenden IP-Adressen zu sperren. Das ist allerdings m√ľhsam und au√üerdem wechseln die IP-Adressen h√§ufig.
    Wie intensiv schadet das dem Ranking, wenn solche Aufrufe massenhaft geschehen und kann man noch irgendwas anderes machen, als immer wieder die betreffenden IP-Adressen zu sperren?

    Viele Gr√ľ√üe,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert