Die Firma Automattic hat vor kurzer Zeit den Sicherheitsscanner für WordPress WPScan aufgekauft. Daher nutze ich diese Gelegenheit, um näher auf die Firma einzugehen und zu zeigen, wie Automattic mit WordPress und WooCommerce zusammenhängt.

2003: Am Anfang stand WordPress

Etwa Mitte 2003 haben Matt Mullenweg und Mike Little die erste Version von WordPress veröffentlicht. Es handelte sich dabei um einen Fork der schon bestehenden Blog-Software B2/Cafelog. Januar 2004 kam dann mit WordPress 1.0 die erste stabile Version auf den Markt.

Seitdem ist Matt Mullenweg die Schlüsselperson im WordPress-Biotop. Sein Einsatz und die weitere Entwicklung und Verbreitung von WordPress trugen maßgeblich dazu bei, dass Weblogs aus der Nische herauskamen und populär wurden.

2005 bis 2010: Kommentare, Gravatare, Umfragen, WordPress-Stiftung

Nach der Gründung der Firma Automattic im August 2005 brachte Mullenweg drei Monate später mit WordPress.com das erste Produkt auf den Markt. Bei WordPress.com handelt es sich um einen Dienst, der Blogs auf Basis von WordPress hostet. Es handelt sich dabei um einen Freemium-Dienst: Die grundlegenden Funktionen sind kostenlos, kostenpflichtige Upgrades können aber dazugebucht werden. Mittlerweile werden auf WordPress.com monatlich mehr als 70 Millionen neue Beiträge und mehr als 77 Millionen Kommentare veröffentlicht.

Im September 2008 übernahm Automattic den Kommentardienst Intensedebate und im Monat darauf wurde Gravatar.com aufgekauft, ein Dienst, der die Bilder für die Blog-Avatare hostet und ausgibt. Die Übernahme dieser beiden Dienste war der nächste logische Schritt. WordPress war damals hauptsächlich als reines Blog-System bekannt, daher war es sinnvoll, dass die Anbieter, die Dienste rund um Kommentare anbieten, auch übernommen werden.

Gravatare sind Profilbilder, die neben deinem Namen angezeigt werden, wenn du auf bestimmten Websites kommentierst. Sie erscheinen in Blogs, Foren und ähnlichen Systemen. Des Weiteren zeigen auch GitHub, Stack Overflow und Disqus diese Profilbilder an.

Bereits im November des gleichen Jahres wurde der Umfragedienst Polldaddy – inzwischen Crowdsignal – übernommen. Auch dies war eine wichtige Übernahme, da Umfragen ein effektives Mittel sind, um Aufmerksamkeit zu generieren und die Leserbindung voranzutreiben.

Im September 2010 übergab Automattic die Marke WordPress und die Verantwortung über die Forumssoftware bbPress und das Social-Network-Plugin BuddyPress an die WordPress-Stiftung. Damit wurde auf zunehmende Einwände aus der Community reagiert.

2011 bis 2020: Apps, Notizen, Storytelling, WooCommerce

Im Januar 2013 übernahm Automattic die Firma Simperium und damit auch deren produkt Simplenote. Es handelt sich dabei um eine Notiz- und To-do-App mit Markdown-Support. Simplenote gab es bereits damals als App für Android und iOS, als Programm für Windows, Linux und Mac und auch in einer Web-Variante. Diese Übernahem ist deswegen interessant, da sie die erste Übernahme eines Produktes außerhalb der Blogging-Welt war.

Im September des gleichen Jahres wurde mit Cloudup ein Austausch­dienst für Fotos, Videos und Dokumente übernommen. Bereits im April 2014 gab es weiteren Zuwachs und der Storytelling-Dienst Longreads kam dazu.

