Immer wieder kommt bei den Blogger-Kollegen, die Diskussion auf ob man seine Blog-Artikel mit dem Datum versehen sollte oder nicht. Hier auf perun.net hatten wir schon eine Diskussion im Rahmen des Artikels „die richtige Permalinkstruktur in WordPress„. Auf Google+ gab es neulich ebenfalls eine Diskussion zu diesem Thema.

Meine Empfehlung lautet:
Kollegen habt keine Angst vor dem Datum!

Warum sollten wir als Blogger keine Angst vor dem Datum haben? Das hat mehrere Gründe. Zum einen definiert sich ein Weblog als eine Sammlung von Artikeln und Kommentaren, die in einem zeitlichen Kontext zueinander stehen.

Zum anderen sind wir Blogger auch Chronisten: wir verfolgen das Geschehen und berichten darüber. Und wie soll man einen Zeitzeugen ernst nehmen, der zum Beispiel versucht in seinem Weblog das Datum zu verschleiern. Wir erwarten auch, dass die „klassischen“ Medien uns ernst nehmen, aber wie sollen die das machen, wenn wir uns und unsere Aufgabe selber nicht ernst nehmen.

Häufig entgegnet mir dann von den Kollegen aber wenn die Besucher das alte Datum sehen, dann lesen sie den Artikel nicht mehr, obwohl er immer noch aktuell ist. Ja und! Soll jetzt es etwa die Lösung sein, die Besucher hinters Licht zu führen? Ich sehe hier eher ein Vor- als ein Nachteil und ich erkläre euch auch warum.

Zum einen wäre dies der Expertenstatus. Ich lasse extra das Datum über meinen Artikeln stehen, so kann jeder Besucher erkennen, dass ich mich seit Januar 2004 mit WordPress beschäftige.

Alte Artikel sind eine prima Quelle, die man durchgehen und aktualisieren kann wenn man Phasen hat wo einem nicht das richtige Thema einfällt. So kann man dann über die aktualisierten Artikel berichten und überbrückt die „Durststrecken“. Versieht man die geänderten Artikel noch mit einer zweiten Datumsangabe aktualisiert am… dann verstärkt man seinen Expertenstatus, weil der Besucher erkennt, dass du nicht schon seit Jahren dich mit einem Thema beschäftigst sondern auch weiterhin am Ball bleibst.

Wie man also sieht überwiegen die Vorteile, wenn man als Blogger offensiv mit dem Thema Datum umgeht.

Automatisch das Aktualisierungsdatum ausgeben lassen

Es ist recht mühselig, das Aktualisierungsdatum manuell einzufügen. Daher wäre es sinnvoll es zu automatisieren. Im deutschsprachigen Weblogs findet man mind. zwei Anleitungen wie man das umsetzen könnte: beim Marcus und beim Thomas Scholz.

Die Lösung von Thomas, war mir schon länger bekannt und ich habe damit in den letzten Tagen gearbeitet. Auf den anderen Artikel hat mich heute Marcus per E-Mail aufmerksam gemacht.

Da die Lösung von Thomas bei mir, aus welchen Gründen auch immer, nicht funktionieren wollte, habe ich die so weit angepasst, dass es hier auf perun.net funktioniert. Folgendes bindet man in der functions.php des jeweiligen Themes ein:

function aktualisiert()
{
    $artikel_erstellt = get_the_date('U');
    $artikel_aktualisiert = get_post_modified_time('U');

    // Nur Aktualisierungen die älter als 12h sind werden berücksichtigt
    if (($artikel_aktualisiert - $artikel_erstellt ) > 43200)
    {
        echo ' – Aktualisiert am ' . get_the_modified_date('d.m.Y') . ' um ' . get_post_modified_time('H:i');
    }
}

Und im Theme selber bzw. in der passenden Template-Datei wird dann folgendes eingebunden:

<?php echo aktualisiert(); ?>

Der Code prüft ob es Aktualisierungen gibt und wenn ja, dann wird geschaut ob die älter als 12 Stunden sind. Falls dies der Fall sein sollte, dann wird das Aktualisierungsdatum und die -Zeit ausgegeben. Änderungen anzuzeigen, die jünger sind, ist in meinen Augen nicht sinnvoll, da es sich in der Regel um Artikelkorrekturen handelt (Rechtschreibung & Co.).

