Sagt Matt Cuts und denkt dabei an die Länge der URL mancher Blog-Beiträge. Zu lang und zu viele Wörter, das könnte seitens Google als möglicher Spam abgetan werden. Daher sollten man schauen ob man die Adresse des Beitrages nicht „komprimieren“ kann.

Standardmäßig generiert WP aus dem Titel die URL und ersetzt die Leerzeichen durch den Bindestrich. Umlaute werden erst beim Einsatz passender Plugins richtig „übersetzt“. Man kann aber die „Titelform“ – der Teil der URL der auf den Titel des Beitrages zurückzuführen ist – anpassen und auf das notwendigste verkürzen: so könnte man Wörter wie „und“, „oder“ etc. aus der URL entfernen.

Hierbei sollte man natürlich nicht übertreiben, die URLs die WordPress generiert heißen nicht umsonst „sprechende URLs“. Kürze bzw. Google hin oder her, die Aussagekraft der URLs sollte erhalten bleiben.

Weitere Infos auf www.BusinessBlogConsulting.com.

Diesen Blogartikel teilen:
Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Kürze bzw. Google hin oder her, die Aussagekraft der URLs sollte erhalten bleiben.

    Ja, so denke ich auch. Ich blogge und schreibe, wie es mir paßt und nicht wie es Google paßt – von SEO lasse ich mich nicht prostituieren.

  2. Ich stimme Gabi zu.
    Google muss sich dem Web anpassen, nicht umgekehrt. Und wenn einige hunderttausend Blogger lange URLs haben, dann werden die ihre Software auch anpassen.
    Das ist teilweise lächerlich wie manche so fixiert auf SEO sind, dass sie einen höheren PageRank der usability vorziehen.

    Und eine lange URL ohne Konjunktionen sieht eher nach einer SPAM-URL aus als mit.

  3. Also solange es um „und“ oder „oder“ oder „der“, „die“ „das“ geht, ist das Google und Co. wurscht, da es sich um Stoppwörter handelt, die sowieso neutral herausgefiltert werden. Und für die URL reichen wirklich die wenigen Begriffe, die inhaltlich relevant sind. macht sich auch praktischer beim versenden bei mails, damit es keine unerwünschten Zeilenumbrüche gibt.

  4. Wer zum Teufel ist dieser Google? Bloggt der auch? :mrgreen:

  5. @ Klaus

    Ja, der bloggt ziemlich fleißig.

    @ topic

    Sehe das auch wie Gabi, alles für den Besucher und nicht für die Suchmaschine!

  6. ich stelle mir das grad etwas zu lustig vor, wenn man alle wörter rausnimmt wie und aber hier etc.

    Dann wird aus:

    gestern im flugzeug ist mir der pc abgestürzt sowas wie

    gestern flugzeug abgestürzt.

    eine sinnentfremdung die ihresgleichen sucht 🙂

Kommentare sind geschlossen.