perun.net – WordPress & Webwork



iPad als Einstieg für den Kindle?

Von am 24. 03. 2012 um 13:44

Amazon Kindle mit deutscher Menüführung Im letzten Jahr im Artikel "iPad als Kindle-Killer … das war wohl nix" durften wir schon einmal feststellen, dass iPad und Tablets nicht den Kindle und andere spezialisierte E-Book-Reader verdrängen werden … zumindest nicht auf absehbare Zeit.

Zur diesjährigen Buchmesse in Leipzig hat PwC eine Umfrage mit 500 Teilnehmern durchgeführt. Herausgekommen ist zwar das 6 von 10 Tablet-Besitzern gelegentlich ein Buch auf dem Tablet lesen, aber die meisten Vielleser unter den Tablet-Nutzern möchten nicht auf einen spezialisierten E-Book-Reader verzichten.

Laut der Umfrage besitzen 40% der Tablet-Nutzer einen richtigen E-Book-Reader und weitere 20% planen sich ein spezialisiertes Lesegerät für E-Books zuzulegen.

An sich ist die Entwicklung logisch. Am iPad & Co. erkennen die Nutzer, dass E-Books eine tolle Sache sind und das dadurch das Abendland nicht untergehen wird. Anschließend erkennen sie den Vorteil von Kindle & Co: die elektronische Tinte ist viel angenehmer zu lesen, die spezialisierten Lesegeräte sind viel leichter und deren Akku hält wochenlang mit einer Ladung. Der Preis der bei vielen Modellen bei unter 100 Euro liegt, tut das übrige.

Via

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Hinweis:
Schulungsunterlagen für WordPress
Aktuell und praxiserprobt. Als E-Book für den Privatgebrauch oder als PDF-Volumenlizenz für den geschäftlichen Einsatz.

Verwandte Artikel:

Kategorien:
Hardware, Kindle
Tags:
 
Beitrag:
Druckvorschau
Kommentare:
Kommentare verfolgen oder Kommentar abgeben

 — 


4 Kommentare

  1. 1.Thomas Wagner

    Kommentar vom 24.03.2012 um 15:14

    für mich werden e-reader erst interessant, wenn ich papierbuch und e-book zusammen kaufen kann. ich möchte nicht 2x für den selben inhalt bezahlen.

  2. 2.Vladimir

    Kommentar vom 25.03.2012 um 14:23

    @Thomas,

    ja, dein Vorschlag hat schon einen gewissen Charme: 2 zum Preis für 1. Ich denke das lässt sich bestimmt auch für Dienstleistungen von Internetagenturen anwenden: 2 Websites zum Preis von 1. Ist im Endeffekt eh das gleiche, HTML, CSS und so. ;-)

  3. 3. – mo.

    Kommentar vom 25.03.2012 um 16:44

    Also ich besitze sowohl einen frühen kindle als auch ein ipad2 und lese kindle Bücher auf beiden Geräten. Abends im Bett ist das iPad die Wahl. Man braucht keine Leselampe und der Partner kann schlafen ;)

    Ich bin auch sehr gespannt auf das neue Retina Display. Das wird definitiv den Lesekomfort erhöhen mit einer dpi-Anzahl die fast 300dpi hoch ist.

    Ich bin kein Apple-Fan und ein iPad ist definitiv teuer. In meinen Augen ist das größte Argument für einen Reader mit elektronischer Tinte der, dass ich den ohne Probleme auf dem Balkon im Sonnenlicht lesen kann. Die Auflösung meines kindles ist zwar ruhiger als ein iPad-Bildschirm, aber gefühlt pixeliger.

    Und mit einem kindle kann man nicht im Web surfen.

    PS: Perun.net am Küchentisch auf einem iPad gelesen und kommentiert ;)

  4. 4. – mo.

    Kommentar vom 25.03.2012 um 16:45

    Sorry, kannst du den Tippfehler bitte korrigieren im PS :( es sollte perun.net lauten ;)

Tut mir Leid, aber die Kommentar-Funktion ist momentan deaktiviert.



Weblog der perun.net webwork gmbh mit Artikeln zum Thema WordPress, Webwork, und Internet.