WordPress & Webwork

Pluginverwaltung in WordPress 2.8 unübersichtlicher

Pluginverwaltung

Pluginverwaltung

Der Erscheinungstermin der neuen WordPress-Version nähert sich unaufhaltsam. Und es gibt noch eine Änderung zu vermelden: Die Verwaltung der Plugins wurde verändert.

Ansatt der bisherigen Einteilung in die Blöcke: Aktuell aktivierte Plugins, Kürzlich noch aktive Plugins und Inaktive Plugins gibt es nun nur noch eine einzige Liste. Die Auswahl welche Plugins man sehen möchte, muss man über die Links oberhalb der Liste tätigen. Neu hinzugekommen ist dabei die Möglichkeit, sich nur die Plugins anzeigen zu lassen, die man Upgraden kann. Aber ob das notwendig ist, diese Plugins waren bis dato ja auch bestens zu erkennen. Sinnvoller hätte ich gefunden, wenn man den Upgrade-Hinweis für inaktive Plugins aus der Menüleiste ausblenden können würde.

Ich muss allerdings sagen, dass dies eine der wenigen Veränderungen in der kommenden Version ist, die mich (noch) nicht überzeugen. Die Übersichtlichkeit leidet doch stark darunter. Die Aufteilung in die verschiedenen Blöcke fand ich geschickter. Was durch diese Neurodnung auch weggefallen ist, ist der Link bei den einzelnen Plugins: Aktivieren/Deaktivieren. Dieser ist komplett entfallen. Man muss nun das jeweilige Plugin auswählen (Checkbox links) und dann die gewünschte Aktion aus dem Dropdownfeld auswählen. Auch das ging vorher irgendwie (gefühlt) schneller von der "Maushand".

11 Reaktion(en)

  1. Mo

    Damit wird die Oberfläche einheitlicher und an das Handling von Seiten und Artikeln angepasst. Da wird die Sortierung ja auch über die Reiter/Tabs/Links gesteuert.
    Ist natürlich Geschmackssache, kein Frage.

  2. Schnurpsel

    Das Aktivieren und Deaktivieren kann man doch direkt unterhalb des Plugintitels ausführen. Da erscheint dann das Quickmenu, wenn man mit der Maus über das Plugin fährt.

    1. Sahanya

      @Schnurpsel,
      tatsächlich. Das war mir in meiner "Ablehnung" (*bäh* das will ich nicht) garnicht aufgefallen. Damit relativiert sich natürlich meine Kritik. Grundsätzlich muss ich mich aber noch etwas mit dieser neuen Struktur (keine Unterteilung in die Blöcke) anfreunden.

  3. Robert

    Unübersichtlicher ist es meiner Meinung nach auf jeden Fall.

    Allerdings sollte man das Defizit auch nicht überbewerten: Wie oft muss man denn wirklich auf einer eingerichteten Website Plugins aktivieren/deaktivieren?

  4. Fisch

    Ich kenne die neue Version noch nicht aber das was ich hier höre klingt eigentlich nicht schlecht; zumindest dann nicht, wenn es so ist wie SCHNURPSEL sagt. Also es genau wie bei den Artikeln oder Seiten ist. man fährt mit der Maus rüber und darunter erscheint ein kleines Submenü. Ansonsten wäre es in der Tat ein Rückschritt.

    Was ich auch nicht verstehe, warum man den Update-Hinweise nicht aus WP direkt deaktivieren kann. Im Moment benutze ich dafür immer extra ein Plugin. Manchmal muß man ja Plugins durchaus anpassen und ein späteres Update würde alles wieder zu nicht machen. Dafür nehme ich eben das Plugin und die Zahl im Menü bei Plugins verschwindet. Aber leider habe ich somit ein Plugin mehr. Macht den Brei nicht fett aber eigentlich unnötig.

  5. flöschen

    Die Übersichtlichkeit schrumpft damit tatsächlich. Ich weiss allerdings nicht, ob es für mich so schlimm wir, denn ich schraube nicht täglich an den Plugins herum.

    Die genaue Motivation hinter dieser Änderung erschliesst sich mir ebenfalls nicht, denn einen Komfortgewinn oder ein neues Feature kann ich nicht erkennen…

  6. Kretzschmar

    Ich empfinde die neue Darstellung als angenehmer und auch nicht als unübersichtlicher.
    Versehentlich deaktiviert Plugins sind so sehr schnell ausgemacht. Dauerhaft deaktiviert Plugins lösche ich normalerweise.

  7. Pingback: WordPress 2.8 Einblicke in die Favoriten - Perun, Favoriten, Nutzerverhalten, Plugin-Seite, Ebenso, Bereich - WordPress Deutschland Blog

  8. Pingback: WordPress 2.8 kommt: das ändert sich | Blog-Experiment

  9. McHow2

    Neu hinzugekommen ist dabei die Möglichkeit, sich nur die Plugins anzeigen zu lassen, die man Upgraden kann. Aber ob das notwendig ist, diese Plugins waren bis dato ja auch bestens zu erkennen.

    Das hat mit dem Kleinkrieg zwischen WP un Cforms zu tun! Wer Cforms installiert hat, wird es zu schätzen wissen, wenn der stetig wachsende Farbklecks auf der Seite verschwindet.

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.