So weit alles Klar? Gibt es Fragen dazu?

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Hallo perun!

    Danke für die Erwähnung und den Trackback!

    Gruß

    Marcus

  2. Aus User- und BlogLESER-Sicht muss ich sagen, dass ich Webseiten einmal und kein weiteres Mal besuche, die Posts ohne Datum veröffentlichen.

    Ich ärgere mich da nämlich immer schwarz, wenn ich nicht weiß, ob das behandelnde Thema jetzt eigentlich noch aktuell im Sinne von „auf dem neuesten technischen Stand“ ist oder von anno dazumal.

    Die Idee mit dem modified-Datum finde ich klasse, dann weiß ich/der Leser dann auch, dass sich jemand da offenbar eingehender mit dem Thema befasst hat, dass er es nochmal aufgreift.

    Aber aus LESERsicht ist nichts ärgerlicher als ein Blog ohne Post-Datum 👿 Solche Seiten verlieren mich definitiv als Leser!

    1. Hey zusammen,

      dem kann ich mich nur anschließen, Birgit!

      Mich nervt es (das ist noch harmlos ausgesprochen) wenn Beitragsverfasser das Datum nicht mit angeben. Dies wird ja zum Teil auch bei echten Online Redaktionen gemacht, für mich null nachvollziehbar. Warum hat man was zu verstecken? Für mich schon ein Indikator für Unglaubwürdigkeit. Vladimir hat es schön auf den Punkt gebracht.

      Ich selber lese auch Artikel wenn sie älter (alt) sind, sie können ja trotzdem wertvollen Inhalt haben. Mit Datumsangabe hab ich dann aber die Wahl als wie aktuell ich es je nach Thema einstufen mag. Ohne Datum bin ich einfach nur „lost“.

      Liebe Grüße
      Sirpa

  3. Ach ja: Du hast natürlich völlig Recht!

    Das Datum zu verstecken macht auch in meinen Augen keinen Sinn. Niemand druckt schließlich eine Zeitung ohne das das Datum mit draufsteht.

    Und wenn man das Aktualisierungsdatum mit angibt, dann denke ich, das es auch dafür spricht, das man sich um sein geschriebenes auch kümmert und versucht, es zumindest im Rahmen aktuell zu halten.

    Natürlich macht eine Aktualisierung im Artikel nur Sinn wie ich finde, wenn sie sich auf einen oder zwei Punkte aus einem Artikel bezieht. Ansonsten sollte man neu schreiben und auf den alten Artikel verlinken!

  4. Vertrete auch die Meinung, dass das Datum und auch die Uhrzeit auf jeden Fall angezeigt werden sollten.

    Befreundete Blogger tun dies auch alle. Habe noch nie von dem Gegenteil gehört.

  5. vielen dank für die erwähnung meines g+ beitrags…
    bin ja jetzt auch geläutert…
    ich werde nie nicht mein artikel-datum verstecken 😉
    das mit der zusätzlichen anzeige des aktualisierungsdatums ist eine sehr gute lösung…

  6. […] konstruktive diskussion auf google+ und einen schönen treffenden artikel mit dem titel “wordpress: habt keine angst vor dem artikel-datum” von vladimir simović auf […]

  7. Interessante Idee, muss ich mir für mein Blog auch mal überlegen. Das Artikeldatum zu verstecken und aus den Permalinks zu entfernen, finde ich auch immer sehr nervig. Bei Developer-Themen will man schließlich wissen, welche Software-Version der Artikel ungefähr betrifft.

