Ich denke, dass mittlerweile die meisten Blogger ihren Blog mit Twitter „verknüpft“ haben, will heißen, wenn ein neuer Artikel erscheint wird dies als Tweet auch auf Twitter verkündet. In den meisten Fällen geschieht dies automatisiert, entweder mit Hilfe eines externen Dienstes oder mit einem installierten WordPress-Plugin.

Gleichzeitig haben auch viele Blogger die aktuellen eigenen Tweets zum Beispiel. mit Hilfe eines Widgets in der Sidebar eingebunden. So erfahren Twitterer worüber gerade gebloggt wurde und Blog-Leser worüber gerade getwittert wurde.

Es kann aber auch von Interesse sein Tweets „einzufangen“, die auf einen eigenen Blog-Artikel verweisen und diese dann beispielsweise als Kommentar, Ping- oder Trackback darzustellen.

Um dies zu bewerkstelligen gibt es unter anderem das Plugin Twitter Mentions as Comments. Hiermit hat man die Möglichkeit alle Tweets, die eine URL (auch verkürzte!) zu eigenen Blog-Artikeln enthalten als Kommentar, Ping- oder Trackback zu ermitteln und dann auf der eigenen Seite – zusammen mit den „klassischen“ Kommentaren, Ping- und Trackbacks, auszugeben. Ob man auch Retweets dabei ausgeben möchte kann man bei den Optionen des Plugins angeben.

Optionen des WordPress-Plugins "Twitter Mentions as Comments"

Optionen des WordPress-Plugins "Twitter Mentions as Comments"

Die Optionen erlauben es einem zudem auszuwählen für welche Artikel die Tweets gesammelt werden sollen: alle, eine bestimmte Anzahl oder nur die, die noch auf der Startseite des Blogs angezeigt werden, also die aktuellsten.

Um zu verhindern, dass die eigenen Tweets als Kommentar auftauchen sollte man seinen eigenen Twitter-Namen auf die schwarze Liste in den Diskussionseinstellungen setzen 😉

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Thordis

Thordis Bonfranchi-Simović arbeitet seit Januar 2004 mit WordPress.

  1. Vielen Dank für diesen Tipp – genau solch ein Plugin habe ich gesucht.

  2. […] Perun berichtet über ein praktisches Plugin, welches Erwähnungen in Twitter als Kommentar darstellt. Für den einen oder anderen Blog sicherlich eine sinnvolle Verbindung. […]

  3. […] Da sich viel Feedback in den sozialen Netzen abspielt, könnte man mithilfe eines Plugins verlinkte Tweets in den Kommentaren ausgeben. […]

  4. […] es der Zufall will, brachte mir mein Feedreader später am Nachmittag einen aktuellen Artikel von Perun auf den Bildschirm. Er stellte das Plugin Twitter Mentions as Comments vor, das genau mein Problem […]

  5. […] habe es noch auf meiner ToDo-Liste: Twitter Mentions as Comments ist ein WordPress-Plugin, mit dem man […]

  6. Hallo, danke für den Artikel!
    Ich bin gerade auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tweetbacks zu meinen Artikeln separat (also jeweils Koimmentare, Ping-/Trackbacks und Tweetbacks in einer eigenen Rubrik) darzustellen. Funktioniert die Separierung mit diesem Plugin? Oder muss man sich entscheiden, ob man die Tweetbacks wahlweise gemeinsam mit den Kommentaren oder den Ping-/Trackbacks darstellen lassen will? Das konnte ich der Beschreibung nicht ganz entnehmen …
    Grüße, Dave

Kommentare sind geschlossen.