WordPress & Webwork

Erklärung zu "Weblogs und Usability"

Weblogs und Usability" gehalten habe. Ich habe damals erklärt, dass ich noch ein paar Sätze dazu schreiben wollte, damit auch Leute die den Vortrag (PDF, 260kb) nicht gehört haben, den selben auch nachvollziehen können. Daher ergibt dieser Beitrag nur Sinn wenn man den Vortrag mitliest und umgekehrt.

Auf jeden Fall ging es in dem Vortrag darum meine persönliche Erfahrung, welche ich durch Beobachtungen, Gespräche und Umfragen gewonnen habe, als Diskussionsgrundlage zu stellen. Damit sind die Folien eins und zwei durch und auf die Folie 3-8 muss ich nicht näher eingehen.

Dann geht es mit der Folie Nr. 9 los. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass so ganz einfache Fragestellungen noch nicht wirklich endgültige und zufriedenstellende Antworten gefunden haben, wie z.B. "wohin mit dem RSS-Button?" und "wie verfolgen die Blog-Leser die Kommentare?".

Suchfunktion, RSS-Button und "Über mich"

In der Folie Nr. 10 bin ich dann auf drei Blog-Elemente eingegangen, die ich persönlich für sehr wichtig erachte: die Suchfunktion, RSS-Button und "Über-mich-Konstrukt". Das die Suchfunktion einen prominenten Platz braucht, darüber müssen wir nicht diskutieren. Was macht man, wenn in einem umfangreichen Weblog einen Beitrag nicht findet? Richtig, man schmeißt die Suchfunktion an.

Bei dem RSS- oder dem Newsfeed-Button würden jetzt einige entgegen, dass es weder einen prominenten noch überhaupt einen Platz braucht, weil Firefox, Safari, Opera und hast du nicht gesehen einen RSS-Button integriert haben. Das stimmt auch, aber der Internet Explorer 6 und einige weitere, vor allem ältere Browser haben diese Integration nicht und somit sind "pi x Daumen" knapp die Hälfte der Nutzer ohne den integrierten Feed-Button unterwegs.

Die Weblogs sind ein persönliches Medium – nicht zu verwechseln mit privat oder intim – und daher ist es nur logisch, wenn irgendetwas: kurzer Absatz, prominenter Link zum Impressum oder "Über mich" oder sogar evtl.ein Foto da ist, was dem Leser signalisiert: "das ist der Tuppes der hier schreibt". Bei Fotos ist es aber wirklich eine Sache, die jeder für sich entscheiden muss. Nicht jeder mag, nicht jeder fühlt sich bei dem Gedanken wohl. In der Folie Nr. 11 habe ich dann als ein mögliches Beispiel, den Aufbau der Sidebar in diesem Weblog vorgestellt.

Ob jetzt die Suchfunktion ganz oben soll oder doch lieber der Feed-Button ist imho eine Geschmacksfrage, allerdings sollten diese drei Elemente für den Besucher mit gängigen Bildschirm-Auflösung direkt sichtbar sein.

Auflistung der Kategorien in der Sidebar

In der Folie Nr. 12 ging es um das Thema ob man die Kategorien in der Sidebar auflisten sollte. Ich hatte hier vor einiger Zeit diesbezüglich eine Umfrage gestartet und das Ergebnis war eindeutig. In Zusammenspiel der Umfrage und der dortigen Kommentare kann man zum folgenden Fazit kommen: Auflistung der Kategorien ist wichtig, aber bitte nicht allzu viele. Als mögliches Beispiel habe ich wieder die Sidebar aus diesem Weblog (Folie Nr. 14) herangezogen.

Soziale Lesezeichen-Leisten

In den Folien 15-18 ging es um die Leisten für die diversen sozialen Dienste, die Diskussion ist schon etwas betagter und mittlerweile wissen wir, dass diese leisten so gut wie gar nicht benutzt werden, aber dennoch viel Platz belegen und signifikant zu der Erhöhung der Dateigröße von Seiten beitragen.

Kommentare verfolgen

In den Folien 19-20 ging ich der Frage nach, wie die Blog-Besucher die Kommentare verfolgen. Fazit: Kommentar-Feed wird leider sehr selten genutzt, die verschiedene Kommentar-Dienste auch nicht. Einzig die Verfolgung via E-Mail erfreut sich einer gewissen Popularität.

Die vernachlässigten Zwei: Druckvorschau und Druckausgabe

In den Folien 21-24 widmete ich mich der Druckausgabe, der Druckvorschau und einem Mini-Styleswitcher der auf die CSS-Datei für die Druckausgabe zurückgreift. Darüber habe ich bereits im Dezember schon einen Beitrag verfasst: Druckvorschau, CSS und die Nutzer.

Auf die restlichen drei Folien muss ich, denke ich mal, nicht näher eingehen, da sie selbsterklärend sind. Noch Fragen?

8 Reaktion(en)

  1. Karl-Heinz

    Vielen Dank für den Vortrag und dieses Posting, Vlad.

    Das mit der print.css kann man gar nicht oft genug betonen, da viele Theme-Autoren daran überhaupt nicht denken. Gerade wenn man sein Blog fürs Geschäft benutzt, muss man davon ausgehen, dass Kunden auch mal einige (meist statische) Seiten ausdrucken. Und da erlebt man selbst bei prominenten deutschen Corporate Blogs sein blaues Wunder.

