WordPress & Webwork

WordPress: "Erinnerungsassistent" für Autoren

Jeder der viel im Web veröffentlicht kennt das. Man hat einen Artikel fertig geschrieben und veröffentlicht. Und schon trudeln die ersten Kommentare, die einen auf fehlende oder fehlerhafte Verweise, Rechtschreibfehler oder halbfertige Sätze aufmerksam machen. 🙂

Abhilfe bei so etwas kann das WordPress-Plugin Pre-Publish Reminders schaffen. Mit Hilfe der Erweiterung kann man Erinnerungspunkte definieren:

WordPress: erinnerungspunkte einrichten

Bei den Erinnerungspunkte kann man frei die Bezeichnung, Schrift- und die Hintergrundfarbe bestimmen. Darüber hinaus kann man festlegen ob der Name auch noch zuästzlich fett, kursiv und/oder unterstrichen ist.

Wenn man jetzt Artikel oder Seiten verfasst, dann hat man die Erinnerungspunkte immer im Blickfeld:

WordPress: Erinnerungspunkte abarbeiten

Falls das Modul bei dir nicht zu sehen sein sollte, dann einfach oben rechts den Punkt Optionen einblenden (engl. Screen Options) aufrufen und dort das Modul des Plugin aktivieren. Wie bei anderen Modulen auch, so kann man auch dieses verschieben und es abstellen, wo man es am besten sieht.

Wenn man die einzelnen Punke abhakt, dann werden die ausgegraut … und das war es dann auch. Über eine Sperre, die das Veröffentlichen des Artikels verhindert, so lange nicht alle Punkte abgehakt sind, verfügt das Plugin nicht.

5 Reaktion(en)

  1. Kai Thrun

    Ich finde das Plugin viel interessanter für redaktionelle Arbeiten im Team. Also da kann man ja generell jeden "Workflow" hinterlegen.

    Getippt, Recherche, Geprüft, Bilder, Freigegeben (vom Vorgesetzten) z.B.

    Danke Vladi 🙂

  2. Jan

    Hört sich wirklich interessant an das Plugin. Macht aber aus meiner Sicht nur Sinn, wenn ein Veröffentlichen ohne Erfüllung aller Erinnerungen unmöglich wäre.

  3. Henning

    Klingt interessant. Ich fürchte halt nur, dass es nicht funktionieren wird, wenn man ein 3-er WordPress hat. Laut Plugin-Seite ist es nur bis 2.9.2 kompatibel:

    Compatible up to: 2.9.2

    Ich weiß, dass ich mir fast meinen ganzen Blog zerhauen hatte, weil ich ein nicht mit der aktuellen Version getestetes Plugin ausprobiert habe. Daher bin ich vorsichtig.

    Aber der Assistent wäre für mich interessant, da ich oftmals mit meinem eigenen "Tastenfasching" zu kämpfen habe. Außerdem würde ich mich selbst gern erinnern, auf das Urheberrecht zu achten, gerade weil derzeit wieder eine Massenabmahnwelle rumgeht. 😈 Ich hätte also schon Verwendung für ein solches Plugin.

    1. Perun

      @Henning,

      Ich fürchte halt nur, dass es nicht funktionieren wird, wenn man ein 3-er WordPress hat. Laut Plugin-Seite ist es nur bis 2.9.2 kompatibel

      Ich habe es mit WordPress 3.3 getestet. Meinst du ich habe die Screenshots auf einer alten WP-Version gemacht um die Leser extra zu ärgern? 😉

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!