Es sind gerade mal noch 11 Tage bis WordPress 5.0 und somit auch bis zu dem Zeitpunkt in dem der neue Editor Gutenberg veröffentlicht werden. Aktuell wurde die fünfte Beta-Version von WP 5.0 zum Testen veröffentlicht.

Das ist nicht mehr viel Zeit zum ausprobieren und vor allem bei umfangreicheren Projekten mit vielen Anpassungen muss man sich die Zeit nehmen und die Plugins, das Theme, die Inhalte usw. auf Kompatibilität mit dem neuen Editor testen.

Gründe gegen einen schnellen Wechsel auf Gutenberg

Momentan ist die Lage so, dass einige Plugins noch nicht kompatibel mit Gutenberg sind. Das sehr populäre Plugin Polylang für mehrsprachige Websites, wird es sehr wahrscheinlich nicht schaffen pünktlich zu WordPress 5.0 kompatibel mit Gutenberg zu sein.

Ein weiteres sehr populäres Plugin Nextgen Gallery soll wohl Gutenberg unterstützen. Das ganze befindet sich allerdings noch in einer Beta-Phase.

Dann gibt es wiederum auch Plugins, die zwischenzeitlich mit Gutenberg gut funktioniert haben, es aber seit den letzten Gutenberg-Updates nicht mehr tun. Ein Beispiel dafür ist das Plugin welches die Beiträge der deutschsprachigen WordPress-Autoren in den Feed-Planet sendet.

All das sind Anzeichen, dass im Hintergrund mit Zeitdruck noch vieles mit heißer Nadel gestrickt wird. Daher verwundert es einen nicht, dass der Platzhirsch unter den Gutenberg-deaktivieren-Plugins Classic Editor mittlerweile mehr als 500.000 aktive Installationen vorzuweisen hat.

Unter anderem aus diesem Grund wird dieses Plugin bis 31. Dezember 2021 von der offiziellen Seite vollständig unterstützt:

The Classic Editor plugin will be officially supported until December 31, 2021.

Das Disable Gutenberg welches ich hier noch kurz erwhnen wollte verfügt auch schon über mehr als 10.000 aktive Installationen.

Gutenberg in WordPress deaktivieren

Dieses Plugin ermöglicht es dir entweder Gutenberg komplett zu deaktivieren oder nur für bestimmte Inhaltsarten oder nur für bestimmte Nutzergruppen.

Ein weiteres Plugin welches sich in diese Gruppe der „Rebellen“ gesellt ist dieses Exemplar… achte bitte darauf 😉 von wem dieses Plugin stammt:

Gutenberg deaktivieren mit Hilfe von Automattic

Für diejenigen, die sich im WordPress-Kosmos nicht so auskennen: Automattic ist die Firma, die maßgeblich an der Entwicklung von WordPress, aber auch von Gutenberg beteiligt ist.

Für die Leute, die vorhaben in nächster Zeit auf Gutenberg umzusteigen, sich aber nicht sicher sind ob deren Projekte kompatibel sind, bieten wir den Gutenberg-Check an.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Foto von Neil Thomas auf Unsplash

Divi: Premium-Theme für WordPress
Werbung

Geschrieben von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML & CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert.

  1. Ich war ja begeisteter Tester, fast von Anfang an. Aber immer hab ich an irgendeiner Ecke ein Problem oder weniger Komfort.
    Werde Gutenberg, zumindest bei einigen Seiten, wieder deaktivieren.

    Antworten

  2. Ich nutze WordPress nun auch schon seit vielen Jahren und bin begeistert. Dass es so aktiv weiterentwickelt wird ist einer der großen Vorteile von WordPress.
    Wie man hier sieht kann das aber auch zu Ärger und viel Arbeit bei Webseitenbetreibern führen. Sofern es nicht um kritische Sicherheitslücken geht, warte ich mit dem Update mittlerweile mehrere Tage. Zu oft gingen schon Dinge im Theme kaputt, oder Plugins wurden inkompatibel.

    Mein Traum wäre eine WordPress Long-Term-Support-Version, die über einen längeren Zeitraum mit Sicherheitsupdates versorgt wird, aber ansonsten keine großen Veränderungen vornimmt.

    Antworten

  3. Hi Vladimir,

    Danke für den Artikel. Gibt es eigentlich auch bereits eine Übersicht, welche Site Builder kompatibel sind mit Gutenberg?

    Grüße

    Makus

    Antworten

  4. Na das wird ja lustig. Ich hoffe, dass es entspannter wird, als dass es sich abzeichnet und dass die Theme/Plugins alle so laufen werden, wie sie sollen.

    Dieser Artikel bekommt bei mir aber einen fetten Bookmark…
    Vielen Dank

    Antworten

  5. Hallo,

    auf meiner Website veröffentliche ich Beiträge, für die habe ich noch nie eine Tabelle oder einen Button erstellten müssen.
    Ich benötige auch keine Blöcke, die ich irgendwo einfügen kann.

    Scheinbar kann das Gutenberg Plugin das auch nicht, sonst hättest du wegen so einer einfachen Sache nicht huddeln müssen.

    Ich habe den Editor und TinyMCE Advanced im Einsatz, das ist zwar nicht perfekt aber ich kann mit arbeiten.

    Am Anfang hatte ich ein PageBuilderPlugin im Einsatz, weil es nach ca. 6 Monate meine Seite total lahm machte, habe ich es gelöscht.
    Das Plugin hinterließ eine Desaster auf meiner Website. Es waren Absätze gelöscht, Sätze ineinander geschobene mit unzähligen Codes dazwischen.
    Es war sehr zeitaufwendig und mühsam die ganzen Beiträge wieder herzustellen aber der einzige Weg, meine Website zu retten.

    Alles was ich bisher über das Gutenberg Plugin gelesen habe, lässt mich an einen total überfrachteten Dinosaurier mit allen möglichen Kinkerlitzchen und Spielereien denken.

    Ich hätte das Plugin auch nicht Gutenberg genannt, der hat die Druckschrift erfunden und das ist schon verdammt long hair.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.