WordPress & Webwork

Aufgeräumtes Dashboard in WordPress 2.7

Seit dem letzten Update von WordPress 2.7-hemorrhage hat das Dashboard bzw. der «Überblick» wieder einen völlig neuen Look bekommen und wurde in seinem Äußeren den anderen Backend-Bereichen deutlich angepasst.

Augeräumtes Dashboard

Augeräumtes Dashboard

Es gibt keine kleinen Boxen in zwei Spalten mehr, die die einzelnen Funktionen enthalten, sondern Bereiche, die ein- und ausgeklappt werden können und die sich über die volle Breite erstrecken. Dadurch kann man ein sehr aufgeräumtes Dashboard erzielen. Zusätzlich dazu kann man bei den Seiteneinstellungen auch auswählen, ob man bestimmte Bereiche überhaupt angezeigt bekommen möchte. Dies scheint eine Funktion zu sein, die die Entwickler von WordPress nach und nach auf fast allen Seiten im Backend von WordPress zu integrieren scheinen.

Feeds auf dem Dashboard

Feeds auf dem Dashboard

Neu ist auch, dass man einzelne Bereiche bearbeiten kann. So kann man z. B. die Anzahl der Beiträge der Feeds in den Bereichen "WordPress Deutschland Blog" und "Weitere WordPress-News" einstellen und auch die URL zu den Feeds selber ändern. Ich frage mich dabei, ob es in der endgültigen Version auch möglich sein wird zusätzliche Feeds auf dem Dashboard einzubinden.

Im Bereich "Eingehende Links" kann man zusätzlich zur Bearbeitung des Feeds eine Checkbox "Artikel-Datum anzeigen?" aktivieren, was im Moment allerdings noch keine Auswirkungen hat. Auch die Bearbeitungsoptionen im Bereich "Quickpress" sind noch nicht aktiviert.

Man darf also weiterhin gespannt bleiben welche Gestalt und vor allen Dingen welche Funktionen das Dashboard in der kommenden Version 2.7 annehmen wird.

4 Reaktion(en)

  1. Benni

    Das habe ich schon vor einige zeit gesehen als ich meine lokale Testinstallation geupdatet habe. Mir gefällt dieser Style nicht wirklich. Da fand ich die alten dunkelgrauen Boxen wesentlich übersichtlicher.

    Aber wer weiß, vielleicht wird auch noch etwas daran gearbeitet und das Ganze wird zweispaltig, etwas kleiner und vor allem in allen Dingen konfigurierbar.

  2. Sahanya

    @Benni,

    ich gebe Dir Recht. Mir gefällt der alte Stil auch besser (zweispaltig, Boxen etc.), aber was die Möglichkeit der Konfiguration angeht sind die Möglichkeiten mit WordPress 2.7 um Welten vielfältiger als heute. Ich würde sogar behaupten, dass man jetzt (ohne die Hilfe von Plugins) so gut wie nichts konfigurieren/personalisieren kann im Backend. Spontan fällt mir nur ein, dass man das Farbschema anpassen kann.

  3. Benni

    Da hast du auch wieder Recht. In der aktuellen Version ist der Großteil sehr statisch und ohne entsprechende Plugins kann man daran auch nichts rütteln.

    Aber so wie das Dashboard momentan aussieht macht es das auch noch nicht sehr viel besser. Ich finde die Aufteilung und Einstellmöglichkeiten, die ins Backend kommen allgemein sehr gut, bis eben das momentane Dashboard.

  4. Thomas

    Ich finde, das neue Design des Backends erinnert mich mehr und mehr an das von Drupal. Aufklappbare Bereiche – linke Admin-Navigation.

    Dabei fand ich das Prinzip von WordPress wesentlich angenehmer. Navigation oben. Inhalte bearbeiten unten.

    Ich finde es ein wenig schade, dass dies jetzt aufgegeben werden soll.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.