Eine wenig bekannte Möglichkeit kleinere CSS-Anpassungen ohne großen Aufwand für das aktive Theme einzufügen, ist der Weg über den Customizer. Besonders Nutzer, die keine Programmierkenntnisse haben, sind sich nicht darüber bewusst, dass es die Möglichkeit gibt kleinere CSS-Anpassungen auch, ohne Child-Theme vorzunehmen.

Möchtest du an deinem Theme beispielsweise etwas Grundsätzliches am Design ändern? Zum Beispiel sollen Verlinkungen in einer anderen Farbe erscheinen als dies vom Theme vorgesehen ist und das Theme selber bietet keine Möglichkeit dies anzupassen, so könntest du dies mit einer Ergänzung des CSS realisieren.

Im üblichen Fall würde man diese Ergänzung im Child-Theme notieren, denn nur hier ist sie sicher davor bei einem Theme-Update nicht überschrieben zu werden. Grundsätzlich sollte man keine Änderungen an Dateien des Eltern-Themes vornehmen! Denn spätestens beim nächsten Theme-Update sind die Änderungen verloren.

Möchtest du also eine Kleinigkeit ändern? So lohnt oft nicht der Aufwand ein Child-Theme zu erstellen. Das ist zwar für einen erfahrenen Entwickler nicht schwierig oder zeitaufwändig, aber für einen Nutzer ohne Programmierkenntnisse ist der Aufwand nicht zu unterschätzen. Und gerade was das Nutzen-Aufwand-Verhältnis angeht, kann es natürlich auch für einen erfahrenen Entwickler sinnvoll sein, CSS-Ergänzungen im Customizer zu notieren, da es definitiv keine einfachere und damit schneller umzusetzende Methode gibt.

Aber wie funktioniert das nun?

CSS-Code im Customizer einfügen

Den Customizer kann man entweder über das Backend (Design → Customizer), oder aber über das Frontend (wenn man eingeloggt ist und die Admin-Tool-Leiste angezeigt wird) öffnen.

In beiden Fällen wird man ins Frontend geleitet und am linken Bildschirmrand öffnet sich der Customizer. Welche Menüpunkte hier erscheinen ist abhängig vom eingesetzten Theme, aber auch von den genutzten Plugins. Ziemlich weit unten (standardmäßig ganz unten) findest du den Punkt “Zusätzliches CSS”. Wenn du diesen öffnest, erscheint ein Editor, in den du dein CSS einfügen kannst.

ohne CSS
Custom CSS noch ohne Angaben

Schon während du hier am Code arbeitest, kannst du live die Anpassungen verfolgen.

mit CSS
Custom CSS ist direkt sichtbar

Um die Angaben dann auch auf der Live-Seite anzuwenden, musst du diese nur noch veröffentlichen.

Für Fortgeschrittene

Wer seine Änderungen bzw. Anpassungen nicht direkt veröffentlichen möchte, hat zudem die Möglichkeit den Code zu speichern oder zu planen.

Custom CSS speichern oder planen
Custom CSS speichern oder planen

Das Speichern ist besonders dann interessant, wenn du die Änderungen einer Person (Auftraggeber, Kollege etc.) zeigen möchtest. Denn durch das Speichern wird ein Link generiert, mit dem eine Vorschau angezeigt werden kann. Achtung: diese ist aber nur für eingeloggte Nutzer sichtbar.

Mit der Möglichkeit Anpassungen zu Planen, ergibt sich die Möglichkeit Änderungen vorzunehmen, die erst ab einem bestimmten Zeitpunkt für alle Besucher einer Website sichtbar sein sollen. Die Vorgehensweise ist dabei identisch mit der, mit der man einen Beitrag für die Zukunft plant.

Der Fantasie, in welchem Zusammenhang dies sinnvoll sein könnte, sind dabei keine Grenzen gesetzt. So könntest du z. B. dein Theme jahreszeitlich (Karneval, Ostern, Weihnachten…) gestalten und dies erst ab einem bestimmten Zeitpunkt anzeigen lassen.

Image(s) licensed by Ingram Image/adpic.

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Amazon Business
Werbung

Geschrieben von Thordis

Thordis Bonfranchi-Simović arbeitet seit Januar 2004 mit WordPress.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.