  8. Ich ärgere mich jedesmal, wenn ich bei einem Artikel, bei dem ich aktuelles zum Thema suche, kein Datum finde, und beim Lesen feststellen muss, dass das darin Geschriebene völlig veraltet ist und ich meine Zeit verschwende. Solche Blogs lasse ich in der Folge links liegen. Bei langen Artikeln ohne Datum lese ich manchmal gar nicht erst weiter und gehe gleich zum nächsten Suchergebnis. Bei „zeitlosen“ Themen, wie Kochrezepten oder Bastelanleitungen, ist das was anderes, da juckt mich ein fehlendes Datum nicht.

  9. Dem Kommentar von Birgit ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

    Ich hab es bislang so gehandhabt, dass ich einfach manuell ein „Update“ in den Blogartikel geschrieben habe (selten vorgekommen).
    Die vorgestellte Funktion ist aber eine nette Sache, hab ich so noch gar nicht drüber nachgedacht.

  10. Hallo Vlad,

    guter Artikel zum Thema Datum! Ich mag das auch nicht besonders, wenn bei einem Artikel kein Datum dabei ist. Ältere Artikel können zwar auch wichtig und interessant sein, aber wenn sie zu alten Softwareversionen sind, dann sollte man das schon am Datum erkennen können.

    Grüße aus TmoWizard’s Castle

    Mike, TmoWizard

  11. Über meinen Artikeln steht das Datum zwar auch, doch habe ich irgendwie immer ein mulmiges Gefühl dabei, da die Zeit, Artikel zu schreiben oft sehr knapp ist.
    Eigentlich ziemlich lustig, da ich selber auch auf Blogs vorbeischaue, die nicht jede Woche einen neuen Artikel veröffentlichen. Sorry übrigens für den Doppelpost. Habe es ausversehen abgeschickt.

  12. Um das Veröffentlichungsdatum habe ich mir ehrlich gesagt nie Gedanken gemacht. Das stand bei mir schon immer beim Artikel. Im Link ist es allerdings entfernt, da ich es dort als störend empfinde.

    Den Tipp mit dem Aktualisierungsdatum finde ich allerdings klasse. Bisher habe ich das wie Benni gemacht und Update bzw. Nachtrag am xyz manuell in den Text geschrieben. Das kann ich mir jetzt hoffentlich sparen.

  13. hallo,

    auch ich bin der Meinung, dass zu jeder Veröffentlichung ein Datum gehört – egal, ob „Seite“ oder „Artikel“.
    Wie sonst soll der Leser abschätzen können, wie die gebotene Info zu bewerten ist?

    Grüße
    C.

  14. Hallo,
    Eine Datum zum Artikel meine Meinung nach, soll da sein.
    Bei mir sogar 2 Mal, an URL und im Artikel kann man Datum erkennen.

    LG

  15. Bin auch der Meinung, dass ein Datum zumindest in den Artikeln einer WordPress Site erscheinen sollte. Dieses wird ja in anderen Medien, wie z.B. Printmedien ebenfalls als eine Gegebenheit angesehen.

  16. interessanter beitrag, danke!
    wenn ich nachträglich die permalink-struktur ändere, werden meine artikel trotzdem gefunden. gibt es in wp eine automatische weiterleitung für sowas?
    lg°sig

  17. Gäbe es eine Umfrage pro / contra Artikeldatum, ich würde für pro stimmen.

    Mehrfach am Tag suche ich nach Informationen.
    Heute zum Bespiel habe ich mich wieder des Themas follow / nofollow in den Kommentaren beschäftigt.

    Da begegnet man Artikeln: „WordPress setzt Kommentare automatisch auf follow“ Das mag mal gestimmt haben, ist aber längst anders (in dem Fall – Artikel ohne Versionsangabe des verwendeten WP).

    Jemand der sich noch nicht viel mit WP beschäftig hat wird möglicherweise alleine durch das fehlende Datum in die Irre geführt und glaubt das zunächst.

