Wenn ich den Artikel von Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr „Millionenfacher Wettbewerbsverstoss bei Google AdWords in Europa“ richtig verstanden habe, dann könnten diverse Blogger und Webmaster, die Google AdSense einbinden, eine unangenehme Überraschung erleben.

Worum geht es genau? Am besten lässt sich das an Hand der folgenden Abbildung erklären:

Die neue Problematik beim Einbinden von Google AdSense

Unterhalb der Anzeigen bindet Google neuerdings das Wort „Datenschutzinfo“ ein. Bis vor kurzem stand dort etwas anderes, ich weiß den Wortlaut nicht genau, aber auf jeden Fall etwas mit „Google“ und „Anzeigen“ … auf jeden Fall war es für den Besucher eindeutig klar: das hier ist Werbung.

Der Hinweis „Datenschutzinfo“ ist dagegen nicht eindeutig und ausreichend und könnte auch als irreführend ausgelegt werden. Laut Martin Bahr liegt somit sowohl ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht (§ 4 Nr. 3 UWG; Nr.11 der Anlage zu § 3 Abs.3 UWG), gegen das Telemediengesetz (§ 6 Abs.1 Nr. 1 und 2 TMG) und den Rundfunkstaatsvertrag (§ 58 Abs.1 RfStV) vor.

Da ich Daniel Bahr durch sein Blog und diversen Fachartikeln, nicht als einen „Panikmacher“ einstufe, habe ich seinem Rat gefolgt und die Anzeigen mit „« Inserat“ manuell gekennzeichnet.

Diesen Blogartikel teilen:
Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. „Google Anzeigen“ stand früher da soweit ich mich erinnern kann. Das ist natürlich nicht so praktisch, was sie da machen…

  2. Dann solltest du aber auch den Feed nicht vergessen. 😉 Dort ist keine Kennzeichnung zu finden.

    Screenshot: http://twitpic.com/9yw3km

    1. @Heiko,

      daran hatte ich bereits gedacht. Eigentlich sind die Anzeigen dort deaktiviert … aber genau kann man dies bei Google nie wissen. 🙁

  3. Vielen Dank für diesen Hinweis!

  4. Danke für den Hinweis. Das kann man relativ schnell lösen. Bei mir sind alle Google-Banner von einem div class=“google“ umschlossen.
    In die CSS kommt dann: .google:before{content:"Werbung";color:#666;font-style:italic}
    Fertig. Oder? 🙂

  5. Danke für den Hinweis!
    Bei soetwas muss man echt immer aufpassen. Und ehrlich gesagt achte ich nicht immer darauf, ob und was sich bei den Adsens geändert hat. Mal abgesehen davon, dass ich dann noch erkennen muss, wie es mit der rechlichen Lage aussieht.

  6. Bei mir stand (und steht) da hin und wieder auch „AdChoices“ mit einem Link zur Erklärung, was das ist.

  7. Ich fand das immer so praktisch, dass die Textanzeigen gleich als Werbung gekennzeichnet waren. Das ist absolut kein Fortschritt, wenn man sich da jetzt selbst um die Kennzeichnung kümmern muss. Gerade wenn man einen Anzeigenblock direkt in einen Artikeltext integriert, ist das ungünstig.

  8. Habe gerade bei mir im Blog nachgeschaut. Bei mir steht „Google Anzeigen“.
    Auch in einem anderen Blog steht „Google Anzeigen“. Wurde dies wieder zurück geändert, oder dauert es noch ein wenig bis die Änderungen ziehen?

  9. Nachdem ich schon angefangen habe die Anzeigen zu kennzeichnen, hat sich Google wohl entschlossen es rückgängig zu machen. Seit heute morgen ist wieder „Google Anzeigen“ enthalten.

    Grüße Ivo

  10. […] habe vorgestern über die Problematik, der neuen Kennzeichnung von Google AdSense geschrieben. Anstatt der alten Angabe […]

Kommentare sind geschlossen.