Seit einiger Zeit nutze ich bei den WordPress-Inspektionen das Plugin Query-Monitor. Die meisten Performance-Bremsen lassen sich sehr gut und zügig im Frontend identifizieren, aber manchmal muss man auch einen Blick unter die Haube werfen um zu erkennen was den Aufbau der Website bzw. der WordPress-Installation verlangsamt.

Mit dem Plugin bekommt man schnell einen Überblick dank der sehr aufgeräumten Ausgabe des Plugins.

Langsame Querys in WordPress erkennen
Vorschaubild: Langsame Querys in WordPress erkennen

Im konkreten Fall konnte man gut erkennen, dass das Plugin Simple-Feed-Stats einer der Verursacher für den langsamen Aufbau des Backends ist.

Diese Information ist wichtig, da es passieren kann, dass man die Ladezeit des Frontends optimiert hat bzw. diese auch schon vorher ordentlich war, aber sich der Kunde über den langsamen Aufbau des Backends beklagt.

Neben den Infos über die Querys (deutsch: Abfragen) der Plugins, Themes und Funktionen gibt das Plugin auch die Informationen über die PHP-Umgebung, die Datenbank, WordPress und den Webserver aus.

Somit kann man sich die Installation eines zusätzlichen Plugins, welches diese allgemeine Informationen ausgibt, sparen.

Mit Query-Monitor hat man ein zusätzliches nützliches Werkzeug, dass einem in sehr übersichtlicher Art und Weise bei der Arbeit hilft.

Bildnachweis: CC0, Pixabay


Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.