WordPress & Webwork

Wechsel von SeaMonkey zu Mozilla Firefox

SeaMonkey und Mozilla Firefox Im Rahmen meines Wechsels auf den neuen Rechner (4 GByte Arbeitsspeicher rocken) und des Wechsels von Windows XP auf Windows Vista (bin angenehm überrascht) bin ich auch von meinem bis dato bevorzugten Browser SeaMonkey, dem Nachfolger der Mozilla Browsersuite, zu Firefox 3 gewechselt.

Leider stellte sich heraus, dass SeaMonkey, bestimmte Erweiterungen für SeaMonkey und Vista nicht ordentlich zusammenarbeiten. Also war ich leider gezwungen auf die Kombination von Firefox und Thunderbird zu wechseln. An sich ist das kein allzu großer Schritt, da alle drei Anwendungen eigentlich aus dem gleichen Haus kommen und die Gecko-Engine nutzen.

Die Vorteile von SeaMonkey

Jetzt bitte keine Sprüche wie Warum SeaMonkey? Der ist so langsam und aufgebläht und Wer braucht schon eine Kombination aus Browser und E-Mail-Programm. Diese Sprüche dürfte ich mir in den letzten Jahren häufiger anhören. 99,9% dieser Leute hatten noch nie SeaMonkey installiert gehabt.

Zum einen konnte ich auf meinem alten Rechner weder von der Dateigröße noch von der Belegung des Arbeitsspeichers noch beim Aufbau von Websites feststellen können das es diesbezüglich Unterschiede zwischen SeaMonkey und Firefox (ich beziehe mich auf FF 2.x) gibt … obwohl bei mir immer auch die E-Mail-Anwendung von SeaMonkey aktiv war.

Startete ich dagegen Firefox und Thunderbird, dann lag bezüglich des Ressourcenverbrauchs der SeaMonkey eindeutig im Vorteil.

Auch die Verknüpfung von dem Browser und der E-Mail-Anwendung ist einfach viel besser als dies bei Firefox und Thunderbird der Fall ist. Ich kann aus der E-Mail-Anwendung von E-Mail zu E-Mail individuell entscheiden ob ich den Link in der E-Mail im selben oder neuem Fenster bzw. Tab aufmache. Auch wenn ich die E-Mail-Anwendung schließe werde ich dennoch von SeaMonkey benachrichtigt dass es neue E-Mail gibt.

Bei der deutschsprachigen Version von SeaMonkey ist das deutsche Wörterbuch Teil der Installation und auch aktiv nach der Installation bei FF + TB muss man es noch nachinstallieren.

Die Vorteile von Firefox und Thunderbird

Die Vorteile von Thunderbird und vor allem von Firefox ist einfach die viel größere Auswahl an Erweiterungen und die Tatsache das man sowohl den Browser wie auch die Erweiterungen updaten kann. Hinzukommt die bessere Verwaltung von den Erweiterungen (Update, Installation und Deinstallation). Da sind Argumente da haben es natürlich in sich. Die Entwickler von SeaMonkey wollen hier natürlich mitziehen, aber hier macht sich eindeutig der Unterschied in der Verteilung der Ressourcen bemerkbar.

Was mir bei Firefox und Thunderbird fehlt

Ich bin zwar in großem und ganzem sehr zufrieden mit der Kombination aus Firefox und Thunderbird, dennoch gibt es einige Punkte die ich hier noch vermisse.

Die Browser-Sidebar

Zum einen wäre dies die vollwertige Browser-Sidebar die Mozilla und SeaMonkey hatten bzw. haben. Dort konnte man nicht nur Teile des Browser aufmachen (Lesezeichen, History etc.) sondern auch das Suchefeld und bestimmte Webdienste wie z. B. den HTML-Validator und die SelfHTML-Dokumentation unterbringen. Diese Sidebar ist vor allem bei größeren Monitoren sehr nützlich. Ich bin kein Freund von mehreren Anwendungsfenstern, die sich nebeneinander einordnen: ich fühle mich abgelenkt. Auch maximiere ich die Programmfenster.

