WordPress & Webwork

Selbstmanagement: Astrid ist hilfreich und man kann sie mit IFTTT und Google Reader verheiraten

Astrid.com ist einfache, aber dennoch pfiffige Aufgabenverwaltung, die ich sowohl über Smartphone als auch über die Weboberfläche verwalten und synchronisieren kann. Zudem kann ich auf einige zusätzliche Maßnahmen und Automatismen zurückgreifen. Absolute Empfehlung.

Astrid.com Seit dem ich meinen Samsung Galaxy Note N7000 habe nutze ich eine App sehr intensiv und zwar Astrid. Astrid ist zwar eine einfache ToDo-Liste, aber in meinen Augen sehr gut umgesetzt und es macht auch Spaß damit zu arbeiten: man kann damit Aufgaben verwalten, sie gruppieren, nach Dringlichkeit markieren, kommentieren, an andere weiterleiten, Termin eintragen wann die Aufgabe erledigt sein sollte etc.

Das gute an Astrid ist, dass ich meine Aufgaben auf dem Smartphone eintragen kann und das ganze sich dann sowohl mit Astrid.com und auf Wunsch auch mit dem Aufgabenplaner von Google synchronisiert.

Astrid-App auf Samsung Galaxy Note

Ich kann aber auch eine Aufgabe über die Weboberfläche von Astrid.com eintragen und habe es dann gleich auf dem Smartphone und auf Google.

Trage ich etwas im Aufgabenplaner von Google ein, dann synchronisiert sich das mit Astrid.com erst wenn ich die Android-App aufgerufen habe, aber damit kann ich gut leben, da ich die Googles Taskliste nur als zusätzliches Backup betrachte.

Eine weitere Möglichkeit, wie ich Aufgaben hinzufügen kann ist wenn ich an tasks@astrid.com eine E-Mail schicke und zwar mit einer Adresse, die ich vorher auf Astrid.com hinterlegt habe. Dabei fungiert der Betreff als der Aufgabentitel und der Nachrichteninhalt als Kommentar.

Astrid.com mit IFTTT automatisieren

Um die Aufgabenliste zu füllen kann man auch den Dienst IFTTT (engl. if this than that) bemühen. Für diejenigen, die den Dienst nicht kennen, es handelt sich hier um eine Art "Web-2.0-Makros". Man kann Bedingungen definieren und wenn die erfüllt sind, soll eine Aktion ausgeführt werden.

Ich habe auf IFTTT zwei Aktionen definiert:

  • Schicke neu markierte Einträge ("Sternchen") aus Google Reader an Astrid.com
  • Schicke Einträge aus Google Reader, die mit astrid neu getaggt wurden an Astrid.com

Da hier mehrere Web-akteure handeln – Google Reader, IFTTT, Astrid.com – sollte man geduldig sein, da es schon mal 10-12 Minuen dauern kann bis die Einträge in der ToDo-Liste erscheinen.

Google Reader um Astrid nachrüsten

Wer das ganze schneller und zielgerichteter haben möchte, der kann die "Senden an"-Funktion von Google Reader aufbohren:

Senden an Astrid.com im Google Reader

Und wie erreicht man das? Oben rechts im Google reader ruft man das Zahnradsymbol auf und ruft die Reader-Einstellungen und anschließend den Menüpunkt Senden an auf. Dort trägt man folgendes ein:

Senden an Astrid.com im Google Reader eintragen

Und damit das ganze komfortabel über die Bühne geht, hier nochmal die Einträge aus dem Bild als Text:

  • Name: Astrid.com
  • URL: mailto:tasks@astrid.com?subject=${title}&body=${url}
  • Symbol-URL: http://astrid.com/favicon.ico

nach dem Abspeichern kannst du in Zukunft Artikel aus Google Reader zu Astrid.com schicken. Dabei musst du einen zusätzlichen Schritt über einen E-Mail-Programm – kann auch ein Webmailer sein – in Kauf nehmen und noch einmal in der E-Mail-Anwendung auf Senden klicken … aber ich denke der Aufwand ist vertretbar. 🙂

Bei dieser Lösung wird der Artikeltitel zum Titel der Aufgabe und die Artikel-URL erscheint als Kommentar.

In der Basisausführung ist Astrid.com kostenlos. Wer noch Dateien als Anhänge verschicken möchte, oder Aufgaben per Sprachsteuerung eingeben möchte der kann auf Pro-Account upgraden und zwar für 4,99 US-Dollar pro Monat oder für 39,99 US-Dollar pro Jahr.

Mal schauen ob mir zusätzliche Möglichkeiten einfallen um die Anwendung zu steuern.

7 Reaktion(en)

  1. tux.

    Astrid ist interessant. Ich hatte mir eine frühe Version angesehen. Allerdings fehlt mir für Todo-Listen schlicht die Disziplin – ich lege sie an und vergesse sie dann jahrelang. (Neulich erst wieder eine gefunden.)

    Meine Lösung, um zumindest daran zu denken, bestimmte Artikel später zu lesen, ist Pocket. Ist zwar nicht ansatzweise das gleiche, aber ist ideal, um URLs nicht aus dem Auge zu verlieren. Inklusive Offlinesicherung.

  2. Pingback: Selbstmanagement: Schlüsselwörter für schnelleres Erstellen von ToDo-Listen (astrid.com) | WordPress & Webwork

  3. Andreas

    Hallo Vladimir,

    ich habe mich bei Astrid im Netz angemeldet und auf meinem HTC installiert.
    Habe mir auch eine neue Mail eingerichtet und bei Astrid registriert.

    Sende ich jetzt eine Mail mit dieser an: "tasks@astrid.com" wird der Task auch im Netz bei meinem Astrid-Account eingetragen. Soweit so gut. 😉

    Aber die Tasks werden nicht mit meinem HTC-Fon synchronisiert.
    Ich habe vor 2 Tagen einen Termin im HTC eingetragen, da steht er noch, aber nicht in meinem Astrid-Account im Netz.

    Andersherum das gleich, alle Termine die ich in meinem Astrid Internet-Account anlege, oder per Mail dahin sende, stehen nur dort, aber landen nicht im HTC. 😐

    Was mache ich falsch? Das HTC ist per WLan immer on.

    Gruss aus Samui
    Andreas

  4. Pingback: WordPress: App-Beschreibung aus Google Play einbinden | WordPress & Webwork

  5. Me

    Da Astrid ja nun dicht gemacht wird, frage ich mich, welche Alternativen ihr so einsetzen werdet. Es gibt ja ein paar Alternativen, die direkt von Astrid empfohlen werden (Wrike, Wunderlist, usw.). Ich finde keine dieser Apps wirklich gut, sodass ich jetzt nach etwas anderem Ausschau halte.

    Muss mal ehrlich sagen, dass ich nicht gedacht hätte, dass Yahoo Astrid sterben lässt, nachdem sie es schon aufgekauft haben.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.