  18. Vielen Dank für den Anstoß, das Datum der Aktualisierung einzupflegen.
    Hab ich gleich mal umgesetzt 🙂

  19. Vielen Dank für den Tip. Hab es gerade in meinem Blog eingebaut und funktioniert 🙂

  20. Wer’s nicht ganz so genau nimmt kann sich auch mit

    human_time_diff(current_time('timestamp'), get_post_modified_time('U'))

    einfach nur die Angabe „Aktualisiert vor x Stunden“ (oder Tagen) ausgeben lassen.

  21. Danke für den schönen Artikel. Mir ist das Aktualisierungsdatum sehr wichtig. Ich halte auch ältere Artikel aktuell und möchte natürlich, dass meine Leser sehen, dass sich der Artikel auf die Neuzeit bezieht. Im Internet suche ich Infos ebenfalls nach Datum (Google Filter).

  22. Ich habe entdeckt, dass Feedly auf dem Handy keine Daten anzeigt. Auch nicht „3 days ago“ oder so wie auf dem PC. Könnte man das Erstellungs- bzw. Aktualisierungsatum ausgeben? Auch wenn man Feeds relativ aktuell liest, ertappe ich mich immer öfter dabei, nicht in Google sondern in meinen Feeds nach Infos zu suchen, denn meine Feeds sind für mich auf jeden Fall kompetent.

  23. Top-20-Artikel vom 1. Halbjahr 2013 | perun.net Mittwoch, 03. Juli 2013 am 14:50

    […] WordPress: habt keine Angst vor dem Artikel-Datum – warum Blogger das Artikeldatum nicht verstecken sollten und warum man davon auch Vorteile ziehen kann. […]

  24. […] Dank an den Ideengeber Vladimir von perun.net. Meine Anpassungen sind die Platzierung direkt unter dem Erstelldatum und das Weglassen der […]

  25. Der Beitrag ist jetzt schon etwas älter, trotzdem immer noch aktuell. 😉

    Danke auf jeden Fall für den Code, den ich gleich bei mir eingebaut habe. Allerdings habe ich mich schon immer gefragt, warum man bei den Beiträgen die Uhrzeit der Veröffentlichung angeben sollte. Das Datum finde ich auch einigermaßen wichtig (auch wenn ich früher anders darüber gedacht habe), aber es ist doch wirklich total wurscht, ob ich morgens oder abends publiziert habe. Deswegen habe ich den Teil auch rausgeworfen…

  26. Das Artikeldatum finde ich selbst als Leser sehr wichtig, ich hinterfrage: Wie aktuell kann der Inhalt sein, bei der Suche nach einem Thema filtere ich die Zeiten und manch Thema ist vor zwei/ drei Jahren beschrieben und die Lösung immer noch aktuell.
    Von dieser meiner Haltung ausgehend, verschaffe ich auch dem Leser meiner Blogs diesen Überblick mit dem Setzen des Datums. Für den Tipp, das Aktualisierungsdatum einzufügen, danke ich. Ist wieder eine Ergänzung.

  27. […] Die Angst der Blogger vor dem Artikel-Datum: Da mir in den letzten Tagen bei Recherchen vermehrt Blogartikel aufgefallen sind, wo die Autoren krampfhaft versuchen jeglichen Hinweis auf das Datum des Artikels zu verbergen wollte ich noch einmal auf meinen Artikel Blogger, habt keine Angst vor dem Artikel-Datum. […]

  28. Vielen Dank für diesen hilfreichen Artikel. Ich habe das Aktualisierungsdatum ebenfalls integriert 🙂

  29. Habe das gerade mal auf meinem Blog ausprobiert (war zwar nicht einfach die passende Stelle zu finden) aber ich finde das grundsätzlich gut, das letzte Aktualisierungsdatum mit in den Artikel aufzunehmen

Kommentare sind geschlossen.