Die Browser-Sidebar von Firefox dagegen kann man in der Standardausführung auch wohlwollend nur als "total kastriert" bezeichnen. Sicherlich, es gibt diverse Erweiterungen (z. B. All-in-One Sidebar), dennoch fühlt sich die Sidebar als Fremdkörper an und ist teilweise verbuggt: z.B. verschwindet sie nach einem Download.

Hier würde ich mir von den Entwicklern eine vollwertige, native Sidebar wünschen wo man ohne Hilfe von Erweiterungen Teile einer Website oder Dienste auslagern kann.

Thunderbird in den Hintergrund schicken

Da ich von SeaMonkey es gewöhnt war die E-Mail-Anwendung zu schließen und diese dennoch im Hintergrund aktiv war, habe ich aus der Macht der Gewohnheit dies auch bei Thunderbird gemacht und mich dann gewundert warum keine E-Mails mehr ankommen. 🙂 Abhilfe schaffte die Erweiterung MinimizeToTray. Diese Erweiterung ermöglicht es Thunderbird in den Hintergrund (Infoleiste) zu schicken: das Programm-Fenster ist zu, die Anwendung ist dennoch aktiv. Ich finde diese Einstellung sollte zum Umfang von Thunderbird gehören.

Bloglines Notifier

Für Mozilla/SeaMonkey gibt es als Erweiterung den Bloglines-Notifier. Nach der Installation gab es einen kleinen Bloglines-Icon in der Statusleiste der Auskunft über neue Feeds und die Anzahl ungelesener Artikel Auskunft gibt. Für Firefox gibt es Trillionen von Erweiterungen, aber nicht so eine nützliche Sache. Ich bin immer noch auf der Suche nach einer Lösung.

17 Reaktion(en)

  1. Webstandard-Team

    Mit der "All-in-One Sidebar" hatte ich bisher noch nie Probleme. Ist auch einer der Pflicht-Extensions die bei jeder neuen Version erst einmal getestet wird. Ansonsten Glückwunsch zum "Wechsel" ;o)

  2. Torsten

    Jetzt mal ein dumme Frage: Warum – abgesehen von der relativ schnellen Umstellung auf ein anders Programm – kein Umstieg auf ein anderes Mailprogramm (z. b. TheBat)? Firefox ist eh fast konkurrenzlos, aber Thunderbird empfand und empfinde ich immer als langsam und träge – bei 4 GB ist das sicher gar nicht mehr spürbar. Auch in punkto Produktivität (Autoreply, Vorlagen u.v.m. ) reißen einen die verfügbaren Erweiterungen nicht vom Hocker.

  3. Perun

    @Torsten,

    deine Frage ist berechtigt. Momentan aus Zeitmangel bin ich erstmal bei TB geblieben. Von SeaMonkey auf TB ist die Umstellung äußerst minimal.

    Ich bin eh auf der Suche nach einem E-Mail-Programm mit ordentlicher Unterstützung für IMAP. Mullberry wurde mir zwar empfohlen, aber ich kam mit dem Programm, zumindest auf die Schnelle, nicht so gut zu Recht.

  4. mike

    Ich kann Deinen Schritt nicht nachvollziehen, welche Erweiterungen laufen denn nicht? Einzig beim Dauerbrenner Firebug könnte ich da noch mitgehen, aber das wäre für mich nie ein Argument, zu FF zu wechseln.

    "Grössere Auswahl an Erweiterungen" würde ich nicht unbedingt unter Vorteile einordnen. Schliesslich ist ein nicht unerheblicher Teil an Erweiterungen nur dafür da, wichtige (in SM schon immer enthaltene) Features nachzurüsten.

    Wegen Erweiterungen noch was: http://xsidebar.mozdev.org/modifiedmisc.html kennst Du?

  5. Perun

    @mike,

    ich kann dir nicht genau sagen, welche Erweiterung es war, aber irgendwann ließ sich SeaMonkey nicht mehr starten, mit dem Hinweis dass eine Instanz noch läuft. Ehrlich gesagt hatte ich dann irgendwann keine Lust mehr und habe den Schnitt gemacht.

