2022: WordPress hat einen Marktanteil von 65 Prozent

WordPress-Logo (Blau)

Es ist schon mittlerweile eine kleine Tradition geworden. In den beiden vorherigen Jahren habe ich jeweils im Januar einen Blick auf die Verbreitung von WordPress geworfen:

Und da bekannter Weise alle guten Dinge drei sind, gibt es auch in diesem Januar einen kleinen Überblick. Hier die aktuellen Daten:

WordPress: Marktanteil im Januar 2022
Konkurrenz immer noch weit abgeschlagen: WordPress-Marktanteil 01/2022 und Änderung gegenüber Dezember 2021 (Quelle: w3tech)

Was sagt die obere Abbildung aus? Der Screenshot oder besser gesagt die Tabelle besteht aus zwei Segmenten. In der linken Hälfte (usage) siehst du die Verbreitung der Top-5-Systeme allgemein. Das heißt, es werden auch statische Websites ohne ein CMS berücksichtigt.

Wenn du diese statischen Websites ausklammerst und nur Websites berücksichtigt, die mit einem bekannten CMS betrieben werden, dann gelten die Zahlen aus dem zweiten Segment der Tabelle (market share) und beziehen sich auf den Marktanteil.

In der folgenden Tabelle werden nicht nur die statischen Websites (None) berücksichtigt, sondern auch die historische Entwicklung abgebildet und die ist eindeutig:

Historische Entwicklung: Die Verbreitung von WordPress
Historische Entwicklung des Marktanteils von WordPress und der Konkurrenz (Quelle: w3tech)

Was aus den Daten der oberen Grafik gut herauszulesen ist, ist die Tatsache, dass die Zahl der Websites, die ohne CMS betrieben werden, auch weiterhin sinkt. Auf der anderen Seite wächst WordPress, und zwar ebenfalls kontinuierlich.

Direkte Konkurrenten wie Joomla oder Drupal haben Marktanteile wiederholt verloren und lediglich spezialisierte E-Commerce-Systeme wie Shopify oder Baukasten-Systeme wie Wix konnten ganz leichte Zugewinne verzeichnen.

Aber das relativiert sich ganz schnell, wenn man die absoluten Zahlen heranzieht. So ist Shopify zum Beispiel von Januar 2014 und 0,1 % Marktanteil im Januar 2022 auf 4,4 Prozent geklettert. Ein kräftiger relativer Anstieg.

In der gleichen Zeit hat WordPress seinen Marktanteil von 21 auf 43,2 Prozent erweitert. Also 22,2 Prozentpunkte Zugewinn gegenüber den 4,3 Punkten von Shopify.

Sicherlich, die Entwicklungen im Web sind rasant und können manchmal die kühnsten Erwartungen übertreffen, aber die momentanen Zahlen und auch der Trend sehen für WordPress hervorragend aus.

Wer sich allerdings ein paar Gedanken machen sollte, ist WooCommerce. Als WordPress-Plugin profitiert WooCommerce durch die Verbreitung von WordPress, der Marktanteil von 13,3 Prozent ist zwar einerseits beachtlich, aber nicht so weit entfernt von Shopify, welches einen Marktanteil von 6,6 Prozent hat.

Verbreitung und Marktanteile von WooCommerce und WordPress
Verbreitung und Marktanteile von WooCommerce und WordPress (Quelle: w3techs.com)

Das Rennen zwischen diesen beiden E-Commerce-Lösungen könnte in den nächsten Jahren noch spannend werden. Was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen:

Verwandte Beiträge:

  • Keine verwandten Beiträge

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.