WordPress & Webwork

WordPress 2.5 ist da, ein bisschen

Die Version 2.5 von WordPress ist fertig und eigentlich könnte man sie heute schon veröffentlichen, aber man würde es gerne haben wenn so viele Nutzer wie möglich die Version testen bevor man einen endgültigen Veröffentlichungstermin festsetzt. Sagt Matt im WordPress-Weblog.

Ich verstehe diesen Hickhack nicht. Warum setzt man sich unnötig unter Druck mit Terminen die man nicht einhalten kann. Mittlerweile ist das glaube ich die vierte oder fünfte Verschiebung. Hier verstehe ich nicht warum man nicht einfach mit Kalenderwochen oder sogar Monaten arbeitet: z. B. voraussichtlicher Termin 17. KW oder Anfang April. Und die Software ist dann fertig, wenn sie eben fertig ist.

Und warum sagt man nicht offen: Leute, die neue Version ist fast fertig, testet es aber im Vorfeld und je mehr testen um so sicherer können wir sein, dass wir keine Fehler übersehen haben. Wir brauchen eure Hilfe beim Testen.

Zudem frage ich mich wozu der tiefere Sinn des Tracs für die Besucher sein soll, wenn man eh Versionen veröffentlicht, die noch mehr als 1/3 von offenen Tickets haben. Auch in der Vergangenheit wurden Versionen veröffentlicht wo noch etliche Tickets offen waren. Anderseits ist die Version 2.0.12 schon seit über sechs Monaten fertig, die wurde aber noch nicht veröffentlicht, obwohl man damals großspurig angekündigt hat, dass man den 2.0.x-Zweig über Jahre hinaus mit Updates (Sicherheit und Bugfixing) pflegen will.

11 Reaktion(en)

  1. Ralf

    Nennt sich eine Version die zwar fertig aber nicht frei von Fehl&Tadel ist, die aber dennoch öffentlich getestet werden soll um möglichst viele Fehler zu finden und zu beseitigen, schlicht und ergreifend "Beta"?

    Man könnte also kurz und knapp sagen "WP 2.5 Beta ist da". Somit dürfte klar sein das es keine Fehlerfreie Version ist die nicht im produktiven Einsatz eingesetzt werden sollte.
    Aber vielleicht ist der Begriff "Beta" im Web2.0 mittlerweile derart abgenutzt und oft missbraucht worden, dass sich viele schon scheuen ihren Versionen den Zusatz "Beta" zu verpassen.

  2. Chris

    Finde auch, mit dem Suffix Beta wäre eigentlich alles klar und man könnte sich dieses Hin und Her sparen. Vielleicht fürchten Sie, dass kaum einer eine Beta-Version testen würde (vor allem keine Anfänger). Obwohl der Unterschied zur jetzigen Situation kaum anders ist… 🙄

  3. Boris

    Ich fände es auch besser, wenn es für große Versionssprünge mit Feature-Änderungen einen gewissen Turnus gäbe, z.B. sechs Monate (gibts das nicht sogar?).

    Es sollte dann einfach heißen: Die nächste WP-Version kommt voraussichtlich turnusmäßig im April/Oktober, und Schluss. Wenn sie da ist, ist sie da. Genauere Terminangaben sind schlicht unnötig.

    Sicherheits-Upgrades (die im Gegensatz zu neuen Versionen wirklich "zeitnah" wichtig sind) kommen ja generell unangekündigt, wenn sie fertig sind.

    Ich frage mich überhaupt, was diese Hetzerei soll: Kommt es jetzt doch schon morgen oder (buähh..) erst am Samstag? Wer braucht das? Die jetzige Version funktioniert doch, oder?

    Das ist doch kein Wettrennen … 😕

  4. Pingback: WordPress 2.5 vs. 2.3 » picard und der blog

  5. Oliver Muenk

    Ich bin auch der Meinung, dass man es wirklich nicht übertreiben muss.
    Einen Zeitraum kann vorgeben und dann freuen sich auch alle, wenn die neue Version da ist und werden nicht sauer, weil der Termin schon wieder mal verlegt worden ist!

  6. Pingback: Neue Blogsoftware: Wordpress 2.5 und Serendipity 1.3

  7. Frank

    So gut das Gesamtpaket WordPress auch ist, wird doch immer klarer, dass da mal jemand reingehört, der die Entwicklungsprozesse etwas organisiert und professionalisiert – bei der Größe und dem Verbreitungsgrad wäre das IMHO nicht unangebracht. Bei anderen OSS-Projekten wie Drupal funktioniert das ja auch.

  8. Lotta

    Die ungeduldigen Blogger erinnern mich an meine Tochter:
    Ist der Zoobesuch fürs Wochenende angekündigt, fragt sie ab Mittwoch jede Stunde nach, ob es denn schon so weit ist…

  9. Timo

    @10

    Danke für den Link! Eigentlich finde ich den Adminbereich sehr schön. Wirkt sehr viel moderner als bisher. Nur ein bisschen kontrastarm, da könnte man noch ein wenig nachbessern in meinen Augen.

    Andererseits sollten sich die Entwickler lieber auf die bestehenden Sicherheitslücken konzentrieren anstatt auf neue Optik hinter den Kulissen… 😉

Die Kommentare in diesem Beitrag sind geschlossen.

WordPress-Schulungs­unter­lagen

Anleitung für Autoren und Redakteure
Schneller und unkomplizierter Einstieg in die redaktionelle Betreuung einer WordPress-Installation.

Handbuch für Administratoren
Schneller und unkomplizierter Einstieg in die technische Betreuung einer WordPress-Installation.

Anschauen