    Wenn dann SM irgendwann automatisches Update und eine bessere Verwaltung für die Erweiterungen anbietet, dann bin ich gern bereit wieder zurück zu wechseln.

  6. Martin

    Seitenleisten gehen auch mit Firefox, z. B. die von SelfHTML – bin mir aber nicht sicher, ob du sowas meinst. Das öffnet sich dann in der Seitenleiste, wenn man beim Lesezeichen den Haken „Dieses Lesezeichen in der Sidebar laden“ setzt (welcher auch gesetzt wird, wenn der Link rel="sidebar" enthält).

  7. Perun

    @Martin,

    das geht schon so, aber das meinte ich mit kastriert. Das ist keine eigenständige Sidebar-Instanz sondern lediglich ein Lesezeichen welches sich anstatt im Browserfenster in der Sidebar öffnet.

  8. Perun

    Hi Jeriko,

    genau den meinte ich, ich habe zwei mal versucht ihn zu installieren, war glaube ich noch unter FF 1.5 … und es hat nicht geklappt … jetzt unter FF 3.0 geht es. Ich glaube es nicht 🙂 Danke dir.

  9. Matthias Mauch

    Perun schrieb:
    "aber irgendwann ließ sich SeaMonkey nicht mehr starten,"

    Ich vermute mal, das das die Version 1.1.9 war. Ich hatte das gleiche Problem, aber unter WindowsXP SP2. Ein Deinstallieren/Neuinstallieren, wie auch einfach nur die ZIP-Variante zu nutzen, brachte keinen Erfolg mehr. Egal welche Wege man eingeschlagen hatte, Seamonkey wollte nicht mehr auf dieser Kiste 🙁

    Ist eher ein Bug in Seamonkey, als ein Bug von Vista.

  10. Pingback: Bloglinks 27/2008 | DimidoBlog

  11. jeichhor

    biete denn tb eine moeglichkeit im ordnerbaum pro ordner die anzahl der nachrichten pro ordnern – gelesen/ungelesen – anzuzeigen? solange muss noch der alte seamonkey herhalten…

  12. mike

    perun: automatisches Update und vernünftige Erweiterungsverwaltung gibt es schon in Seamonkey.
    Leider nur in Nightlies. Die sind zwar meiner Erfahrung nach relativ stabil, aber eben leider nicht produktiv verwendbar.
    Die fertige SM(2)-Version wird es leider leider gegen Ende des Jahres erst geben.
    Einen Blick auf die Nightlies kann/ muss ich aber doch zur Horizonterweiterung empfehlen, wenn man sich das anschaut, bekommt man eine grobe Ahnung – bitte nicht zitieren, wenn ich falsch liege 😉 – wie Firefox Staub fressen wird, wenn das endlich fertig ist.

  13. Martin

    @Perun: Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht mehr, worin sich das groß unterscheidet. Ich hab doch so oder so eine Leiste an der Seite mit dem gleichen Inhalt?

    @jeichhor: Einfach mal auf das Tabellensymbol rechts in der Kopfzeile der Ordnerübersicht klicken und die gewünschten Spalten auswählen.

  14. Erwin

    Hallo Leute,

    ich arbeite seit Jahren mit Phoenix Mail 2003 (Michael Haller) und mit The Bat (ältere Version).
    Dort gibt es die Möglichkeit vorher eingegangene Nachrichten auf dem Server zu sehen um dann zu entscheiden ob man sie runter laden will. Dies ist für mich praktisch, da ich keine flatrate habe und von daher große Nachrichten manchmal nicht runterlade.
    Nun möchte ich wissen, ob beim Mailprogramm von Seamonkey auch diese Option vorhanden ist ?

    Vielen Dank für Eure Hilfe.
    Erwin

  15. mike

    Erwin: in den Einstellungen für die Mails gibt es den Punkt "Nur Kopfzeilen holen", ich nehme an, dass es das ist, was Du suchst.
    Des weiteren gibt es für schmalbrüstige Netzanbindung die Option Anhänge nur bis zu bestimmter Grösse zu laden.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!