Etwa ein Jahr später im Mai 2015 wurde für 30 Millionen US-Dollar die Firma WooThemes gekauft. Woo­Themes hatte nicht nur einige populäre Themes für WordPress im Angebot, sondern brachte den Gamechanger WooCommerce mit. Damit war klar, dass Automattic auch im E-Commerce-Bereich mitmischen möchte.

Seit 2016 tritt Automattic unter dem Namen „Knock Knock WHOIS There, LLC “ als Domain Registry für die Domainendung .blog auf.

Im Jahr 2017 hat Automattic alle seine Büroräume aufgegeben, da sie selten aufgesucht wurde. Seitdem ist Automattic eine Firma, die komplett auf remote Arbeit setzt.

Im Jahr darauf im Juni 2018 folgte mit der Übernahme von Atavist eine weitere Storytelling-Platform. Damit hat Automattic seinen Publishing-Bereich noch weiter gestärkt.

Im Sommer 2019 wurde der Microblogging-Dienst Tumblr übernommen und nur wenige Wochen später im September 2019 hat Automattic eine weitere Finanzierungsrunde in Höhe von 300 Millionen abgeschlossen und wurde mit drei Milliarden US-Dollar bewertet.

2020 bis heute: Analytics, Tagebücher, Podcasts, WPScan

Das Jahr 2020 verlief ruhig, aber dafür wurde in diesem Jahr umso mehr übernommen. Im Februar wurde die Analytics-Plattform parse.ly übernommen und im Juni und Juli folgten die Tagebuch-App Day One und die Podcast-App Pocket Cast. Die letzte Übernahme war, wie am Anfang erwähnt, die Übernahme von WPScan welches, so wie es ausschaut, in die Plugin-Sammlung Jetpack integriert wird.

Neben den ganzen Übernahmen hat Automattic neben WordPress.com auch weitere eigene Produkte und Dienste entwickelt. Die prominenten Beispiele dafür wären die Plugin-Sammlung Jetpack, das Antispam-Tool Akismet und der Backup-Dienst Vaultpress. Daneben beteiligen sich Mitarbeiter von Automattic nach wie vor an der Entwicklung von WordPress, BudyPress und bbPress.

Stand November 2021 beschäftigt Automattic mehr als 1.800 Mitarbeiter aus 92 verschiedenen Ländern.

Diesen Blogartikel teilen:

Verwandte Beiträge:

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Schöne Zusammenfassung.
    Ich hatte im Blog auch schon einmal drüber geschrieben. Man hat Automattic gar nicht so auf dem Zettel wie z.b. Facebook und Google, dabei sind sie ja durchaus ein sehr großer Player, wenn man sich die Verbreitung von WordPress mal anschaut.

    Ich bin mal gespannt, wie die nächsten Zukäufe aussehen, es scheint da ja derzeit keinen Abbruch zu geben.

    Antworten

  2. Ich suche in dem Artikel nach der Antwort, was diese Firma (Automattic) mit WordPress.org zu tun hat.

    Hier mal ein anderer Artikel dazu:
    https://thewpminute.com/blocks-boards-fishing-reels-how-gutenberg-has-divided-wordpress/

    Weitere Übernahmen von Automattic findet man dort:
    https://poststatus.com/acquisitions/

    Antworten

    1. Hallo Angelika,

      Ich suche in dem Artikel nach der Antwort, was diese Firma (Automattic) mit WordPress.org zu tun hat.

      Auszug aus dem Artikel:

      Daneben beteiligen sich Mitarbeiter von Automattic nach wie vor an der Entwicklung von WordPress, BudyPress und bbPress.

      Antworten

  3. Beteiligen

    ist m. M. n. eine starke Untertreibung. Automattic sagt, wo es lang geht, Matt oder seine “Adjutanten” sind seit mindestens WP 5.0 die Release Leads, es passiert nichts, was sie nicht wollen. Wird in dem von mir verlinkten Artikel im Kapitel (letzen beiden Abschnitte) “The Hack” noch einmal kommuniziert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.