Ich hatte das Vergnügen für heise Developer einen CSS-Artikel zu schreiben:

CSS-Debugging: CSS-Hacks versus Conditional Comments

Ich weiß dass einige Kollegen hier anderer Meinung sind, aber ich persönlich bevorzuge bei der Fehlerbehandlung des Internet Explorer die Conditional Comments (CC). Warum? Mit den CC kann man ganz gezielt die einzelnen Version – 5, 5.5., 6, 7 und 8 – des IE ansprechen und <!--[if IE 6]> wird auch noch in einigen Jahren nur den IE 6 ansprechen und die neueren Version bleiben außen vor.

Natürlich muss man den Einsatz von CC, wie den von CCS-Hacks auch, immer kritisch hinterfragen. Viele Probleme lassen sich auch ohne den Einsatz von CSS-Hacks und CC lösen.

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Dein Artikel bei heise Developer gefällt mir sehr gut.

    Bevorzuge ebenfalls persönlich Conditional Comments (CC) wegen ihrer Zukunftssicherheit und besseren Wartbarkeit gegenüber reinen CSS-Hacks-Lösungen.

  2. Schließe mich euch beiden an. Auch ich bevorzuge zur „Fehlerbehebung“ lieber die Conditional Comments.

    Allerdings muss ich mich doch ab und zu immer wieder selbst ermahnen wenn ich z.B. sehe das ich im „normalen“ Stylesheet mal wieder ein text-align:center; für die Zentrierung im IE6 gesetzt hab.

  3. Ich bevorzuge auch die CC’s. Gründe wurden ja bereits genannt:
    – Zukunftsicherheit
    – Wartbarkeit

  4. […] Als Freund sparsam eingesetzter Conditional Comments und konsequenter Vermeider von CSS-Hacks freue ich mich über den Artikel CSS-Debugging: CSS-Hacks versus Conditional Comments von Perun. […]

Kommentare sind geschlossen.