    Ein häufiges Problem ist auch, dass die Schriftgröße bei der Druckausgabe oft gigantisch ist. Man macht auf dem Bildschirm alles schön smart und harmonisch, die Druckausgabe sieht jedoch aus wie beim Augenarzt die zweite Reihe von oben.

    Eine Frage an Dich: Wie siehst Du die Entwicklung bei separaten Blogstyles für Mobilphones, PDAs etc.?

    Gruß,
    Karl-Heinz

  2. Perun

    @Karl-Heinz,

    Eine Frage an Dich: Wie siehst Du die Entwicklung bei separaten Blogstyles für Mobilphones, PDAs etc.?

    Theoretisch wäre es eigentlich sehr einfach. Auf das Thema bin ich auch kurz in meinem CSS-Buch eingegangen. Durch

    <link rel="stylesheet" type="text/css" media="handheld" href="/mobil.css" />

    könnte man ganz sauber die mobilen Geräte bedienen, aber leider ist die Unterstützung diesbezüglich nicht wirklich flächendeckend und daher zumindest für mich recht uninteressant, da ich mit mehreren Lösungen hantieren müsste.

  3. Paul

    "aber der Internet Explorer 6 und einige weitere, vor allem ältere Browser haben diese Integration nicht und somit sind "pi x Daumen" knapp die Hälfte der Nutzer ohne den integrierten Feed-Button unterwegs"

    Sollte man nicht auch beachten, dass vielleicht sehr viele User die RSS Funktion einfach noch nicht kennen? Deshalb hab ich einen link zu Wiki gesetzt, wo die Funktion von Feed erklärt wird.

  4. Holger

    im Performance Marketing unterscheidet man ja warme und kalte Zonen für die Platzierung von Werbemitteln in Online-Publikationen. Ich denke, das die Fragen in Folie 9 ähnlich bewertet werden können.

    Wohin mit der Suche und dem RSS-Button? … beides sind zentrale Elemente eines Blogs und sollten sehr gut sichtbar im oberen Bereich des Headers oder der Sidebar platziert werden. Bei privaten Blogs ist die Suchfunktion vielleicht weniger relevant, bei Corporate Blogs und redaktionellen Weblogs habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Suche eine zentrale Rolle spielt und von Usern umfangreich genutzt wird.

    Sind die Kategorien für den Besucher relevant? … In jedem Fall, meiner Erfahrung nach ist es auch nicht effizient diese in Tags umzuwandeln. User haben oft Interesse an einer speziellen Kategorie und durch Statistik (zB Analytics) kann man so die Kategorien, welche am meisten aufgerufen werden, effizienter gestalten und da Dein neues Buch ja um Geld verdienen mit Web 2.0 geht – kann man dadurch natürlich auch die Zielgruppen für monetarisierende Werbekampagnen besser eingrenzen.

    Nutzt jemand die Social-Bookmarking-Leisten? … Dies ist sicher von der Zielgruppe des Blogs abhängig. Social Services werden zum überwiegenden Anteil von jüngeren Usern genutzt. Bei meinem Magazin für Popkultur habe ich rund 10% Leser allein durch YIGG und Co. wiederum hat w3projekt.com kaum Resonanz über Social Bookmarks. Ich vermute aber, dass dies auch daran liegt, das deutsche Dienste noch recht jung sind und dies in Zukunft mehr und mehr eine Rolle spielt. YIGG ist ja mit der Bereitstellung des WordPress Plugins sozusagen einer der Vorreiter … auch wenn der Dienst noch einige Kinderkrankheiten aufweist.

    Wie verfolgen Besucher Diskussionen in Blogs? … Blogs, die wirklich die User zu Diskussionen anregen sind bislang ja ehr die Ausnahme. Ich denke aber das Blogbetreiber da bisher meist selbst schuld sind weil sie Kommentare nur für registrierte User zulassen oder unlesbare Chaptas oder nicht funktionierende Filter etc. pp. Das das Prinzip der Social Comments funktionieren kann sieht man ja bestens auf perun.net 😉

    Die vernachlässigte Druckvorschau bzw. -ausgabe …. Ist meines Erachtens ausschließlich für redaktionelle oder Corporate Blogs wirklich wichtig. wobei eine Möglichkeit, einen Artikel als PDF Datei zu speichern (und dann lokal in ordentlichem Format ausdrucken zu können) meiner Meinung nach mehr Sinn macht. Ob es für WordPress dafür ein funktionirendes Plugin gibt habe ich noch nicht geschaut, steht aber auf meiner to-de list für meine eigene Arbeit.

    … bissl langer Text aber vielleicht hilfreich 🙂

    Beste Grüße Holger

  5. Panthera-IT

    An dieser Stelle musste ich auch meine Meinung zu Sozial Bookmarks loswerden, da ich schon mit einige darüber diskutiert habe.

    Ich finde diese Leisten total unlogisch, da jeder den bestimmten Dienst benutzt, hat auch die Leiste davon, deshalb braucht er diese Knöpfe nicht. Und keiner benutzt so viele Dienste, also die restliche Knöpfe braucht man es, wie ach hier in der gesagt wurde, es ist nur Platzverschendung oder Fühlung, falls man keine Informationen hat, die dieses Platz sinnvoll fühlen würden.

  6. Pingback: Blogfeuer - fueled by WordPress

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

✉ WordPress-Newsletter ✉

Tipps und News als E-Mail in deinem Postfach? Dann abonniere einfach den ersten deutsch­sprachigen Word­Press-Newsletter:


Der Newsletter ist hinterher jederzeit abbestellbar.

Eintragen!