WordPress & Webwork

WordPress und Spam: von Akismet zu Anti Spam Bee

Anzeige von Spamkommentaren in WordPress-Dashboard Ich habe gut fünf Jahre lang Akismet benutzt und es hat mir gute Dienste gegen Kommentar-Spam geleistet. Im Zuge der Datenschutzproblematik rund um Akismet, habe ich mich vor ein paar Monaten entschieden auf das Anti Spam Bee (auf WP.org) von Sergej Müller zu wechseln. Der vielen von uns durch Erweiterungen wie Cachify oder wpSEO bekannt sein sollte.

Mittlerweile bin ich mit der Leistung des Plugins sehr zufrieden, die Erweiterung ist wirklich sehr zuverlässig darin den Spam rauszufischen. Allerdings muss man ehrlicher Weise sagen, dass Anti Spam Bee so gute 3-4 Wochen gebraucht hat, bis es Akismet in puncto Erkennung erreicht hat. In dieser ersten Zeit kam für meinen Geschmack zu viel durch.

An sich ist das nicht schlimm, die Erweiterung bzw. das System braucht halt seine Zeit um den Vorsprung von Akismet aufzuholen. ich sage das nur deswegen, damit es am Anfang keine Enttäuschung gibt. Und wenn man die Einstellung behält, dass ein Kommentar erst erscheint, wenn von dem gleichen Kommentator bereits ein Kommentar genehmigt wurde, dann landen die Spam-Kommentare eh nicht im Frontend sondern in der Warteschlange … daher entsteht in dem Sinne auch kein Schaden.

Den "Honigtopf" aktivieren

Was man meiner Meinung nach auf jeden Fall machen sollte, wenn man sich entscheidet Anti Spam Bee zu nutzen, dass ist die Aktivierung des Honey Pots:

Den Honigtopf aktivieren

Es handelt sich hierbei um eine Datenbank, die Spam-Quellen verzeichnet. Weitere Infos zu dem Honigtopf findet man auf der Plugin-Seite.

Ein weiteres Argument für anti Spam Bee ist die Tatsache, dass Aksimet für kommerzielle Websites nicht kostenlos ist … war es übrigens noch nie bzw. zumindest seit Dezember 2005 nicht mehr.

14 Reaktion(en)

  1. Stefan

    Kann deine Erfahrungen bezüglich AntiSpam-Bee nur bestätigen, das WP-Plugin zur Spam Abwehr verrichtet vorzüglich seine Dienst bei allen meinen Blogprojekten. :mrgreen:

    Diese Anlernenphase fand ich allerdings nicht so schlimm, wie beschrieben sondern eher normal. Immerhin sollte es doch klar sein das ein Programm nicht von 0 auf jetzt alles erkennt was es gibt im Netz, weil da kommt ja quasi Sekündlich was neues hinzu. :wink:

  2. Ramona

    Vor kurzer Zeit erst bin ich auf die Biene "umgestiegen" und nutzte bisher TypePad, das auch recht zuverlässig war. Doch Antispam Bee mit Honigtopf hat eindeutig aufgeholt.

  3. Matthias

    Bin auch Anfang des Jahres mit allen Blogs von Akismet auf Antispam Bee umgestiegen. Aus den von dir bereits genannten Gründen: Kosten und Datenschutz. Und ich muss sagen: ich bin sehr zufrieden. Die anderen Plugins von Sergej kann ich auch nur wärmstens empfehlen.

  4. Pingback: WordPress: Funktionen auslagern und modularisieren | WordPress & Webwork

  5. Sergej Müller

    @WT
    Da hast du Recht, mit Kontaktformularen läuft die Biene nicht. Allerdings kenne ich viele, die statt eines Kontaktformulars einfach die Kommentarfunktion des Blogs nutzen. Dafür habe ich im Plugin auch eine Option vorgesehen, falls Kommentare auch außerhalb der Posts stattfinden.

    @Vlad
    Danke dir.

  6. Pingback: Kommentare gehören zu Blogs | WordPress & Webwork

  7. Pingback: Welche Wordpress Plugins in diesem Blog im Einsatz sind? › Schreibnotizen

  8. Pingback: Warum wird mein Kommentar nicht veröffentlicht? | WordPress & Webwork

  9. Pingback: der große Andere › Kommentare 2 – Jetzt mit AntiSpam

  10. Pingback: WordPress Spam - Wie schütze ich mich? | WPSnippets.de

  11. Pingback: Tipps zu WordPress 3 | nerding.net

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.